PROFIL

Mateo de Basso

  • 4
  • Rezensionen
  • 24
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 14
  • Bewertungen
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.11.2017

Ein Klassiker genial gelesen!

Uwe Friedrichsen war für mich der bestmögliche Sprecher! Er hat es wirklich ganz großartig umgesetzt. Es ist teilweise ein anstrengendes Werk, ein empathischer Hörer/Leser mag sich zwischendurch die Haare raufen über das manchmal fast unverständliche impulsive Handeln des Ich-Erzählers.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.04.2017

Krönender Abschluss!

Uve Teschners brillante Vielstimmigkeit lässt die Charaktere lebendig werden! Nach "Der Schatten des Windes" war ich von "Das Spiel des Engels" etwas enttäuscht. Das wurde mit diesem Band wieder zweifach wett gemacht! Auch wenn ich es aus momentaner Zeitnot als Hörbuch gehört habe, muss ich es unbedingt noch einmal selbst lesen! Sehr angenehm war die lange Laufzeit und das nichts gekürzt wurde, da man beim hören hoffte, es möge nie oder wenigstens nicht so bald zu ende gehen.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

15 von 17 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.09.2016

Bewegende Momente

Ian McEwan versteht es, seine Erzählung immer wieder in beeindruckende Situationen zu verdichten, Momente zwischenmenschlicher Spannungen, manchmal voller Schönheit, oder ambivalenter Emotionen, resultierend aus manchmal sehr weisen, dann aber auch unklugem, aber immer zutiefst menschlichem Verhalten. Eva Mattes verdient ebenso Standing Ovations wie Fiona nach ihrer Zugabe beim Weihnachtskonzert gegen Ende des Buches! Sehr angenehm zu hören, ihre Stimme schlüpft in die Charaktere und lässt die Sprecherin dahinter vergessen.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2016

Ein großer Klassiker - beim Vortragen zum Leben erweckt

Gerd Wameling versteht es, zwischen seiner" Erzählstimme" und seinen "Charakterstimmen" zu wechseln, so dass die Protagonisten regelrecht zum Leben erwachen und man sehr gut in die Kräfte zehrende Leidensgeschichte des Rodion Raskolnikows eintauchen kann. Mit der Zeit vergisst man glatt, dass es eigentlich nur eine Person ist, die das Ganze vorträgt, da die unterschiedlichen Personen sehr gut stimmlich charakterisiert werden und so das umfangreiche, nicht leicht zu lesende Werk zu einem echten Erlebnis machen. Chapeau Herr Wameling!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

9 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich