PROFIL

Walter

Wolfsberg, Österreich
  • 149
  • Rezensionen
  • 111
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 434
  • Bewertungen
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.07.2018

Hörspiel ist nicht Hörbuch

Diese als Hörspiele umgeschriebenen Lord-Peter-Wimsey Krimis von Dorothy L. Sayers komprimieren die Handlung und Überlegungen der Protagonisten auf Dialoge bei denen Akzente und Manierismen so übersteigert werden, dass es für den Zuhörer fast schon weh tut.

Auch der Eindruck, dass Lord Peter ein ziemlich aufdringlicher, seine Langeweile mit nicht ganz legalen Ermittlungen bekämpfender Aristokrat ist, kommt in diesen Hörspielen sehr stark rüber.

Ich empfehle eher die Hörbuch-Fassungen.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.06.2018

Die arme Sau und die Partei

Fast schon eine Tragödie: da wird ein guter Europäer, voll gutem Willen und Pflichtgefühl als Spitzenkandidat von der eigenen Partei, der Medien-Meute und mangelndem Glück im Wahlkampf zerrieben.

Ein Außenseiter, der eher zu emotional und nicht der richtige für den Job war, wird zu Tode beraten und gecoacht. Jede Sicherheit, die er zu haben glaubt, wird vom ewigen Hinüberschauen auf die Kanzlerin zermalmt.

Dazu sehr treffend eine Kapitel-Überschrift: „Die arme Sau!“ Auch wenn man ihm politisch nicht nahesteht – der Mann hatte es nicht verdient, dass er jetzt Unperson und Sündenbock ist.

Parallelen zu den Walkämpfen von Hillary Clinton gegen Donald Trump, sowie dem von Emanuel Marcon werden kurz erwähnt, ebenso frühere Bundestags-Wahlen, aber nur als Halbsätze oder Kurz-Anekdoten.

Als Buch ist es eben nur eine Reportage, kaum eine Analyse – denn was da am Ende kommt, ist mehr ein Resümee. Auch die Reportage lässt insofern zu wünschen übrig, weil sie sich fast nur mit Martin Schulz und seinen geäußerten Gedanken emotionalen Stoßseufzern (siehe „Arme Sau“) beschäftigt um ihn im Epilog ziemlich runter zu machen.

Die vielen angesprochenen Berater haben mit dem Autor offenbar nicht gesprochen, oder wurden sie nicht gefragt? Im Vergleich mit Beschreibungen der Kampagne von Hillary Clinton wirkt dieses Buch wie eine ausgewalzte 17-Seiten-Feature-Story, als die es im „Spiegel“ gleich nach der Wahl 2017 erschienen ist.

Leider ist es auch als Hörbuch im Stile eines Radio-Reports gelesen. Schade, denn die Geschichte und der Mensch Schulz hätten mehr verdient. Für Politik-/Wahlkampf-Junkies eine interessante Geschichte, für andere nur zum Kopfschütteln!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.06.2018

Lügen, Liebe, Lost

Die Welt aus Sicht eines Aspergers ist kompliziert und in diesem zweiten Teil der Krimiserie steht noch mehr als im ersten dieser Kontrast der Weltsicht zwischen dem - noch dazu deutschen - Asperger und seiner herzensguten portugiesischen Umwelt im Mittelpunkt.

Die Krimi-Handlung ist da nur Kulisse – aber das stört nicht, denn die teils ur-komischen, teils tief berührenden Szenen die der genannte Kontrast bietet – es geht auch um Lüge und Liebe - machen, wie schon den ersten Teil der Reihe, auch dieses Hörbuch zu einem Erlebnis.

Man muss lachen, man könnte manchmal fast weinen – aber man muss einfach zuhören, denn der Vortrag ist wirklich Kopf-Kino vom allerfeinsten. Gerade der Kontrast im Ausdruck der Emotionen ist derart ergreifend, dass hier wohl das Audio- das gedruckte Buch übertrifft.

Eine unbedingte Empfehlung!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

2 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.05.2018

Ausgewalzt

Es ist nur schwer zu verstehen, dass bei einem Autor, dessen Kurzgeschichten so genial komisch sind, Romane so gar nicht funktionieren. Vor vielen Jahren hatte ich Kishons ersten Roman „Der Fuchs im Hühnerstall“ gelesen und war sehr enttäuscht - was sich jetzt bei diesem Hörbuch leider wiederholt hat.

Ja, es gibt viele amüsante Szenen und die absurde Handlung macht oft Spaß, aber irgendwie ist die ganze Geschichte zäh, wie künstlich ausgewalzt. Und dann ist da noch die Übersetzung (sicher nicht von Torberg): ganz offensichtlich sollte das Buch in Israel spielen, aber warum reden dann alle von Dollar, tragen Namen wie Karl Müller und verwenden Bezeichnungen wie „Pimpf“?

Nicht einmal der Vortrag von Gert Heidenreich kann das Desaster mindern. Gerade für Kishon-Fans um Enttäuschung zu vermeiden: Hände weg!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.04.2018

The kitchen POV

This lecture series gives you the history of mankind from the kitchen POV: what we eat through the ages and why. Always interesting, sometimes funny, never disgusting!

Professor Ken Albala presents various cuisines (with recipes – the fun part) that developed through the ages, arriving in our modern area with industrialised agriculture and food industries. All of it making much sense and giving many insights, but with a strong emphasis on the situation in the USA. As he frequently points out: Europe is (still?) different.

I can strongly recommend this lecture series: mind-food that tastes well.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.04.2018

Reicht nicht

Der Fellinger, ein Hygiene-Inspektor am Dreiländereck (Nieder-) Bayern-Tschechien-Österreich, wär so gern ein Eberhofer... . Und der im schwäbischen lebende Autor, der bisher unter dem Pen-Name Luis Serrano Krimis geschrieben hat, die in Lissabon spielen, wollte mit etwas bayrischen daherkommen. Tja, wollen ...

Denn das hier ist ein konfuser Krimi, in dem der Held von einer Panne zur nächsten torkelt. Seine Erkenntnisse? Tja, gegen Ende sagt er selber: „Jeden Sonntag den Tatort schauen, reicht halt doch nicht..“

Und nur der bayrische Slang des bemühten Sprechers reicht halt auch nicht. Meine Empfehlung: Hände weg, es gibt bessere (Regional-) Krimis

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.03.2018

Bücher und Liebhaber

Alles dreht sich hier um ein Meisterwerk von Roman, das in der von einem verschrobenen Gemeinde-Bibliothekar tief in der bretonischen Provinz gegründeten „Bibliothek der abgelehnten Manuskripte“ gefunden wird. Aber war der verstorbene Pizza-Bäcker Henri Pick wirklich der Autor? Wo er nie in seinen sonst was geschrieben hat?

Eine absurd-komische und doch auch sehr melancholische Geschichte um Bücher, Autoren, Bibliothekare, Verleger, Buch-Kritiker und andere Liebhaber. Und wer das Vorurteil hat, bei den Franzosen dreht sich alles nur um Liebe und Sex, wird es bestätigt bekommen...

Sehr französisch ist auch die bildhaften Sprache und der Paris-Provinz-Gegensatz und das Ganze wird von Axel Milberg wunderschön und nuanciert vorgetragen. Ein wirklich sehr zu empfehlendes Buch!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.11.2017

Mirror Image

Andy Weir (author of "The Martian") wrote this bit of Sherlock-Holmes-fan-fiction featuring THE enemy: Professor Moriaty.

And it is real fan-fiction because he slavishly follows the templates of Conan Doyle. The story is told from the POW of a Watson-like lieutenant and unlike the elegant character in the stories of MIchael Kurland this Moriaty is without depth or character.

Yes he is evil and without moral constraints - but there are no emmotions.Just a very, very intelligent surface (like an unnamed student of chemistry mentioned in the last sentence...)

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.11.2017

Eine (sehr lustige) Insider-Geschichte

Die Autorin hat klar erkannt, dass die Stärke des ersten Buches die recht ungewohnten (Problem-) Persönlichkeiten der von ihren Polizei-Kollegen aufs Abstellgleis abgeschobenen Protagonisten war. Entsprechend wurde ausgebaut: nicht nur ein Zuwachs um zwei weitere Außenseiter (drei, wenn man die Ratte mitrechnet), auch der Fall betrifft Mitglieder der Abstellgleis-Brigatde ganz persönlich...

Wieder überzeugt und verzaubert die bildhafte Sprache und auch etwas wer-wars?-Spannung kommt auf. Dazu noch mehr Details über diese liebenswerten Käuze und am Rande etwas Weihnacht-Stimmung...

Insgesamt sehr lustig und jederzeit mehr!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

3 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.09.2017

Na ja

Die Geschichte wirkt wie die Vorlage für eine der graphic novels, die der Autor seit einiger Zeit auch macht.Die Auswahl der Personen und die Beschreibung der Situation: alles irgendwie eher bildhaft, keine Entwicklung-Story wie gewohnt.
Irgendwie ist der brillante Vortrag von Kobna Holdrook-Smith fast deplaciert...
Aber gut, es war ein gratis-teaser für Fans, keine Klage von meiner Seite

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich