Das große Los

  • von Meike Winnemuth
  • Sprecher: Meike Winnemuth
  • 9 Std. 10 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Wie fühlt es sich an, wenn man eine halbe Million gewinnt, und einem die Welt neu offen steht? Wie fühlt es sich an, wenn man bei Günther Jauch eine halbe Million gewinnt und plötzlich alles möglich wäre? Für Meike Winnemuth, Journalistin, 50, ist es das große Los. Weg von allem, losfahren um die Welt. Sie packt einen Koffer und reist: 12 Monate, 12 Städte. Sie tunkt sich in die fremde Umgebung wie in zwölf Reagenzgläser: Wird sie sich auflösen, Blasen schlagen, explodieren, trüb werden? Wie verändern sie die Erlebnisse, worin wird sie erschüttert, worin bestärkt? Heimat oder Fremde, Bekanntes oder Neues, Sicherheit oder Freiheit? Was oder wie wenig braucht man eigentlich zum Glück?

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

selbstironische Überlegungen auf einer Weltreise

Der Bericht erzählt spannend und selbstironisch die Randbedingungen und Erkenntnisse während einer ganzjährigen Weltreise. Neben nachdenklichen Passagen werden auch interessante Tips und Erfahrungen für eigene Touren angeboten. Durch welchselnde Adressaten der Berichte über einzelnen Stationen wird der Erfahrungsbericht erfrischend gegliedert und kurzweilig.
Lesen Sie weiter...

- martina

Recht nett, schöne Gedanken, gute Unterhaltung

Ein nettes, leicht zu hörendes Buch mit einige durchaus tiefgreifenden Überlegungen. Spürbar ist schon, dass die Autorin Journalistin ist und auch daher so schreibt. Das ist verständlich, ab und zu amüsant und nie langweilig. Gut, gefällig. Zur Reiseliteratur gehören für mich allerdings auch Beschreibungen der Orte, durchaus umfangreicher und tiefer als es hier der Fall ist. Das kommt ein wenig zu kurz, vor allem spürbar bei Städten, die man selbst erlebt hat und kennt.
Wer schreiben kann - der muss nicht zwangsläufig vortragen können. Das gilt hier auch. Frau Winnemuth macht als Leserin die Sache halbwegs ordentlich, aber einen Punkt zu sprechen hat sie eben nicht gelernt. Mit einem anderen Vorleser wäre das Hörbuch - und vielleicht sogar das Buch selbst? - wesentlich mehr als 3 Punkte wert. Da muss es Abzüge geben - eigentlich schade. Es ist zwar durch die Eigenlesung authentischer, aber eben auch unprofessioneller....
Empfehlung: Ein guter Kauf, ordentlich geschrieben, lässt sich sehr gut "nebenher" hören. Gehört für mich in die Kategorie "Strandkorblektüre", mit leichter Tendenz zu "Gesprächsliteratur", also Werke, über die man auch mal im Small-Talk reden kann.
Lesen Sie weiter...

- Klaus

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 07.03.2013
  • Verlag: Der Hörverlag