Die Menschheit hat den Verstand verloren

  • von Astrid Lindgren
  • Sprecher: Eva Mattes
  • 6 Std. 21 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Astrid Lindgren hat unsere Kindheit geprägt. Mit "Pippi Langstrumpf" und "Wir Kinder aus Bullerbü" hat sie unseren Blick auf die Welt verändert. Ihre Geschichten handeln von Mut, Hoffnung, Liebe und Widerstand. Bevor diese Bücher entstanden, schrieb sie ihre Gedanken über das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts nieder: Den Zweiten Weltkrieg.

In ihren Tagebüchern schildert sie, nachdenklich und betroffen, aber auch mit dem so unverwechselbaren Tonfall, wie Europa von Faschismus, Rassismus und Gewalt vergiftet wird. Das persönliche Zeitdokument einer sehr klugen Frau, die schon immer den Blick für das große Ganze hatte.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ein Zeitdokument!

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Während des sogenannten "zweiten" Weltkrieges war Astrid Lindgren noch eine völlig unbekannte, berufstätige Frau und Mutter und lebte in Stockholm.
In ihrem Tagebuch schildert sie nicht nur, was in den Zeitungen oder dem Rundfunk an bemerkenswerten Nachrichten berichtet wurde, sondern sie kommentiert diese Ereignisse und notiert auch Begebenheiten aus dem beruflichen und privaten Leben.
Für uns heute lebende Menschen ist ein solches Tagebuch - unter der Voraussetzung, daß es nicht nachträglich bearbeitet und verändert wurde - ein großartiges Hörerlebnis.
Was wußten die Menschen wann und aus welcher Quelle, welche Gerüchte schwirrten durch die Bevölkerung, welche alliierte Propagandameldungen (z.B. angeblicher Giftgaseinsatz durch die deutschen Wehrmacht) wurden gestreut und ggf. wieder zurück genommen.
Viele Details die damals die Gemüter bewegt haben, sind heute in Vergessenheit geraten.
Beispielsweise die Besetzung des neutralen Islands durch die USA, der Einmarsch der Briten in den neutralen Irak, die gemeinsame britisch-russische Besetzung des neutralen Iran, die Kriegserklärung Frankreichs an die USA und so weiter und so fort... Wenn man diesem Tagebuch aufmerksam lauscht, dann kommt man aus dem staunen nicht mehr heraus!
Dieses Hörbuch mach Lust auf Geschichte und auf noch mehr "Input"!
Nur das dümmliche Vorwort stört!

Lesen Sie weiter...

- Tocqueville

Ein bereicherndes Hörbuch

Astrid Lindgren verfolgt mit ihrem Tagebuch die klare Intention, das Kriegsgeschehen im zweiten Weltkrieg festzuhalten, naturgemäß schreibt sie insbesondere über die Vorgänge in den nordischen Ländern, viel Raum nehmen Notizen über Finnland ein, aber auch über die Neutralität ihres Heimatlandes, den Umgang mit Flüchtlingen, die seltsame Tatsache, dass um Schweden herum ein grausamer Krieg tobt, und es ihr in in der Heimat vergleichsweise gut geht. Sie schreibt auch zu einem frühen Zeitpunkt über Deportationen, über Bündnisse und Widerstand. Daneben nehmen Notizen überdie alltäglichen Dinge großen Raum ein: die Krankheiten der Tochter, schöne Abende mit Freunden, Ausflüge, Essen, die Schule, ganz am Rande auch über das Schreiben und Pippi Langstrumpf. Diese Mischung macht den Reiz und den Wert der Aufzeichnungen aus: Privates und Weltpolitisches gehen Hand in Hand und genau wie Astrid Lindgren kann man nicht umhin, den Kopf zu schütteln, darüber, dass in Europa ein Krieg tobt, und das Leben im Kleinen trotzdem weitergeht.
Lesen Sie weiter...

- Johanne Rasch

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 09.10.2015
  • Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH