Ich war Staatsfeind Nr. 1

  • von Wolfgang Welsch
  • Sprecher: Wolfgang Welsch
  • 14 Std. 15 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Vom verurteilten Republikflüchtling zum erfolgreichsten Fluchthelfer und verhassten Staatsfeind Nr. 1: Die Lebensgeschichte von Wolfgang Welsch ist der authentische, ungemein dicht und packend geschriebene Bericht eines Mannes, der auf der Todesliste der DDR-Staatssicherheit ganz oben stand - und überlebte. Jetzt endlich auch als Hörbuch. Mitreißend und eindringlich gelesen vom Autor persönlich. Denn wer könnte von der Qual in den Stasi-Folterkellern und von der Freude über gelungene Fluchtaktionen besser erzählen als der Autor selbst? Wolfgang Welsch liest seine Geschichte, eine Geschichte, die dem Hörer vor Spannung den Atem raubt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Hörbuch

Wer schon mal ein Buch von Stephen King gelesen hat, der kennt das Gefühl: ab Seite 10 denkt man, noch spannender, noch aufregender kann es eigentlich nicht mehr werden. Aber weit gefehlt. Es WIRD aufregender, und zwar Seite für Seite bis zum Ende. So ist es auch mit diesem Buch. Nur mit dem Unterschied:was Wolfgang Welsch erlebt hat, ist keine erfundene Geschichte, das ist ECHT. Unglaublich, was der Mann in der Stasihaft ausgehalten hat. Aber er hat sich gerächt, indem er vielen Menschen zur Flucht aus der DDR verholfen hat. Die Stimme von Welsch zieht einen vollkommen in ihren Bann. Ein echtes Hör-Erlebnis.
Lesen Sie weiter...

- Martina

Kein Ende mit dem Mauerfall

Aus den bedrückenden Erlebnissen bei Besuchen im Stasigefängnis Hohenschönhausen und in der ehemaligen Stasizentrale in Berlin interessierte mich die persönliche und autobiografische Erfahrung eines Stasiopfers.
Kurzweilig, und auch gut im Nebenherhören aufnehmbar, berichtet der Autor selbst in flüssigem und angenehm zu hörenden Redefluss von den von ihm erlittenen Folgen des Wunsches nach Freiheit und der daraus entstandenen versuchten "Republikflucht". Noch im ersten von zwei Download-Teilen wurde bereits abschließend das Unrechtshandeln des SED-Staates an seinen Gefangenen beschrieben. Erschütternd und so eindrücklich, dass das Buch damit schon den Kauf gelohnt hätte.
Doch die Geschichte nimmt eine dramatische und schockierende Fortsetzung auch im weiteren Verlauf, in der Herr Welsch von seinen Aktivitäten als Fluchthelfer und seiner Verfolgung durch die Stasi im Westen berichtet. In welchem Maße die Staatssicherheitsbehörden der DDR auch im Westen agierten, Freundschaften missbrauchte und Mordpläne verfolgte, darf auch in der Geschichte nach dem Fall der Mauer nicht in Vergessenheit geraten. Auch dieser zweite Teil seines Berichtes war jede eingesetzte Minute und jeden investierten Cent wert.
An der Stelle, an der das Hörbuch auf den Fall der Berliner Mauer zusteuert, ist allerdings noch mehr Zeit verfügbar, als für das Zubinden eines Sackes notwendig wäre und mich bedrückt der dritte Teil im Lebensbericht von Herrn Welsch nicht weniger stark als die beiden vorherigen Teile: Wie zögerlich die bundesdeutschen Behörden und die bundesdeutsche Justiz an die Aufklärung des SED-Unrechts herangegangen sind, stellt ein weiteres Kapitel für eine geschichtliche Aufbereitung dar. Und hier geht es nicht um ein ehemaliges System, über das jetzt alle gerne urteilen, sondern um die Wirklichkeit eines Staats, der sich sehr gerne als Rechtsstaat und als den Menschenrechten verpflichtet darstellt.
In diese staatliche Gegenwart hinein empfehle ich den Bericht von Wolfgang Welsch jedem Verantwortlichen in Politik, Justiz und Gesellschaft.
Lesen Sie weiter...

- Walter

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 01.11.2013
  • Verlag: Dokumedial