Kriegsenkel

  • von Sabine Bode
  • Sprecher: Claudia Michelsen, Devid Striesow
  • 4 Std. 50 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die Kinder der Kriegskinder melden sich zu Wort

Als Friedenskinder sind sie in den Zeiten des Wohlstands aufgewachsen. Es hat ihnen an nichts gefehlt. Oder doch? Die Generation der zwischen 1960 und 1975 Geborenen hat mehr Fragen als Antworten: Wieso haben viele das Gefühl, nicht genau zu wissen, wer sie sind und wohin sie wollen? Wo liegen die Ursachen für diese diffuse Angst vor der Zukunft? Weshalb bleiben so viele von ihnen kinderlos? Noch ist es für sie ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihre tiefsitzende Verunsicherung könnte von den Eltern stammen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeitet haben. Ist es möglich, dass eine Zeit, die über 60 Jahre zurückliegt, so stark in ihre Leben als nachgeborene Kinder hineinwirkt?

Als Kriegsenkel verleihen Claudia Michelsen und Devid Striesow ihrer Generation eine Stimme.

Zu diesem Titel erhalten Sie eine PDF-Datei, die nach dem Kauf automatisch Ihrer Bibliothek hinzugefügt wird.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Viel Vermutung-wenig Konzept

Der Autorin ist zu danken, dass sie die Auswirkungen der traumatisierten Kriegskinder auf deren Kinder thematisiert. Anhand vieler Beispiele soll gezeigt werden, wie die Erlebnisse der Eltern zuerst die eigene und später durch Transmission die Gefuehlswelt der Kinder stark beeinflusste oder gar deformierte. Es wäre interessant gewesen, gerade das Verbindende in den Geschichten, den Transmissionsmechanismus herauszuarbeiten, was leider unterbleibt. Zudem bleibt unklar, ob das Verbindende in den Erziehungsstilen der Elterngeneration nicht auf Kriegstraumata zurückzuführen ist, sondern schlicht dem Erziehungsstil der Generation entsprach, den wir heute eben anders bewerten, was unserem Erziehungsstil als heutiger Elterngeneration entspricht. Weiterhin wird sehr pauschal ein Ursache-Wirkungsmodell zwischen Kriegstraumata und bisweilen doch recht heftigen emotionalen Stoerungen unterstellt. Damit bleibt offen, ob es sich um ein signifikantes Thema der Generation handelt oder um bedauerliche Einzelfaelle die in jeder Generation auftreten. Der Bogen wird völlig überspannt, als dann aus den Kriegstraumata der Kriegskinder und den Gefuehlswelten der Enkel eine angebliche Politikunfaehigkeit abgeleitet wird, die in einer möglichen "Amerikanisierung" der sozialen Verhaeltnisse münden könnte.

Lesen Sie weiter...

- Heinemann

Grandios u Aufschlussreich. Jedem zu empfehlen.

Sehr interessant für die Auseinandersetzung mit sich selbst anhand der Probleme und Störungen der eigenen Eltern und der Ursachen dafür. Vielseitige Beispiele, die gut und sensibel analysiert werden.
Lesen Sie weiter...

- Johannes

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 27.04.2015
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland