Mal eben kurz die Welt retten

  • von Markus Vahlefeld
  • Sprecher: Armand Presser
  • 6 Std. 14 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Weltoffen, ökologisch, pazifistisch: Seit der Flüchtlingskrise 2015 sind die Deutschen endlich das bessere Volk geworden, das sie nach Auschwitz so lange sein wollten. Markus Vahlefeld analysiert faktenreich ein linksliberales Denken, das sich der deutschen Gesellschaft bemächtigt hat. Lustvolle Selbstanklage und totaler Werterelativismus sind dabei die Türöffner, um die Feinde des freiheitlich-säkularen Westens unter dem Deckmantel der Toleranz willkommen heißen zu können.

Ganz vorne mit dabei: eine CDU-Bundeskanzlerin, die Weltoffenheit, Ökologie und Pazifismus zur neuen deutschen Staatsräson erhoben hat und die Sehnsucht der Deutschen nach Wiedergutwerdung endlich erfüllt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Intelligent spitz und kompetent

Markus Vahlefeld bringt viele Wahrheiten auf den Punkt. Für mich eine kompetente Zusammenfassung die frei von ideologischem Ballast das bestätigt, was ich als am Weltgeschehen Interessierter seit Jahrzehnten genauso wahrnehme. Ich gestehe, eingelullt in seine Komfortzone erlaubt man ohne großen Widerspruch, das man für blöd verkauft wird. Brot, Spiele und Maul halten. Die geschilderten eurabischen Visionen werden sicherlich von einigen Weltinnenpolitikern forciert. Sehr empfehlenswertes Buch. Dazu unbedingt Houellebecqs Unterwerfung lesen.
Lesen Sie weiter...

- Peter S.

Oh Elend, oh Elend!

Eigentlich ist mir diese Einteilerei zuwider, doch es ist halt eine grob orientierende Unterscheidung. Also denn: Nie schien mir diese Wahrheit wahrer: Wer mit 20 nicht links ist hat kein Herz. Wer mit 40 nichts rechts ist hat keinen Verstand. Gerade im Rüchblick auf die 2010er Jahre neige ich dazu diese Wahrheit zu erweitern: Wer mit zunehmender Lebenserfahrung nicht "rechts" wird hat weder Herz noch Verstand. Herrn Vahlefelds brillante Analyse bringt das ganze Elend "linker" Weltanschauung auf den Punkt: Die Verkitschung von Politik, das große Wort führen doch andere die Arbeit machen lassen, die Verunglimpfung, ja die Inszenierung von Rufmordkampagnen gegen Andersdenkende, die aggressive Selbstgerechtigkeit, das penetrante Vor-sich-her-tragen der eigenen edlen Gesinnung, das sich zurechtbiegen der Wahrheit bis selbst die moralischen Ekel erzeugende Katastrophe der Kölner Silversternächte wieder ins Weltbild passt, kultureller Selbsthass und Vergötzung und Verklärung all dessen was fremd ist. Da werden gemeingefährliche Gewaltverbrecher zu antikapitalistischen Widerstandskämpfern hochstilisiert und Menschen die sich zugegebenermaßen lautstark und leider auch entgleisend-vulgär empören gegen das Chaos das die Flüchtlingspolitik der Frau Bundeskanzlerin angerichtet hat pauschal als Nazis und Ewiggestrige verunglimpft. Lichterketten gegen die AfD doch kein Wort gegen die aggressive Agitation islamistischer Hassprediger. Nocheinmal: Meine Bewunderung gilt all den Männern und Frauen die ohne Aufheben um die eigene Person zu machen sich der Not anderer Menschen aussetzen und mit Herzblut helfen und geholfen haben und nicht den moralischen Trittbrettfahrern die sich in deren Licht sonnen.
Besser lässt es sich nicht schreiben:
"Dieses Tröten ins pathetisch-überhöhende Horn, in dem Politik zu einem Glaubenssatz, zu einer Weihehandlung am Ideal verklärt wird, folgte der schlechtesten aller deutschen Traditionen, nämlich Politiker zu Erlöserfiguren hinbiegen zu müssen, um Ihnen dann bedingungslos folgen zu können. Was Theodor W. Adorno den sehr deutschen Pathos des Absoluten nannte, führte 2015 zur Religionisierung der Politik. Zum "Merkeldankfest"..."
Anhören! Bitte anhören! Gut vorgetragen. Ein Hoch auf den ABOD Verlag
Lesen Sie weiter...

- doktorFaustus

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 13.10.2017
  • Verlag: ABOD Verlag