Mut zur Freiheit

  • von Yeonmi Park
  • Sprecher: Julia Casper
  • 9 Std. 21 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Eine junge Frau erzählt von Ihrer Flucht aus Nordkorea und ihrem Kampf ums Überleben.

Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles was sie wusste war, dass sie um ihr Leben lief, dass sie und ihre Familie sterben würde, wenn sie bliebe - vor Hunger, an einer Krankheit oder gar durch Exekution.

In ihrem Hörbuch erzählt Yeonmi Park von ihrem Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten und repressivsten Regime unserer Zeit; sie erzählt von ihrer grauenhaften Odyssee durch die chinesische Unterwelt, bevölkert von Schmugglern und Menschenhändlern, bis nach Südkorea; und sie erzählt von ihrem erstaunlichen Weg zur führenden Menschenrechts-Aktivistin mit noch nicht einmal 21 Jahren.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Wahrheit als Schritt auf dem Weg zur Freiheit

Eine eher zufällig gefundene und ohne Vorkenntnisse der Autorin gehörte Beographie ging mir unter die Haut und trieb mir mehrfach die Tränen in die Augen. Als Vater einer ebenfalls 1993 geborenen jungen Frau konnte ich die Jahreszahlen und Altersangaben von Yeonmi Park sehr lebensnah nachvollziehen. Das hat es eher dramatischer gemacht, wie viel diese junge Nordkoreanerin in den (relativ) wenigen Jahren mitgemacht hat.
Zum ersten wurden aus diesen Erlebenissen die von Yeonmi beschriebenen Erfahrungen mit Filmen (Titanic) Büchern (Animal Farm u.a.) und dem Lesen an sich sehr viel konkreter als sie es zuvor auch schon waren.
Zugleich war die Geschichte aber auch eine ergreifende Allegorie auf zahlreiche Diskussionen, wie sie aktuell in unserem Land geführt werden. Seien es die Umstände, die Menschen zur Flucht treiben, die Bedingungen, unter denen Menschenhändler auch "gutgläubige" Frauen aus Osteuropa verschleppen, verkaufen und mißbrauchen können oder die Empfindungen als Flüchtling in einer fremden Welt.
Wunderbar, wie Yeonmi Park zur Erkenntnis kam, dass Wahrheit sie nur frei machen kann und Verschweigen oder Stillhalten nur den Mißbrauchskräften weiter die Macht über das Opfer gibt.
Die Geschichte wurde von Julia Casper absolut überzeugend gelesen, so dass ich das Hörbuch uneingeschränkt weiterempfehle.
Lesen Sie weiter...

- Amazon-Kunde

Autobiografie einer starken und mutigen Frau

Ich habe das Hörbuch beendet und bin sprachlos. Ich sitze hier in Deutschland, dem quasi demorkatischsten Land der Welt, lebe in Frieden, habe Familie, Freude, im Übermaß zu essen und kann mich bilden, solange ich mag und in jedwede Richtung, die ich möchte. Fast alles ist möglich. Wünsche können erfüllt werden und die Gedanken sind frei.

Nicht so für Yeonmi. Sie ist auf der falschen Seite der Welt geboren worden. In dem unwirklichsten Land der Welt, in dem Menschen die Puppen des Obersten Führers sind. Sie wurden geboren um zu dienen. Es gibt keine eigene Meinung, keine eigenen Wünsche, keine Freiheit, keinen innereren Frieden dafür aber ewigen Hunger. Auch die Gedanken sind nicht frei. Yeonmi denkt eine lange Zeit, dass der Führer ihre Gedanken lesen kann. Selbst das Flüstern ist gefährlich, denn Mäuse und Vögel könnten es hören. Yeonmi lebt in Nordkorea.

Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Der Vater betreibt illegale Schmuggelgeschäfte, um seine Familie über Wasser zu halten. Er wird verraten und muss ins Gefängnis, in dem er geschlagen und gefoltert wird. Nun wird es noch schwieriger die Familie zu versorgen. Die Mutter muss versuchen alleine genug Geld aufzutreiben, damit ihre beiden Töchter nicht verhungern. Dafür verlässt sie das Dorf, in dem sie mit ihren Kindern wohnt und sucht woanders nach Arbeit. Mehrere Wochen sind die noch ganz kleinen Kinder auf sich gestellt. Dabei sind sie noch nicht einmal Teenager. Die Mädchen sind in dieser Zeit fast vergungert und fast erfroren.

Dies ist kein Leben und Yeonmi möchte nach China fliehen. Dort ist die Freiheit. Für sie bedeutet zu dieser Zeit, Freiheit ist genug zu essen zu haben und nicht mehr zu hungern. Eine andere und weitere Vorstellung von Freiheit hat sie nicht. Weiter konnte sich ihre Vorstellungskraft nicht entwickeln.

Mit der Flucht beginnt eine neue Odyssee! Die Flucht gelingt, doch Freiheit in China bedeutet ein niemand zu sein. Ein Illegaler ohne Papiere, ohne Arbeit und ohne die Möglichkeit sich ein eigenes Leben aufzubauen. In China sind Yeonmi und ihre Mutter Menschenware, die an andere, reichere Chinesen verkauft und verheiratet wird. Sie müssen sich fügen. Wer sich weigert wird zurück nach Nordkorea gebracht und dort droht die Todesstrafe.

Mit 13 erfährt sie sexuelle Gewalt, wird gedemütigt und unwürdig behandelt. Mit 14 muss sie den Körper ihres toten Vaters verbrennen und die Suche nach ihrer Schwester gestaltet sich schwierig und ist nicht erfolgreich. Sie hat das Schlimmste erlebt, hat keine Heimat, keine Familie und frei ist sie immer noch nicht.

Irgendwann gelingt ihr und ihrer Mutter die weitere Flucht über die Wüste Gobi nach Südkorea, wo sie eingebürgert wird und in Freiheit und Sicherheit leben kann. Dort kann sie auch endlich weiter in die Schule gehen und ihre Schulabschlüsse nachholen. Yeonmi möchte studieren und sie möchte andere Menschen schützen und ihnen helfen.

Ich bin sehr froh, dass die Autorin es geschafft hat ihr altes Leben und all das, was ihr unmenschliches angetan wurde und widerfahren ist, zu verarbeiten und heute eine glückliche Frau zu sein. Sie musste lernen eigenständig zu denken und Freiheit zu leben. Jeder Tag ist ein neue Lektion und Herausforderung. Die Gehirnwäsche, die sie in Nordkorea erfahren hat, kann nicht von heute auf morgen abgeschüttelt werden, vielleicht sogar niemals.

Yeonmi ist eine kleine Person, die Großes geleistet und maximale Stärke und Mut bewiesen hat. Sie hat ihr Schicksal angenommen und zeigt sich in der Öffentlichkeit, hat dieses Buch geschrieben, spricht über ihr Geburtsland und wie Menschen dort leben müssen und versucht der Welt die Augen für das Leid zu öffnen, das tagtäglich in Nordkorea auf der Tagesordnung steht.

Zum Hörbuch:
Julia Casper leiht der Autorin ihre Stimme. Die mir noch unbekanne Sprecherin beherrschte mühelos die Aussrache aller asiatischen Namen und machte dieses Hörbuch im gesamten zu einem außergewöhnlichen Hörerlebnis.

Fazit:
Ich habe dieses Buch verschlungen, Angst gehabt und hätte am liebsten die Ohren vor all den schlimmen Sachen verschlossen, die die Autorin hinter sich bringen musste. Ich bin froh, dass Yeonmi den Mut gefunden hat über all das zu sprechen, es in die Welt zu tragen und sich zu öffnen. Es ist wichtig, dass wir anderen erfahren, welches Leid in Nordkorea vorherrscht. Denn dieses Land ist ein blinder Fleck auf der Landkarte. Nur weil wir nichts von den armen Menschen dort hören und sehen, heißt es nicht, dass es sie nicht gibt. Ich wünsche mir sehr, dass auch sie eines Tages frei sein werden, mit dem Körper und dem Geist.
Lesen Sie weiter...

- monerl

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 16.10.2015
  • Verlag: Der Hörverlag