Silicon Valley

  • von Christoph Keese
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • 8 Std. 57 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Spinner, Gründer und Erfinder - Ein Bericht zwischen Panikmache und Euphorie. Faszinierend und zum Fürchten zugleich.

Wer ins Silicon Valley kommt, fühlt sich manisch-depressiv. Manisch, weil der Ort buchstäblich vibriert vor Erfolg, Erfindergeist, Enthusiasmus und fiebriger Schnelligkeit. Depressiv, weil sofort klar ist, verglichen mit dem neuen Zentrum des Universums, sieht Europa alt aus, sehr alt... Aus erster Hand berichtet Christoph Keese von den Gründern im Silicon Valley, schildert ihre Philosophie und Erfolgsmuster und diskutiert die Folgen für unsere Wirtschaft, Gesellschaft und jeden Einzelnen.

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Silicon Valley: ein aufrüttelnder Bericht über die machtvolle IdeenschmiedeEin halbes Jahr mitten im Silicon Valley, dem mächtigen US-Zentrum der High-Tech- und IT-Industrie. Christoph Keese berichtet von seiner Zeit dort aus deutscher Sicht. Er erzählt von erfolgreichen Start-Up-Unternehmen, Konzepten und Ideen. Und er befasst sich mit den Folgen des digitalen Wandels für die Welt, für Deutschland und die deutschen Bürger. Heraus kommt ein inspirierendes Hörbuch zum Staunen und Fürchten. Ein Muss für alle, die informiert sein wollen, "was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt".
Der ehemalige Chef-Redakteur und Mitbegründer der Financial Times Christoph Keese weiß, wovon er spricht. Er hat das Journalismus-Handwerk gründlich gelernt. Kein Wunder, dass sein Hörbuch eine ebenso beeindruckende Rechercheleistung wie differenzierte Auseinandersetzung zeigt. Der erfahrene Sprecher Matthias Lühn sorgt darüber hinaus für ein angenehmes Hörerlebnis. Hören Sie rein und lassen Sie sich von den spannenden Fakten rund um Silicon Valley fesseln.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Sehr inspirierend mit etwas "boulevard"!

Bin selber in der Digitalen Strategie tätig, daher interessierte mich das Buch. Es gießt Wasser auf die Mühlen derer, die in Deutschland nur den Kopf schütteln, wenn es um Digitale Transformation geht. Allein schon ein erfolgreiches Start-Up zu gründen in DE, welches eine Markt beherrschende Stellung einnehmen soll wie Facebook oder Google, ist in dieser Größenordnung in Deutschland "weder gewollt noch beherrscht". Ein sehr schöner Satz aus dem Buch.

Der Autor artikuliert deutlich und einfach verständlich die Herausforderungen in unserer deutsch/europäischen Wirtschaft und besonders der deutschen Kultur, sowie unsere gesellschaftliche Zurückhaltung gegenüber "Neuem".

Ein CEO (Baujahr 1956) sagte zu mir letztens passend "Daimler habe es nicht nötig, auf Tesla neidisch zu sein...". Ich lachte nur laut! Doch gleichzeitig erkannte ich traurigerweise, dass unsere Chef-Etagen in deutschen Konzernen immer noch exakt dieser alten Generation angehören und vollkommen beratungs- und risikoresistent sind, bis es plötzlich zum großen Knall kommt und dann gehandelt werden MUSS. So auch unsere Investoren-Kultur, die glauben "Herr aller Reichtümer" zu sein und mit Fernsehshows die Macht über ihre Bittsteller gesellschaftlich manifestieren müssen. Einfach nicht motivierend oder innovativ in der Sache, sondern nach bestem Gutsherrentum nur unterdrückend. Frei nach dem Motto: "wir wollen in DE ja nicht, dass jeder macht, was er will/kann. So wie in USA".

KRITIKPUNKT: Dennoch empfehle ich, dem Buch auch sehr objektiv und kritisch gegenüber zu treten, da doch auch sehr viel Boulevard und Pathos enthalten ist. Ich erkenne, dass der Autor ein Journalist ist, der um Verkaufszahlen bemüht ist. Es handelt sich nicht um ein akademisches Pamphlet aus dem "Journal of Digital Science". Im Klartext: Bitte nicht alles für bare Münze nehmen. Sehr vieles ist interessant und vor allem inspirierend: so habe ich z.B. in unseren Büros alle Zwischenwände entfernen lassen, um beim Team ein "wandfreies Denken" zu fördern. Hahaha.... Lustig, allein mit dieser kleinen Veränderung stosse ich in Deutschland schon auf Betriebsrat und Arbeitnehmervertreter, die ihre wertvolle Arbeitszeit lieber damit verbringen, die Quadratmeterfläche eines Arbeitsplatzes auf den Zentimeter genau auszumessen anstatt über "Innovation am Arbeitsplatz" nachzudenken.

SPRECHER: Der Sprecher dieses Hörbuches könnte eine große Karriere im Stummfilm einschlagen: Sein Vorlesen war richtig schlimm! Bei englischen Begriffen wie Ortsnamen, Software, Firmen- und Strassen-Namen, Personen, Prozessen, etc. versucht er so dermassen übertrieben "american" zu sein, ja fast schon aufgezwungen "Texanisch", dass ich mich regelrecht fremdschämte. Die Firma "Oracle" habe ich gar nicht erkannt, da der Sprecher den Namen so dermassen verwurschtelt, dass es sich wie "Aaarr-Kill" anhörte. Das erinnerte mich an meine damaligen Klassenkameraden/innen, die aus dem USA-Austausch zurückkamen und krampfhaft "american" immitieren wollten, ohne dabei ihr Vokabular oder Redefluss verbessert zu haben. Sie wirkten einfach nicht authentisch, aber fühlten sich "cooler".

FAZIT: Gutes Buch, sehr inspirierend, etwas "boulard", aber dennoch ein wichtiger Anstoss und Beitrag, um unsere Investoren und Firmenlenker in DE wachzurütteln! Zum Sprecher: lass es einfach!
Lesen Sie weiter...

- t0rin

Sehr Interessant und regt zum nachdenken an

Ein sehr interessantes und zum Nachdenken anregendes Hörbuch.

Man bekommt ein sehr guten Einblick über Silicon Valley und wie sich die digitale Entwicklung auf uns auswirken kann/wird.

Auch interessant, der Vergleich mit Deutschland.

Das er am Schluss nochmal seine Ausführliche Meinung gennant hat und Verbesserungsvorschläge für Deutschland aufgezählt und erläutert hat, finde ich auch sehr gut.
Lesen Sie weiter...

- Oliver Blaschke

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 14.10.2014
  • Verlag: ABOD Verlag