Sophie Scholl - Das Verhör

  • von div.
  • Sprecher: Anna Clarin, Konstantin Wecker, Gerhard Jilka
  • 1 Std. 19 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die bisher unveröffentlichten Vernehmungsprotokolle Lange waren diese Protokolle in den Stasi-Akten der ehemaligen DDR verschollen. Das ergreifende Hördokument, gibt originalgetreu die Vernehmung der Sophie Scholl durch Robert Mohr, Kriminalobersekretär der Gestapoleitstelle in München wieder.
Die Verhörprotokolle, auf denen auch das "Sophie Scholl"-Drehbuch von Fred Breinersdorfer basiert, galten lange Zeit als verschollen. Sie tauchten erst bei der Öffnung der DDR-Archive auf. Die Stasi hatte sie unter Verschluss gehalten, vermutlich um den bürgerlichchristlichen Widerstand herunterzuspielen. Inklusive Bonustrack "Die weiße Rose" von Konstantin Wecker.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Beeindruckend, aber zu wenig

Ich fand die Sprecherin ziemlich gut. Man kann sich Sophie Scholl da sehr gut vorstellen, wie sie vielleicht war. Die "Geschichte" ist beeindruckend, allerdings hätte ich mir "mehr" davon gewünscht. War das wirklich alles, was aus dem Verhör überliefert worden ist? Es geht viel um technische Details (Woher kam die Schreibmaschine? Wieviel Geld ist für dies und das ausgegeben worden? etc.), weniger um die Motive, die Sophie und Hans bewegten. Mir hat da der eigentliche "Kern" gefehlt. Aber auch wenn das nicht so rüberkam, ist dieses Hörbuch wert, dass man es sich mal anhört. Auch in unserer Zeit! Gegen das Vergessen!!
Lesen Sie weiter...

- Müller

Absolut interessant!

Vielleicht nicht für jeden was. Da aber ein gewisser Unterhaltungsfaktor vorhanden ist, denke ich eignet sich 'Das Verhör' auch als Bett- und Abendlektüre.

Interessant sind die kleinen Details, die ich noch nicht kannte. So begründet Sophie zu Anfang des Protokolls ihren Ausstieg bei den BDM (Bund Deutscher Mädel) mit Langeweile und der Unrichtigkeit dieses Verbundes aus pädagogischer Sicht. Zudem ist ihre Abneigung gegen den BDM und den Nationalsozialismus durch die Verhaftung ihrer Geschwister (10 Jahre und jünger) wegen 'Bündiger Umtriebe' und ihrem Hauptgrund: 'die Einschränkung der geistigen Freiheit des Menschen, in einer Weise, die ihrem inneren Wesen widerspricht', so Sophie, zurückzuführen.

Sie und ihr Bruder gehörten zweifellos zum Widerstand, der sich außerdem in den Attentaten zeigte, und in vielen Formen anzutreffen waren. 'Die Weiße Rose' wie auch die Flugblätter selbst sind ein Symbol für Freiheit und die freie Meinungsäußerung. Wo es Flugblätter, gibt es Pressefreiheit. Der Einsatz der Geschwister Scholl, die dafür ihr Leben geben mussten, und mit dieser Angst lebten, von dem Regime erwischt zu werden, ist beispielhaft.

Die Sprecherin erzählt; das Verhör ist nachgestellt, von Sophies Kindheit und den Verschleierungstaktiken während ihres Studiums. Insgesamt die volle Punktzahl.
Lesen Sie weiter...

- tischiengfer

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 10.02.2006
  • Verlag: O.SKAR Verlag GmbH