Weltquell des gelebten Wahnsinns

  • von Henry Glass
  • Sprecher: Harry Rowohlt
  • 1 Std. 18 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Zwei Jahrzehnte lang belebte Henry Glass, mit irischem Sinn fürs Skurrile und Absurde, den Kultur- und Wissenschaftsteil des Spiegel. Er berichtete über die Prozedur des Alkohol-Entzugs bei süchtigen Eseln, die alljährlich in England ausgetragene Weltmeisterschaft der "Wurmklopfer" und porträtierte die 1000-jährige Ir(r)en-Metropole Dublin. Dazu gesellten sich Artikel über abgründige Forschungsgegenstände wie "Fremdkörper im Rektum", "Wurzelgleichung beweist Murphy's Law" oder "Die Gasdynamik des Darms". Lange bevor der Spiegel Autorenzeilen unter den Artikeln einführte, erkannte man die Beiträge des Heimweh-Iren und Kopfweh-Briten Glass. In ihrer stilistischen Originalität und ihrem Einfallsreichtum sind sie unerreicht und genießen Kultstatus. Die vorliegende Sammlung feiert den findigen Kopf und stellt einige seiner besten Texte vor.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Noch nie habe ich mich über wissenschaftlich fundierte Texte derart amüsiert. ...Wenn Sie mal wieder richtig lachen wollen, dann kosten Sie doch mal vom Weltquell des gelebten Wahnsinns.
--Lars Michael Strom, SWR Wahrhafte Perlen journalistischer Gebrauchsprosa.
--Frankfurter Allgemeine Zeitung
Eine Wiederentdeckung, in der der Wahnsinn der Welt zärtlich die Wörter herzt.
--Der Standard
Zeitlos, originell und höchst unterhaltsam.
--HörBücher

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Schöne kleine Geschichten

Genau das Richtige, wenn man kurz irgendwo warten muss, eine kleine Abwechslung gebrauchen kann, etc. Es sind kleine, abwechslungsreiche Geschichtchen gesammelt, die Spass machen und sogar informativ sind. Dieser Humor ist einfach köstlich! Dem Erzähler scheint seine Arbeit bei den Aufnahmen ebenfalls seinen Spass gemacht zu haben, jedenfalls hört man ihm gerne zu. Seine Stimme passt sehr gut.
Lesen Sie weiter...

- klebsame

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 02.06.2010
  • Verlag: Kein & Aber Records