Wer hat denn 1933 an Auschwitz gedacht

  • von Reinhold Keiner
  • Sprecher: Gisa Bergmann, Heiko Grauel, Helmut Winkelmann
  • 0 Std. 52 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Sinti und Roma berichten über Verfolgung, Internierung, Flucht, Deportation und Vernichtung während der Zeit des Nationalsozialismus - in dem Hörbuch Nr. 1 der Reihe "hörGESCHICHTE". Die Berichte und Aussagen von Sinti und Roma, der wenigen, die Verfolgung, Internierung, Deportation und Vernichtung überlebt haben, dokumentieren den Völkermord, der lange Zeit bestritten wurde und von manchen immer noch geleugnet wird. Ihre Aussagen tragen dazu bei, dass die Opfer in der Erinnerung ihrer Angehörigen weiterleben. Sie offenbaren den Nachkommen, was die Überlebenden selbst erlitten und worüber sie teilweise jahrzehntelang geschwiegen haben. Sie ermöglichen uns, den Nachkommen derer, die damals abseits oder auf der Seite der Täter gestanden haben, diese Epoche unserer Geschichte aus der Perspektive der Opfer zu erleben. Das 53 min. lange Hörbuch ist in fünf Kapitel unterteilt:

Kapitel 1: Nationalsozialistische' Volksgemeinschaft und Rassengesetzgebung;
Kapitel 2: Alltag im NS-Staat - Diskriminierungen und Benachteiligungen;
Kapitel 3: Rassistische Erfassungs-, Vertreibungs- und Vernichtungspolitik;
Kapitel 4: "Festsetzung" und Internierung in Lagern;
Kapitel 5: "So etwas vergisst man aber nie ...!"

weiterlesen

Kritikerstimmen

... ist wirklich mal was für Lehrer beispielsweise, um damit etwas über Sinti und Roma eben zu hören und zu lernen.
-- Audio - Das Hörbuchmagazin, Hessischer Rundfunk

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Für diesen Titel gibt es noch keine Hörerrezensionen.

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 18.10.2012
  • Verlag: Media Net-Kassel