Bonbon aus Wurst

  • von Helge Schneider
  • Sprecher: Helge Schneider
  • 3 Std. 18 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Da nicht nur Hartmut Beck von der SPD Rheinland-Württemberg seine Memoiren noch einmal verändert, habe auch ich mich entschlossen, meinen Lebenslauf noch einmal zu überdenken. Ich habe 1992 bereits handgeschriebene Erinnerungen vorgelegt, die aber aufgrund meines damaligen Zeitmangels und meiner Beschränktheiten zum größten Teil auf erfundenen Lügenmärchen basierten. Jetzt ist es an der Zeit aufzuräumen.

Auszug:

"Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Versuchen wir es mal hier: Ein Wolkenbruch geht über Köln hernieder. Ich sitze beim Frisör und lasse mir per Computer ein paar Frisurmodelle vorführen. Es ist nichts dabei, wie immer. Der Frisör hat einen abstehenden Daumen vom vielen Haareschneiden. Als Superpromi (Ich habe gerade Katzeklo komponiert, 1993) muss man auf sein Äußeres achten. Doch die Auswahl fällt schwer. Es gibt ja schon alle Frisuren, und ich interessiere mich nur für extravagante Kuriositäten. Ein damaliger Fehler von mir, aber das war der Zeitgeist. Jetzt betritt der berühmte Filmproduzent John Fichteshymer (Name geändert) den Salon und erkennt mich, da ich am Vortag im Fernsehen war, bei Biolek. Hammersendung, wo ich auf Fips Asmussen traf, der mir vier Witze erzählte, und zwar die folgenden..."

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Nicht für die U-Bahn geeignet!

In seiner Autobiografie beschreibt Helge Schneider seine Zusammentreffen mit vielen anderen Weltstars; von Alfred Hitchcock, über Ringo Starr bis zum Papst. Daneben erfährt man aber auch viel aus dem privaten Umfeld des Meisters; von seinen Kindern, die sich für ihren Vater schämen oder von seiner Frau, die extra für ihn die Mittlere Reife nachgeholt hat. Das Buch hat nur einen einzigen großen Haken: in der U-Bahn oder im Bus kann man es sich nicht anhören. Denn die Mitmenschen halten einen unter Umständen für ziemlich gestört, wenn man plötzlich laut losprusten muss. Immer wieder hat man für ein, zwei Minuten das Gefühl, dass Helge da etwas Ernstes, Tiefgründiges von sich gibt, bis dann plötzlich wieder irgendein Verbal-Irrwitz folgt, der einen laut loslachen läßt. Wer Helge Schneider mag, wird das Buch lieben. Wer weder mit seiner Musik noch mit seiner Humorebene etwas anfangen kann, sollte aber von dieser (gefakten) Autobiografie besser die Finger lassen.
Lesen Sie weiter...

- Schmiding

Helge kanns! Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht ;)

Auch mit seiner neuestem Autobiographie (er musste eine neue Schreiben, da aufgeflogen war, das die letzte,nun ja....... erstunken und erlogen war!) weiss Helge Schneider wieder seine Hörer zu fesseln und mit enorm professioneller Stimmlage alles, aber wirklich alles aus seinem vergangenen Leben zu berichten, na ja, er hat ja wohl auch noch n bisl vor sich. Natürlich handelt es sich laut eigener Aussage diesesmal um die Wahrheit, wenn nicht, erfahren wir davon bestimmt im nächsten Autobiographischen Meisterwerk von Helge Schneider.
Gelesen wird das Buch natürlich von Meister Helge persönlich, alles anderer wär Amatuerhaft!
Helge-Fans bekommen ordentlich was aufs Zwergfell, alle anderen sind wahrscheinlich schon von dieser Rezension extrem genervt, aber lasst euch sagen, Helge ist weit schlimmer!

So, genug Unsinn. Das Buch ist wirklich jedem der mit Helge Schneider etwas anfangen kann uneingeschränkt zu empfehlen. Wer Ihn nicht mag, wird auch dieses Hörbuch hassen und den Kauf bereuen.
Lesen Sie weiter...

- Werner Benson

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 09.07.2009
  • Verlag: tacheles! / Roof Music