Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern in der Reihenfolge ihrer Erstaufführung

  • von Kevin Wilson
  • Sprecher: Norman Matt
  • 10 Std. 16 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Ungewöhnliche Eltern zu haben kann ziemlich charmant sein. Aber auch ganz schön hart. Besonders wenn sich die Eltern mit Vorliebe verrückt und peinlich benehmen - und das zumal in aller Öffentlichkeit. Da kann man schon einen Schlag fürs Leben mitbekommen. Oder etwa nicht? Was muss bei dem Journalisten Buster eigentlich schon in der Kindheit alles schiefgelaufen sein, dass er sich ausgerechnet beim Männermagazin "Potent" verdingen muss, um dort Artikel über Fallschirmspringer, Schinkenfestivals und den größten "Gangbang" der Welt zu verfassen? Und an welchen familiären Altlasten trägt seine Schwester Annie wohl, dass sie sich als mittelklassige Schauspielerin mit halbseidenen Fernsehserien über Wasser halten muss? Erfolg sieht anders aus. Und Glück auch. Aber wahrscheinlich musste es so kommen, sind Annie und Buster doch Kinder des Performancekünstler-Ehepaars Fang, die keine Gnade mit den beiden kannten, wenn es darum ging, einen abgefahrenen Auftritt hinzulegen. Und die Geschwister immer mittendrin, so peinlich ihnen die schrillen elterlichen Happenings auch jedes Mal waren. Irgendwann später haben sie dann den Absprung geschafft. Doch dann verschlägt sie das Schicksal zurück zu ihren Eltern. Und die sind nachgerade entzückt, denn endlich können sie wieder die ganze Familie in ihre berüchtigten Auftritte einbinden...

weiterlesen

Kritikerstimmen

Ein herrlich überdrehtes Debüt
-- SPIEGEL ONLINE

Wirklich sehr witzig, originell und die Charaktere sind so schön schrullig und verückt.
-- WDR 1 LIVE

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Nicht mein Humor

Ziemlich bemühte Story ohne rechten Witz. Ein paar ganz lustige Szenen - aber im Großen und Ganzen nicht mein Geschmack.So komischer Ami-Humor. Hab es nach 2 Std. gelöscht.
Lesen Sie weiter...

- Th. Möller

Eher nachdenklich

Ich habe mir das Hörbuch gekauft, weil es als witzig beschrieben war. Dem kann ich allerdings nicht zustimmen. Daher habe ich auch ein paar Anläufe gebraucht, ehe ich es mir wirklich komplett angehört habe.
Einmal im Hören, fand ich es aber recht spannend und nachdenklich machend. Aber eben nicht witzig. Vielleicht, weil ich die Art der Kunst, die die Eltern betreiben nicht verstehe. Weil ich ihr Verhalten gegenüber ihren Kindern nicht verstehe. Ich finde die veranstalteten Happenings eher bedenklich als witzig oder bewegend. Ich habe mich dauernd gefragt, wie man sein Leben wirklich als einziges Kunstwerk betrachten kann. Und warum dafür auch noch Stipendien gegeben werden. Was darf man seinen Kindern alles zumuten, nur weil man sich selbst der Kunst verschrieben hat?
Am Ende konnte ich es nicht weglegen und finde es durchaus hörens- und empfehlenswert. Allerdings eben nicht unter der Prämisse, dass man sich witzig unterhalten lassen will.
Lesen Sie weiter...

- Berl, Jana

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 21.09.2012
  • Verlag: Der Hörverlag