Er ist wieder da

  • von Timur Vermes
  • Sprecher: Christoph Maria Herbst
  • 6 Std. 51 Min.
  • gekürztes Hörbuch

Beschreibung

Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur Vermes' Romandebüt ist ein literarisches Kabinettstück erster Güte.

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Adolf Hitler: Mit Charme, Scheitel und YoutubeEr ist wieder da: Adolf Hitler höchstpersönlich. Der Führer ist im globalisierten Deutschland des 21. Jahrhunderts auferstanden und versucht 2011 erneut, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Aber wie erobert ein seit 70 Jahren verstorbener Diktator aus Berlin die Welt zurück? Klar, als Medienstar. Der Führer, der vergeblich seinen Bunker, seine Armee und eine Erklärung sucht, startet eine beachtliche Karriere als Adolf-Hitler-Imitator.
Das Hörbuchdebüt von Timur Vermes ist eine intelligente und witzige Satire des einst mächtigsten und gefürchtetsten Mannes Deutschlands. Nicht zuletzt verdankt das Hörbuch seinen Erfolg Christoph Maria Herbst, der Adolf Hitler aus der Ich-Perspektive spricht und uns einen Einblick in die krude Gedankenwelt des Despoten liefert. Mit rollendem R, überzeugter Stimme und unerhörtem Wortwitz erweckt der Stromberg-Star den Diktator zum Leben.
Audible wünscht gute Unterhaltung!

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

... die 53. Rezension ...

Warum muss ich als 53.ster meinen Senf dazugeben? Zumal ich die Meinung des Großteils meiner Vorrezensenten teile. Das Hörbuch ist genial gelesen, vom Inhalt neu und witzig.

Direkt nach dem Erwerb habe ich das Hörbuch zwei Mal gehört und mich königlich amüsiert. Durch die Art des Lesens wird Hitler nicht als Witzfigur oder hirnloser Dummkopf dargestellt, sondern durchaus als gewitzter Manipulator. Und das macht die Geschichte (kleines Wortspiel am Rande) glaubhaft.

Ich habe das Hörbuch auch mehrfach weiterempfohlen, was häufig zu Irritationen seitens meiner Gesprächspartner führte (die Themen Hitler, 3. Reich, II. Weltkrieg führt meistens zu einer erlernten Verkrampfung). Da ich aber so begeistert von dem Hörbuch bin/war, habe ich zum Teil Überzeugungsarbeit geleistet, wie viele von euch.

Jetzt also zum Grund dieser Rezension:
Als Person, der sich gerne Zeit nimmt um Geschichten zu hören, störte mich wieder einmal das Wort "(gekürzt)". Ich höre selten gekürzte Geschichten. Warum, wie viel und was wurde gekürzt? Was habe ich verpasst, gerade wo das Gesamtkonzept stimmig ist?
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mir das Buch zu Gemüte geführt und folgendes festgestellt:
- das Hörbuch "funktioniert" viel besser. Beim Lesen fehlt die typische Betonung,
Atmosphäre kommt abhanden, es ist weniger unterhaltsam.

- die Textpassagen, die fehlen, sind nicht besonders lang, oder groß in der Anzahl,
sie geben der Geschichte aber eine andere Färbung (braun passt ganz gut). Ich
möchte hier keine Spoiler produzieren und drücke mich mal allgemein aus:
Hitler ist in den ungelesenen Stellen ernster und der Person aus dem
Geschichtsunterricht näher. Weniger gewitzt, dafür "todernst" mit einer kurzen
Andeutung von Nachdenklichkeit.

Mein Spaß bekam einen erheblichen Dämpfer.
Da war es wieder, das Gefühl, das mir als Schulkind der End-70er und der 80er
vermittelt wurde. Befangenheit? Betroffenheit? Ich kann es nicht beschreiben.

Dafür gibt es aber neue Fragen:

- Darf ein Hörbuch so gekürzt werden, das eine ganze Facette der Hauptfigur
wegfällt oder sich der Charakter des Textes verändert?

- Warum wird der Text gekürzt, obwohl die Passagen vom Volumen eher zu
vernachlässigen sind? Sollte der Text heiterer werden?

- Wird der Hörbuchkonsument gegenüber dem Leser betrogen? Vermutlich nicht, da
ja "gekürzt" geschrieben steht. Nichts desto trotz würden sich ein "Hörer" und ein
"Leser" m.M.n. über verschiedene Hauptdarsteller unterhalten.

Jeder der Neugierig ist, möge sich ein eigenes Urteil bilden.

Unter dem Strich bleibt das Hörbuch aber grandios und ist dem Schriftwerk m.M.n. vorzuziehen. Das Buch gelesen zu haben, bedaure ich ein wenig.
Lesen Sie weiter...

- Fandorin

Genau hingehört und recherechiert

Gut - hitler ist wieder da - das ist nicht grade eine Sensationsnachricht. Er wars ja schon in form von Moers-Comics. Aber - das besondere an dieser Parodie ist, daß Hitler hier seine neuen Erlebnisse in der Ich-Form schreibt.
Das kann schnell schiefgehen, wenn man nicht in Schreibe und Rede genau den Duktus Adolfs trifft. Beides ist hier genial gelungen! Herbst hat hier genau zugehört, und mitunter (nicht immer) agierte er so tragikomisch echt, daß ich ängstlich den Ton leiser drehte, wenn ich im hausflur Schritte hörte - nicht daß einer noch auf dumme Gedanken kommt ;-)
Zum andern hat Vermes genau recherchiert. Er hat wohl vor allem die Protokolle der Tischgespräche Hitlers gelesen, viele scheinbar schwachsinnige Reflexionen und Details dürften hier ihre Quelle haben. Oft ist das Gedankenspiel: Was würde Hitler wohl zu heutigen Entwicklungen sagen? genial gelungen... Auch die bieder-geschraubte Sprache Hitlers in dem Stand von 1945 ist köstlich (wenn er T-Shirts als Sportleibchen und Süßigkeiten als Zuckerwerk bezeichnet.)
Ja, Hitler könnte oft wirklich so reagieren und reden! Darin liegt die Stärke des buches. Das vermutlich als Text nachdenklicher stimmt - das Hörbuch ist dann doch eher ein humoristischer Spaß, da sich Herbst hier wirklich austobt und seinem "Komödiantentom" die Zügel schießen läßt. Dennoch - auch das hörbuch läßt einen nachdenklich zurück - fänden wir Hitler heute wirklich so "Erfrischend" und "glänzend", wie er den protagonisten des Buches erscheint? Ist 1930 doch näher an 2012 als wir bisher glaubten?
Ein einiziger Recherchefehler ist mir ausgefallen: Hitler regt sich über Kochshows im Fernsehen auf - wenn ich die Spiegel-Doku über Fernsehen im Dritten Reich (1936-38) richtig in erinnerung hab, gabs da auch eine. Also war das auch damals schon attraktiv.
Lesen Sie weiter...

- Matthias

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 14.09.2012
  • Verlag: Lübbe Audio