Fleisch ist mein Gemüse

  • von Heinz Strunk
  • Sprecher: Heinz Strunk
  • 6 Std. 10 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Wie es ist, in Harburg aufzuwachsen, das weiß Heinz Strunk genau. Harburg, nicht Hamburg.
Mitte der 80er ist Heinz volljährig und hat immer noch Akne, immer noch keinen Job, immer noch keinen Sex. Doch dann wird er Bläser bei "Tiffanys", einer Showband, die auf den Schützenfesten zwischen Elbe und Lüneburger Heide bald zu den größten gehört. Aber auch das Musikerleben hat seine Schattenseiten: traurige Gaststars, heillose Frauengeschichten, sehr fettes Essen und Hochzeitsgesellschaften, die immer nur eins hören wollen: "An der Nordseeküste" von Klaus und Klaus.

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Das Leben ist (k)ein Schützenfest!Heinz Strunk macht in seinem Hörbuch "Fleisch ist mein Gemüse" aus seiner halb-autobiographischen Coming-of-Age-Geschichte eine zum Brüllen komische Achterbahnfahrt aus Peinlichkeiten, Tanzmusik und den tagtäglichen Schwierigkeiten des Musikerlebens. Der unverwechselbare norddeutsche Akzent des Autors, der das Hörbuch auch spricht, entführt uns sofort an die Elbe.
In Harburg aufgewachsen und nichts Richtiges geworden: Das ist der gerade eben volljährige Heinz Strunk, der sich schließlich der Tanzkapelle "Tiffany's" anschließt und von Volksfest zu Volksfest tingelt. Strunk versteht es, der gnadenlos komischen (Miss-)Erfolgsgeschichte Leben einzuhauchen, besonders durch seine wandelbare Stimme und die Gesangseinlagen.
Heinz Strunk schafft in seinem Hörbuch ein urkomisches, aber auch bewegendes Zeugnis der kleinen Leute, über deren Missgeschicke man zwar lachen, mit denen man aber auch irgendwie mitfühlen kann.
Audible wünscht gute Unterhaltung!

weiterlesen

Kritikerstimmen

"Mir tut ja jeder leid, der das Buch von Heinz Strunk nicht gelesen hat."
Sven Regener"Gelesen ist dieses Buch schon ein Brüller - als Hörbuch ein Fest."
Radio Fritz

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

ein Brüller jagt den nächsten

Heinz Strunk ist Kult. Als Mitglied des durchgeknallten Hamburger Telefon-Comedy-Trios STUDIO BRAUN hat er mich schon unzählige Male zu wahren Lachsalven hingerissen. Sein beißender und zutiefst schwarzer Humor zieht sich auch komplett durch die Spielzeit des Hörbuches, welches in biographischen Zügen den traurigen Alltag eines Hamburger....sorry!...Harburger Durchschnittsjugendlichen beschreibt. Von latenter Langeweile, trister Zukunftslosigkeit und seinem kleinbürgerlichen Harburger Umfeld geplagt, gibt er sich schon in jungen Jahren dem Alkohol hin. In der festen Gewissheit, das Leben würde ihm eh nie eine richtige Chance einräumen, sucht der pickelige, pubertierende Teenie sein Heil in der Musik. Als !!talentierter!! Saxophonist steigt er eines Tages in der Tanzmusik-Combo „Tiffanys' ein, um Wochenende für Wochenende in Dorfgasthöfen, auf Schützenfesten oder Karnevalsveranstaltungen zu spielen. Aber natürlich nur solange, bis er als begnadeter Produzent und Songschreiber den internationalen Durchbruch geschafft hat, und ihm die „Biester' in Scharen nachlaufen.
Dies zieht sich als immer wiederkehrender Leitfaden durch die gesamte Handlung des Hörbuches, in dem der Zuhörer auf ironische und humoristische Art und Weise, das trostlose Dasein eines von seiner Umwelt angenervten Jugendlichen erfährt.
Die Story ist dermaßen bissig und politisch unkorrekt erzählt, daß sich Strunk stellenweise, aufgrund seiner verbalen Vehemenz, auf einer Stufe mit Oliver Kalkofe befindet.
Grenzwertig wird allerdings, wenn Strunk über seine psychisch kranke, stark depressive Mutter berichtet, die über die Jahre hinweg in ihrer trostlosen Altersresidenz dahinsiecht, ihre aufglimmende Spielsucht, Alkoholismus sowie starken Tablettenkonsum auf fast verharmlosende Art und Weise beschreibt. Da bleibt doch das eine oder andere Mal das Lachen im Halse stecken.
Das Hörbuch ist jedem zu empfehlen, der mit einem ausgeprägten Humor englischer Schule aufwarten kann.
Lesen Sie weiter...

- msvk

Genial

Ich bin mit diesem Hörbuch im Flugzeug und am Pool unangenehm aufgefallen, weil ich öfter ein lautes Lachen nicht unterdrücken konnte - warum lachte die? Weil es so gut war! Tolle Selbstkritik aus der Muckerszene der Tanzmusik und klassen den Bügern auf die Pelle geschaut, wenn sie beim Feiern ihr wahres Gesicht zeigen. Davon hätte ich gerne mehr!
Lesen Sie weiter...

- Gwyn

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 14.09.2005
  • Verlag: tacheles! / Roof Music