Inhaltsangabe

Er ist der herrlichste von allen, also gebührt ihm auch die herrlichste Frau. Das ist Isolde. Tristan, als Brautwerber von seinem Oheim, dem König Marke, gesandt, wird zum Gesandten der Liebe schlechthin. Gottfrieds von Straßburg nicht vollendetes Epos ist ein Hauptwerk der deutschen Literatur des Mittelalters und Hochgesang einer großen, leidenschaftlichen Liebe. Peter Wapnewski liest und kommentiert - wie schon das "Nibelungenlied" und den "Parzival" des Wolfram von Eschenbach.
©1998 Der Hörverlag (P)1998 Der Hörverlag
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Regulärer Preis: 34,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
Bitte wählen Sie ein Zahlungsmittel aus oder fügen Sie ein Neues hinzu

Für 1 Guthaben kaufen

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Für 34,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Kundenrezensionen

Hilfreichste
5 out of 5 stars
Von Catherine1962 Am hilfreichsten 17.04.2011

zum Träumen schön

ein wunderschöner Text, der auch viel über die Kunst und die Lust des Mittelalters erzählt. Ich habe meine Freude an der Vortragsart von Hr. Wapnewski und schätze seine klugen Anmerkungen sehr.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

5 out of 5 stars
Von M. Itschenskij Am hilfreichsten 11.04.2018

(Vor-)Lesungen einer Âventiure der mînne & triuwe

Was für eine Liebesgeschichte des Spätmittelalters (um 1210 enstanden). Die fehlende triuwe gegenüber Marke (dem gehörnten Ehemann und König) ist nur durch den Liebeszaubertrank zu entschuldigen und offner Ehebruch ist nichts was man in so einem alten Werk vermutet. Dazu kommen phantasievolle Âventiuren die bezeugen das eigentlich Tristan hier der höchsten Adlige sein müsste und damit seiner Isolde (Königstochter) ebenbürtig. Und doch sind hier die Charaktere überraschend wenig stereotypisch und perfekt wie bei anderen Artusromanen. Gerade Isolde und Tristan warten nämlich einiges an List und Tücke auf um ihre Affäre zu verbergen.

Zu der Version hier sei gesagt, dass Peter Wapnewski hier den Text regelrecht doziert. Allerdings mit sehr angenehmer Stimme, Leidenschaft für den Text und ungeheueren Kontextwissen aus der Mediavistik, dass vermutlich vielen Hörern fehlt.

Durch diese Aufbereitung des Textes wird den heutigen Leser/Hörer mancher Kontext erst verständlich.

Ich hätte gerne noch weitere Lyrik der Mediavistik von Peter Wapnewski vorgelesen!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Alle Rezensionen anzeigen