A Short History of Film

  • von Wheeler Winston Dixon, Gwendolyn Audrey Foster
  • Sprecher: Walter Dixon
  • 15 Std. 16 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Succinct yet comprehensive, A Short History of Film provides an accessible overview of the major movements, directors, studios, and genres from the 1880s to the present. Beginning with precursors of what we call moving pictures, Wheeler Winston Dixon and Gwendolyn Audrey Foster lead a fast-paced tour through the invention of the kinetoscope, the introduction of sound and color between the two world wars, and ultimately the computer generated imagery of the present day. They detail significant periods in world cinema, including the early major industries in Europe, the dominance of the Hollywood studio system in the 1930s and 1940s, and the French New Wave of the 1960s. Special attention is also given to small independent efforts in developing nations and the corresponding more personal independent film movement that briefly flourished in the United States, the significant filmmakers of all nations, censorship and regulation and how they have affected production everywhere, and a wide range of studios and genres.This is the best one-stop source for the history of world film accessible to students, teachers, and general audiences alike.

weiterlesen

Kritikerstimmen

"This is the film history book we've been waiting for." (David Sterritt, Chairman, National Society of Film Critics)

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

nicht so prickelnd

Also in gedruckter Form kann man sicher nichts dagegen sagen, das Hörbuch leidet massiv unter zwei Dingen: Einmal die Trillionen von in Klammern gesetzten Jahreszahlen und Schauspieler/Regisseursnamen, die vom Sprecher allesamt mit Sprechpausen suggeriert werden. Was soll der arme anderes machen? Hat zuweilen Telefonbuchanmutung. Das andere ist, dass das Buch zu sehr weiten Teilen um internationales Kino behandelt, Herr Dixon sich aber um eine halbwegs korrekte Aussprache der entsprechenden Namen und Titel überhaupt nicht schert. Damit meine ich nicht einen englischen Akzent, kein Problem. Aber man könnte auch als Amerikaner z.B. "Rohmer" auf der letzten Silbe betonen und jemand wie Jean Dellannoy heißt nicht "Dellenooi". Der Hörer (auch ein englischsprechender) hat keine Chance eine Idee bekommen kann, wie die Leute heißen.
Lesen Sie weiter...

- Ulrich Reuter

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 15.02.2011
  • Verlag: University Press Audiobooks