Admissions

  • von Henry Marsh
  • Sprecher: Henry Marsh
  • 7 Std. 54 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Henry Marsh has spent a lifetime operating on the surgical front line. There have been exhilarating highs and devastating lows, but his love for the practice of neurosurgery has never wavered. Prompted by his retirement from his full-time job in the NHS, and through his continuing work in Nepal and Ukraine, Henry has been forced to reflect more deeply about what 40 years spent handling the human brain has taught him.
Moving between encounters with patients in his London hospital to those he treats in the more extreme circumstances of his work abroad, Henry faces up to the overwhelming burden of responsibility that can come with trying to reduce human suffering. Unearthing memories of his early days as a medical student and the experiences that shaped him as a young surgeon, he explores the difficulties of a profession that deals in probabilities rather than certainties and where the consequences of your decisions alter the lives not just of patients but also of those around them. The overpowering human urge to prolong life can often come at a great cost to those who are living it and to those who love them.
In this searing, provocative and deeply personal memoir, the best-selling author of Do No Harm finds new purpose in his own life as he approaches the end of his professional career and a fresh understanding of what matters to us all in the end.
Written and narrated by Dr. Henry Marsh.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ehrlich sein heißt in dieser Welt...

"Wenn man sich für einen Arzt nur eine Eigenschaft aussuchen könnte, welche wäre das wohl? Ich glaube die Ehrlichkeit" - Henry Marsh im Spiegel-Gespräch
Mit dieser hervorragenden Eigenschaft hatte schon das erste Buch von Henry Marsh bestochen: Ehrlichkeit.
Der inzwischen berentete Henry Marsh blickt zurück auf ein Berufsleben voller Höhen und Tiefen. Illusionslos und mit leiderprobter Menschlichkeit erzählt Henry Marsh von den Verheerungen die schwere, oft genug tödliche Krankheit bei den Patienten und deren Angehörigen verursacht, erzählt von seinen humanitären, neurochirurgischen Ausbildungseinsätzen die ihn nach Nepal und in die Ukraine geführt haben. Die Sprache ist so klar wie ungetrübter Liquor, die Einsichten profunde, die immer wieder eingestreuten, sehr kompakten philosophischen Reflexionen lassen aufhorchen. Hinreißend mit welcher Unverblümtheit dieser Mann von Eitelkeit, Schwäche, snobistischen Anwandlungen, ärztlicher Hybris kurzum von dem Menschlichen, allzu Menschlichen im Leben der Halbgötter in Weiß handelt. Der Arzt wird im Erfolgsfall fast wie eine Gottheit verehrt gerade in extrem armen Ländern nur um im Falle des sehr viel wahrscheinlicheren Scheiterns bisweilen gar um sein eigenes Leben fürchten zu müssen. Mister Marsh ist mir einfach sehr sympathisch, dazu tragen auch ganz erheblich jene Anekdoten bei die von seiner praktizierten Tierliebe künden. Hier lebt ein hochgebildeter, hochprivilegierter Mann auf eine gänzlich unsentimentale Art und Weise das Gebot der Nächstenliebe im neurochirurgischen Modus. Grandioses Hörbuch. Vom Meister selbst charmierend vorgetragen. Very British, indeed!
Lesen Sie weiter...

- doktorFaustus

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 04.05.2017
  • Verlag: Orion Publishing Group Limited