Angela's Ashes

  • von Frank McCourt, Jeannette Walls - introduction
  • Sprecher: Frank McCourt, Jeannette Walls - introduction
  • 15 Std. 9 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Pulitzer Prize, Biography/Autobiography, 1997
National Book Critics Circle, Biography/Autobiography, 1997
Frank McCourt's Pulitzer Prize-winning memoir, movingly read in his own voice, bears all the marks of a classic. Born in Depression-era Brooklyn to Irish immigrant parents, Frank was later raised in the slums of Limerick, Ireland. His mother, Angela, had no money to feed her children since Frank's father, Malachy, rarely worked, and when he did, he drank his wages. Angela's Ashes is the story of how Frank endured - wearing shoes repaired with tires, begging for a pig's head for Christmas dinner, and searching the pubs for his father - a tale he relates with eloquence, exuberance, and remarkable forgiveness.
Listen to Frank McCourt talk about this book on C-SPAN's Booknotes (7/11/97).

weiterlesen

Kritikerstimmen

"Frank McCourt is a marvelous writer whose words are made all the better when he reads them aloud..." (Bookpage)
"...one of the best I've heard in years." (The Boston Globe)
"...so good it deserves a sequel" (The New York Times)

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Armut ohne Kitsch

In meinen Augen ein wirklich großes Buch. Die haarsträubenden Verhältnisse der Armen im Irland der 30er Jahre werden anhand der Geschichte des kleinen Frank erzählt. Da Frank nie etwas anderes kennenlernen konnte als nur die ärmlichsten Verhältnisse erzählt er von ihnen als wäre es das natürlichste der Welt. So kommt das Buch ganz ohne Sozialromantik, Kitsch und Tränendrüse aus, was es nur umso intesiver macht.Es ist mehr als nur eine historischer Rückblick in glücklicherweise überwundene Zeiten. Ich empfinde es eher als Parabel zur Kindheit in Armut schlechthin, die auch in der Gegenwart ihre Bedeutung behält.Kurz zur Sprache: Es ist ein großes Vergnügen dem Autor und Helden des Buches, Frank McCourt beim lesen zuzuhören. Der irische Arbeiterklassenakzent ist aber nicht ganz ohne. Würde das Orginal nur Leuten empgfehlen die es gewohnt sind Filme oder Hörbücher in Englisch zu hören.
Lesen Sie weiter...

- spade4211

Ohne einen Penny in der Tasche

Manche Erinnerungen sind so schrecklich, dass man sie nicht aufschreiben vermag. Doch manch eine Kindheit überlebt man nur, indem man Worte für sie finden, sie wieder aufleben läßt, um sich zu vergewissern, was war. Frank McCourts Erinnerungen kommen wie ein Roman daher, und hat man sich in dem Schrecken erst einmal verbissen, hofft man auf ein Wunder, dass es enden möge. Doch dem ist nicht so. In all der Düsternis blitzen trotzdem immer wieder glücklichere Momente auf, als gelte es, Mut vor dem nächsten Schlag zu schöpfen, den das Schicksal für einen bereithält. Das Irland, das Frank McCourt beschreibt, ist bitterarm. Es gibt zu wenig Arbeit, Unterkünfte, in denen bei Regen das Wasser steht, im Winter fehlt es an Brennholz, an Essen sowieso und der Vater säuft. Es ist McCourts Verdienst, dass kein Hass in dem Roman aufkommt. Wut allemal. Zorn. Aber auch Liebe. Schonungslos werden die Zustände beschrieben, niemand an den Pranger gestellt. Selbst Malachy, der Vater, singt gelegentlich Lieder, erzählt von der Freiheit, bevor er seine Kinder wieder strammstehen und sie versprechen läßt, für Irland zu sterben. Ist die Hoffnung erst Mal am Ende, helfen nur noch Träume weiter. Es gibt ein Überleben, sagt dieses Buch, wenn man sich nicht aufgibt. Die stärksten Bäume brechen unter Schneelasten zusammen und sitzt die Krankheit erst im Herz fest, gibt es kein Entrinnen mehr. Die Mutter, Angela, hält die Familie zusammen, trägt das Elend, versucht den Kindern das Notwendigste zu geben. Das läßt sich alles nur mit Humor ertragen. Frank McCourt besitzt eine Menge davon. Sein Lachen ist nie verstummt. Er hat seine Familie mit Worten geehrt. Manchmal packt einen das Leben im Genick und schüttelte einen solange durch, bis es genug von einem hat. Dann ist es an der Zeit, davon zu erzählen.
Lesen Sie weiter...

- folgren

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 16.12.1999
  • Verlag: Simon & Schuster Audio