Romeo and Jude

  • von Marty Ross
  • Sprecher: Owen Teale, Nick Moran, Matthew Tennyson, full cast
  • 5 Std. 43 Min.
  • original_recording Hörbuch

Beschreibung

A gritty reimagining of Shakespeare's famous tragedy - full of passion, emotion, scandal, disillusionment and family fallout.
A brand new modern-day audiobook adaptation of William Shakespeare's classic love story.
Romeo and Jude - starring Owen Teale (Game of Thrones), Matthew Tennyson (Pride), Nick Moran (Lock, Stock, and Two Smoking Barrels) and Ricky Norwood (EastEnders).
An amateur dramatics company in a suburban corner of nowhere. Two men with very different lives, brought together when cast in the roles of Romeo and Juliet - 'as Shakespeare would have it', in the words of their eccentric and enigmatic director. Though the elicit romance doesn't only play out on the stage.
Against the odds, our heroes struggle to keep hold of each other and to keep a handle on real life. As the pressures, threats and expectations of their worlds draw in, per Shakespeare's original, the pithy banter from the first few scenes evaporates away to reveal a very real and present danger...and even tragedy.
Contains strong language and adult themes.

weiterlesen

Kritikerstimmen

"Wonderful performances pepper this intriguing contemporary twist on Romeo and Juliet.... The full-cast delivers Shakespeare's words and emotions as convincingly as they deliver their off-stage personae.... In the smaller, more intimate, scenes, both plot and characters come alive." (AudioFile)

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Romeo und Julia als LGBT Melodrama

Eine moderne, englische Hörspiel-Adaption von Shakespeare’s bekanntester Liebestragödie. Dazu noch ein „Game of Thrones“-Darsteller (Owen Teale, „Ser Allisar Thorn“ von der Night’s Watch) als eine der Hauptfiguren. Dass ich das hören muss, ist ja klar!

Schon der Titel deutet an, dass wir es mit einer Romanze zwischen zwei Männern zu tun bekommen. Das macht mich erst recht neugierig. Und wenn man bedenkt, dass Shakespeare in seinen Stücken ein munteres Spiel mit den Geschlechtern trieb und zu seinen Lebzeiten die weiblichen Rollen von Männern gespielt wurden, ist das auch gar keine überraschende Variante.

Und so werden wir Zeugen, wie sich bei einer Aufführung von „Romeo und Julia“ ein alternder, überdrüssiger Midlife-Crisler und der junger College Drop-Out Jude ineinander verlieben. Besonders das zunächst zögerliche, dann stürmische Aufblühen von „Romeo“ ist gut gemacht und schön mit anzusehen. Was natürlich auch an der stimmlichen Performance von Owen Teale liegt.

Wer mit expliziten Szenen nichts anfangen kann, wird hier sehr erröten. Diese zwei gehen sich an die Wäsche, entdecken ihre Sexualität direkt vor dem Hörspielmikro – auch das keine Überraschung, wenn man an Shakespeare’s für damals schon recht frivole Aufführungen denkt.

Was LGBT angeht, zieht Autor Marty Ross wirklich alle Register. Vielleicht am Ende ein bisschen zu viele. Er mischt Homosexualität mit krassem Altersunterschied, und im Verlauf entdeckt eine Hauptfigur, dass sie vermutlich gender fluid ist. Während das späte Erblühen von „Romeo“ mit Hilfe des jungen Jude erst zart, dann wunderbar leidenschaftlich wirkt, sorgt das ganze cross dressing und „heute bin ich Jude“ bzw. „heute bin ich Julia“ für ein bisschen Überfrachtung. Zumal die wirklich anrührende Tragödie im letzten Drittel ins Melodramatische rutscht. Etwas weniger dick aufgetragen wäre wirklich mehr gewesen.
Geräuschkulisse gut, Lautstärke aus der Balance

Von der Produktion her ist das Hörspiel solide. Sooo eine große Geräuschkulisse braucht man für dieses Stück ja nicht, und angemessener Hintergrundsound sorgt für Drinnen-Draußen Atmosphäre und die Gewissheit, dass man ein Hörspiel im Ohr hat. Den Großteil des Hörspiels tragen ohnehin die Sprecher – und hier ist es etwas schade, dass die Hauptdarsteller-Stimmen unausgewogen laut bzw. leise sind. Owen Teale übertönt mit seiner satten und energetischen Stimme gerade den zarten Matthew Tennyson leider häufig, so dass man immer wieder an der Lautstärke rumfriemeln muss. Hätte man das nicht besser aussteuern können?

Gerade Owen Teale macht allerdings Spaß. Er, den wir als grimmigen Night’s Watch Wächter kennen, wird hier natürlich komplett gegen den Strich gebürstet. Seine anfängliche Weltmüdigkeit, seine Zweifel lösen sich auf in ein glühendes „Herbsterwachen“ und dann – wir kennen die Geschichte alle – in schmerzende Tragik (auch wenn das Ende nicht genau so abläuft wie im Original).

Fazit:

Shakespeare’s Originalstück „Romeo und Julia“ ist schon sehr dramatisch. „Romeo & Jude“ setzt dem noch einen Tacken drauf. In die heutige Zeit versetzt, mit einer etwas überladenen homosexuellen Romanze als Zentrum, schraubt sich Marty Ross‘ Hörspiel zu melodramatischen Höhepunkten hoch. Am Ende kippt das ganze ins Übertriebene. Aber dafür hatte der gute alte Shakespeare ja auch ein gewisses Faible.
Lesen Sie weiter...

- papercuts1

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 10.02.2016
  • Verlag: Audible Studios