Lightning

  • von Dean Koontz
  • Sprecher: Christopher Lane
  • 12 Std. 58 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

A storm struck on the night Laura Shane was born, and there was a strangeness about the weather that people would remember for years. But even more mysterious was the blond-haired stranger who appeared out of nowhere - the man who saved Laura from a fatal delivery.Years later - after another bolt of lightning - the stranger returned, again to save Laura from tragedy. Was he the guardian angel he seemed? The devil in disguise? Or the master of a haunting destiny beyond time and space?

weiterlesen

Kritikerstimmen

"The paradox in time travel's tampering with history provides an interesting twist in this gripping thriller by a popular writer." (Library Journal)
"Fast paced and satisfying." (People)

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Gutes Buch, dürftiger Leser

Das Buch rund um Zeitreisen ist an sich gelungen, auch wenn es selbst Koontz nicht so ganz gelingen will, die komplexe Thematik durchwegs logisch darzustellen (wieso etwa reisen die Forscher, die auf der Suche nach neuartigen Waffen sind, nicht noch viel weiter in die Zukunft als hier dargestellt?). Gewöhnungsbedürftig ist auch der typisch Koontzsche Drang zum Philosophieren, der vorgelesen noch ausgeprägter rüberkommt.
Das eigentliche Übel aber ist der Vorleser. Zum einen sind seine Personeninterpretationen oft gewöhnungsbedürftig (vor allen Dingen seine, zum Glück nur kurze, Darstellung von Winston Churchill geht voll daneben), vor allem aber hat er Probleme damit, dass einige Charaktere deutsch sind. Man fragt sich, weshalb man keinen Leser wählen konnte, der ein bisschen Deutsch kann, denn die paar Wörter, die er zu sagen hat (auch Namen wie Heinrich), versteht man als Deutscher kaum. Zudem entscheidet er sich, diesen Personen im Englischen einen schrecklich unüberzeugenden Akzent zu geben. Und warum? Von der Logik her unterhalten sich die Deutschen auf Deutsch, was aber natürlich im Roman auf Englisch wiedergegeben wird - warum also sollten sie einen Akzent haben??? In dieser Unlogik verfängt sich der Leser, was vor allem gegen Ende, als die Deutschen immer wichtiger werden, zu einer echten Geduldsprobe wird.
Fazit: Das gelungene Buch hätte einen souveräneren Leser verdient gehabt.
Lesen Sie weiter...

- Normen Behr

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 10.06.2008
  • Verlag: Brilliance Audio