The Name of the Wind : KingKiller Chronicles

  • von Patrick Rothfuss
  • Sprecher: Nick Podehl
  • Serie: KingKiller Chronicles
  • 27 Std. 56 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

"My name is Kvothe. I have stolen princesses back from sleeping barrow kings. I have burned down the town of Trebon. I have spent the night with Felurian and left with both my sanity and my life. I was expelled from the University at a younger age than most people are allowed in. I tread paths by moonlight that others fear to speak of during the day. I have talked to God's, loved women and written songs that make the minstrels weep. You may have heard of me."So begins a tale unequaled in fantasy literature - the story of a hero told in his own voice. It is a tale of sorrow, a tale of survival, a tale of one man's search for meaning in his universe, and how that search, and the indomitable will that drove it, gave birth to a legend.

weiterlesen

Kritikerstimmen

“The originality of Rothfuss's outstanding debut fantasy, the first of a trilogy, lies less in its unnamed imaginary world than in its precise execution…As absorbing on a second reading as it is on the first, this is the type of assured, rich first novel most writers can only dream of producing. The fantasy world has a new star.” (Publishers Weekly, Starred Review)
“Fantasy readers-a notoriously discerning group-tend to dole out praise judiciously, which makes the reception of The Name of the Wind, the first volume in Patrick Rothfuss's The Kingkiller Chronicle, that much more remarkable. Critics are already throwing around comparisons to some of the biggest names in fantasy, including George R. R. Martin, Tad Williams, the recently deceased Robert Jordan, and even Tolkien. (Bookmarks Magazine)
“New fantasy authors are usually overhyped, and it's rare to find one who writes with such assurance and narrative skill right from the start. I was reminded of Ursula LeGuin, George R. R. Martin, and J. R. R. Tolkien, but never felt that Rothfuss was imitating anyone. Like the writers he clearly admires, he's an old-fashioned storyteller working with traditional elements, but his voice is his own. I haven't been so gripped by a new fantasy series in years. It's certain to become a classic." (Lisa Tuttle, The Times)

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

So muss Fantasy sein!

Ein inzwischen gebrochener legendärer Held, der seine Lebensgeschichte erzählt, klingt erstmal trivial, ist es aber nicht. Dies liegt an der stilistischen Klasse des Autors, der detailliert ausgearbeiteten Welt und an der hervorragend durchdachten Geschichte dieses ersten und bislang einzigen Teils einer Trilogie, von der man noch einiges erwarten kann. Zu einem wahren Meisterwerk der Literatur wird diese Geschichte jedoch durch ihre Bezüge auf unsere Welt, was nebenbei durch hochintelligente Äußerungen u.A. in den Themen Musik, Liebe, Kunst und Bildung geschieht. Sympathische vielschichtige und auch finstere Charaktere und eine elegante Rahmenhandlung runden das Ganze zu einem perfekten Erlebnis ab.
Der Sprecher wirkt gelegentlich für meinen Geschmack etwas zu jung, macht seine Sache aber gut.
Fazit: Besser geht's nicht.
Lesen Sie weiter...

- matraque

Verdienter Hype?

Irgendwie kann ich mich dem allgemeinen Hype um dieses Buch nicht so recht anschließen. Es ist eine hübsche Fantasy Story, ja, es ist ausladend und detailliert, es ist durchdacht und handwerklich fein konstruiert, aber doch von der oft verwandten Vokabel "Meisterwerk" in meinen Augen ein Stück weit entfernt.

Vielleicht liegt es daran, dass ich mit Kvothe nie richtig warm geworden bin. Er ist mir zu gut, er kann zu schnell zu viel, er ist zu sehr Held mit künstlich hinzugefügten Ecken und Kanten. Der Ansatz der Geschichte versucht das aber zu verstecken, es ist zu wenig Fantasy, zu realistisch - gerade auch was die Wissenschaftlichkeit der Magie angeht -, um Kvothe mit der Sicht auf einen Superhero zu betrachten. So entglitt er meinem Wohlwollen immer wieder, wenn die nächste bisher unerwähnte meisterhafte Fähigkeit aus dem Hut gezaubert wurde.

Möglicherweise liegt es aber auch ein wenig am Vorleser und der verwandten Erzählweise. Kvothe (gesprochen wie "quoth"=altenglisch für "er sprach", bin ich der einzige, der das ein bisschen lame findet?) erzählt das gesamte Buch in wörtlicher Rede. Gelegentlich wird in diese Zeitebene zurück geblendet für einige kommentierende Anmerkungen oder noch nicht wirklich einzuordnende Cliffhanger. Nick Podehl scheint diesem Umstand Rechnung tragen zu wollen, indem er die beschreibenden Erzählpassagen in Kvothe's wörtlicher Rede so vorträgt, als erzähle er eine Gruselgeschichte am nächtlichen Lagefeuer. Alles ist irgendwie überbetont, Vokale werden viel zu oft in die Länge gezogen ("she had loooong, daaaark hair"), das hat sehr schnell angefangen zu nerven. Dialoge hingegen spricht Podehl indes fantastisch: wunderbare Dialekte, viele Stimmfarben und super Charakterbildung, erstaunlich für einen so jungen Kerl.

Sicherlich ein lesens-/hörenswertes Buch, ja, auch ein gutes Buch, dass es wert ist, die folgenden Teile zu erforschen. Den Enthusiasmus, den (nicht nur) hier viele an den Tag legen, der fast an popstar fandom erinnert, kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Und Vergleiche mit Martin/Williams/Jordan/Tolkien scheinen mir doch eher der Marketingabteilung der Verlegers entsprungen zu sein, als tatsächlich durch die Qualität des Buches indiziert.
Lesen Sie weiter...

- Kid Khan

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 15.05.2009
  • Verlag: Brilliance Audio