Der Heckenritter von Westeros

  • von George R.R. Martin
  • Sprecher: Reinhard Kuhnert
  • 12 Std. 18 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die Vorgeschichte zu "Das Lied von Eis und Feuer": Ein Jahrhundert vor den Ereignissen in der Bestsellersaga "Das Lied von Eis und Feuer" nimmt ein Knappe namens Dunk das Schwert seines verstorbenen Herren an sich. Er will an einem Turnier teilnehmen, um selbst ein Ritter zu werden. Doch "Ser Duncan" hat noch viel zu lernen über die Welt der Edlen und Mächtigen. Beim Versuch, einen Platz im Turnier zu ergattern, macht er sich bald ebenso viele Feinde wie Freunde. Dunk ist ein fähiger Kämpfer mit einem starken Ehrempfinden. Doch wird das reichen, um ihn in den Augen der Welt als wahrer Ritter dastehen zu lassen? Oder ist er nur ein fehlgeleiteter junger Mann, der sich und andere in tödliche Gefahr bringt?

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Was passierte, bevor die weißen Wanderer nach Westeros kamen?Als sein Herr verstirbt, gebietet es dem Knappen Dunk die Ehre, das Schwert seines Meisters zu führen und selbst ein Ritter zu werden. "Der Heckenritter von Westeros. Das Urteil der Sieben" von George R.R. Martin erzählt die Vorgeschichte zum Fantasy-Epos "Das Lied von Eis und Feuer". Als "Ser Duncan" an einem Turnier teilnimmt und sich dort als geschickter Kämpfer erweist, muss er jedoch bald lernen, dass die Welt voller Lügen und Grausamkeiten ist. So beginnt er zu zweifeln, ob er wirklich auf dem richtigen Wege ist.
George R.R. Martin, der Fantasy-Meister der Postmoderne, liefert mit dem Roman "Der Heckenritter von Westeros. Das Urteil der Sieben", der etwa 100 Jahre vor den Ereignissen in "Das Lied von Eis und Feuer" spielt, ein imposantes Prequel. Reinhard Kuhnert fesselt den Hörer mit seiner charismatischen und tiefen Stimme an dieses ungekürzte Hörbuch und liefert die richtige Inszenierung für anspruchsvolle Fantasy-Fans.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

ACHTUNG - Deutsche Namensänderungen !!!!

Zum einen vergebe ich sowohl für die Geschichte von Martin, als auch für die Lesung von Kuhnert volle 5 Sterne - wer "Das Lied von Eis und Feuer" liebt, kommt hier ebenfalls auf seine Kosten.

ABER:
Anders als bei der deutschen "Das Lied von Eis und Feuer"-Lesung, wurden hier die EINGEDEUTSCHTEN Namen für Orte und Personen verwendet, so wie in der überarbeiteten (verschandelten) Übersetzung von "Das Lied von Eis und Feuer". Dies blieb uns - herzlichen Dank an die Verantwortlichen an dieser Stelle - beim Hörbuch "Das Lied von Eis und Feuer" (noch) erspart, anders als beim vorliegenden Hörbuch "Der Heckenritter von Westeros: Das Urteil der Sieben".
Für Hörer (und Leser), für die dieses Hörbuch der Erstkontakt zu Martins geschaffener Welt darstellt, mögen die deutschen Namen nicht sonderlich stören, das räume ich gerne ein, jedoch all denjenigen, die mit der (Audible-)Lesung "Das Lied von Eis und Feuer" mit englischen Originalnamen in die Saga starteten, stößt diese Überarbeitung übel auf - ein Umstand, der nun ebenfalls eingeräumt werden muss.

Was ist eigentlich so schlecht an den Namensänderungen?
Jedesmal, wenn ein übersetzter Name auftaucht, wird man aus der Geschichte herausgerissen, da man zur Einordnung in die altbekannte Welt übersetzen muss, ja zusätzlich teilweise sogar rätseln muss, welche Stadt/Name nun gemeint ist (Königsmund=King's Landing, Altsass=Oldtown, Highgarden=Rosengarten, Eyrie=Hohenehr, Dreadfort=Grauenstein ....). Noch schlimmer sind aber Veränderungen an Namen von Personen, da diese einfach nur lächerlich wirken und man jedesmal innerlich (oder sogar teilweise lautstark gemeinsam) auf Audible und die Verantwortlichen schimpft, dass sie dieses Hörerlebnis verunstaltet haben, denn immerhin hört man diese Geschichte nur 1 Mal zum 1. Mal an: Ich sag nur JON SNOW=JON SCHNEE .......

Wenn man sich nun überlegt, wieviele Hörer dieses Hörbuch wohl eben gerade deswegen anhören, weil sie "Das Lied von Eis und Feuer" lieben gelernt haben und nun verzweifelt dem Erscheinen des 6.Romans entgegenfiebern, dann dürfte man zum Schluss kommen, dass vermutlich die überwältigende Mehrheit in diese Kategorie fallen dürfte. Deswegen ist die Verwendung dieser übersetzten Namen für mich auch wenig nachvollziehbar .... bis auf etwaige höhere Kosten für möglicherweise nötige Überarbeitungen der Textgrundlage .... die sich aber möglicherweise ausgezahlt hätten.

Nun eine BITTE an Audible am Ende:
Führt "Das Lied von Eis und Feuer" in Zukunft bitte weiterhin so fort wie bisher gehalten, nämlich OHNE die Überarbeitung und überdenkt diese Entscheidung auch für andere Werke - nicht (nur) aus Liebe zum Kunden, sondern auch einfach nur aus absatztechnischen Gründen.
Lesen Sie weiter...

- Lisi

Die Geschichte ist toll, der Sprecher auch, aber..

Die Geschichte ist - wie sollte es bei dem Autoren auch anders sein - großartig. Und auch wenn es nicht die Vorgeschichte von "Das Lied von Eis und Feuer" ist, so spielt es doch in der gleichen Welt einige Jahre früher. Und so erkennt man auch zahlreiche Orte und Häuser wieder. Der Sprecher ist sehr gut und gestattet sich diesmal auch keine Schwächen, wie teilweise beim "Lied von Eis und Feuer", wo er teilweise die Aussprache von Eigennamen durcheinander bringt.

So, und jetzt kommt das ABER. Es wurden mal wieder zahlreiche, eigentlich alle übersetzbaren Eigennamen ins Deutsche übersetzt. Das war bei den späteren Folgen des "Liedes von Eis und Feuer" schon höchst nervig. Ist hier aber noch schlimmer. Aus Oldtown wird wieder Altsass, aus Hightower Hochtürme usw. Kann sich nicht mal ein vernünftiger Verlag die Rechte sichern und eine vernünftige Übersetzung abliefern? Eigennamen gehören nicht übersetzt. Das kann doch nicht so schwer sein.
Lesen Sie weiter...

- Alex

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 23.09.2013
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland