Der Keller (Beast House Chronicles 1) : Beast House Chronicles

  • von Richard Laymon
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Serie: Beast House Chronicles
  • 6 Std. 48 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Das unscheinbare Haus in der Nähe von San Francisco wird von allen nur "das Horrorhaus" genannt. Denn vor langer Zeit hat es hier eine ungeklärte Mordserie gegeben. Inzwischen ist es eine Touristenattraktion, die täglich zahllose Neugierige anzieht. Nach 16:00 Uhr gibt es keine Führungen mehr, denn einige glauben an eine wilde Bestie die dort im Keller lebt. Einige glauben nicht an die Existenz eines übernatürlichen Wesens und halten das "Horrorhaus" für einen Schwindel, den es aufzudecken gilt. Doch dann gibt es einen neuen Mord. Und noch einen...

Der Sammelband "Der Keller" von Richard Laymon erscheint bei Audible als Mini-Serie in vier Teilen. Hören Sie in "Beast House Chronicles 1" die Episode "Im Keller" ("The Cellar").

Audible weist darauf hin, dass dieser Titel für Hörer unter 18 Jahren nicht geeignet ist.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

weiterlesen

Kritikerstimmen


Es wäre ein Fehler Richard Laymon nicht zu lesen.
-- Stephen King

Laymon hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. So schreiben kann niemand!
-- Dean Koontz

Ich habe jeden von Richards Laymons Romanen verschlungen - schlaflos, atemlos!
-- Jack Ketchum

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Wüster Erstling

Richard Laymon mit normalen Maßstäben zu beurteilen ist schwer. Der eigenwillige Horrorautor starb 2001 und gilt inzwischen als Kult. Er ist schwer irgendwo einzuordnen. auffällig ist sein ganz bewußtes Vermischen von Trash-elenten (die aus dem Comic und dem groschenheft kommen) mit einem ganz merkwürdigen schrägen humor und einer provokanten Geschmacklosigkeit, die so überkandidelt ist, daß sie schon wieder anspricht.
Dies ist sein Erstling (1980) - und obwohl Laymon hier noch ein bißchen ungeschickt herumexperimentiert, hat der kleine Roman doch schon den klassischen "Laymon-Touch".
Erwartet nicht viel Logik! Da zieht ein mordender Perverser durch die Lande,so böse und unbesorgt, daß Hannibal Lector dagegen wie ein friedlicher Grübler wirkt. Parallel dazu wird die Geschichte eines Horrorhauses erzählt. Für einen Erstling gar nicht mal so übel, wie die Ebenen dann verbunden werden. Doch bis dahin fragt man sich erstaunt, ob man beim Anhören dieser grotesken Szenen laut ahhhhh! schreien, den kopfhörer gegen die Wand schleudern oder sich totlachen soll. Vermutlich will Laymon ja alles drei auslösen...
Auf jeden Fall Trash, aber Trash der besonderen Art - ich bin gespannt, wie das in den nächsten Teilen noch "getoppt" werden soll. Viele werden das Buch widerlich finden, weitere überflüssig - ich bekenne - ich finde es trotz oder grade wegen seiner skurrilen Abartigkeit amüsant.
Ach ja - und Uve Teschner ist als Hörbuchleser auf dem Weg nach ganz oben! Er zelebriert die Höhen des thrillers (Larve) ebenso wie die(se) düsteren Niederungen.
Lesen Sie weiter...

- Matthias

Willkommen im Horrorhaus

Sommer 1978.

Donna und ihre zwölfjährige Tochter Sandy sind auf der Flucht, vor ihrem psychopathischen Ex-Mann Roy, der vorzeitig auf dem Gefängnis entlassen wurde, weil er Sandy mit Sechs Jahren vergewaltigt hat. Und das ist nicht der letzte und auch nicht heftigste Moment in dem der Hörer schlucken muss.
Auf der Fahrt durch Kalifornien gelangen Sandy und Donna durch eine Autopanne in das kleine Städtchen Malcasa Point. Tiefste Provinz, jedoch hat es eine Touristenattraktion. Das Horrorhaus. Vor langer Zeit, hat es dort eine Reihe von Morden gegeben, Kinder wie Erwachsene abgeschlachtet und zum Teil aufgefressen. Wie die Besitzerin in den Führungen deutlich und detailliert beschreibt. Jedoch glauben die Besucher eher an einen bizarren Schwindel und wollen sich nur gruseln. Doch dann geschieht ein weiterer Mord. Ohne das die Polizei einschreitet. Und einen weiteren. Sandy und Donna schließen sich einem Ex-Soldaten mit Namen Judge an uns dieser nimmt im Rahmen eines Auftrages das Horrorhaus ein bisschen intensiver unter die Lupe. Ihren Pyschpathischen Exmann ständig als drohende Gefahr hinter ihnen. Doch das alste Haus im Viktorianischen Stil ist nicht das einzige gruselige Gebäude der Stadt. Das Private Anwesen der Kutchs (Die das Horrorhaus für Touristen eröffnet haben), ist ebenfalls sehr seltsam, denn es hat keine Fenster. Bei einer heimlichen Durchsuchung des Hauses entdecken Judge und sein Partner ein Tagebuch aus dem Jahre 1903, was intime und höchst private Aufzeichnungen, die jede Vorstellungskraft enhält und übersteigt.

Uve Teschner, hat diese makabere, wie witzige und düstere Geschichte auf eine ganz besondere und intensive weise eingesprochen. Er arbeitet mit seiner tiefen melodischen Stimme, so das jeder Charakter individuell wirkt, hoch bis tief. Eine Geschichte voller Sex, Gewalt und auch Freiheit die so „absolut“ das sie gewiss nicht jedem gefallen muss, aber man sollte sie sich auch nicht entgehen lassen.
Lesen Sie weiter...

- Beastlover

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 25.10.2011
  • Verlag: Audible Studios