Dunkle Halunken

  • von Terry Pratchett
  • Sprecher: Stefan Kaminski
  • 11 Std. 26 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Düstere Gassen im London des 19. Jahrhunderts: Hilflose Schönheiten zittern vor dunklen Feinden, Schriftsteller versuchen sich als Detektive und mörderische Barbiere erledigen ihre Opfer nach allen Regeln der Kunst. Hier kann nur einer aufräumen - und das ist ausgerechnet der Straßenjunge Dodger. Als er auf der Suche nach den Halunken, die die schöne Simplicity überfallen haben, einen fiesen Kerl namens Sweeney Todd zur Strecke bringt, feiert ihn ganz London als Held. Doch das ruft auch einen geheimnisvollen Attentäter auf den Plan, und nicht nur der will Dodger lieber früher als später tot sehen.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Auch ohne Scheibenwelt einfach großartig

Dodger ist ein Tosher, er lebt vom dem, was er in der Londoner Kanalisation des 18. Jahrhunderts so findet. Das kann einiges sein, manchmal aber auch gerade genug zum überleben. Eines Abends hört er auf einer seiner Runden eine Frau um Hilfe rufen. Er rettet sie vor üblen Ganoven und rutscht damit unfreiwillig in eine Geschichte, die sein ganzes Leben verändert. Bei der Suche nach den Halunken helfen ihm Charles Dickens und sein Freund Mayhew, die noch nicht die einzigen illustren Gestalten sind, die hier auftauchen. Und wer ist das Mädchen, das sie gerettet haben? Warum will sie nicht verraten woher sie kommt und wer ihr Böses will?
„Dunkle Halunken“ ist kein Scheibenweltroman, aber ein großartiger Roman. Eigentlich schon fast ein historischer Kriminalroman, bei dem sich der Autor ein paar historische Freiheiten genommen hat. Eindeutig ist die Reminiszenz an Charles Dickens. Der hier, wie schon verraten, auch als Charakter auftaucht. Aber auch die restlichen Protagonisten könnten einem Roman von Dickens entsprungen sein, Dodger erinnert an vielen Stellen an „Oliver Twist“, auch „Große Erwartungen“ schimmert hier und da durch.
Dass Pratchett das viktorianische England so grandios beschreibt, das man stellenweise meint, mitten drin zu sein, liegt wohl auch ein wenig daran, dass es Ankh-Morpork gar nicht so unähnlich ist. Eine ganze Reihe verschiedenster Charaktere bevölkert die Stadt über und in der Kanalisation, nicht nur Dodger gibt dem Roman Farbe. Selbst Nebenrollen bekommen genug Gesicht, um dem Leser oder Hörer in Erinnerung zu bleiben. Und der eine oder andere Name dürfte den meisten bekannt sein, wie zum Beispiel Sweeney Todd. Dessen Geschichte mir in dieser Version wirklich nahe ging.
Stefan Kaminski liest „Dunkle Halunken“ einfach perfekt. Keine übertriebenen Betonungen, aber Leben in jedem Wort. Seine Stimme passt zu jedem der beschriebenen Charaktere, er gehört auch zu den wenigen männlichen Sprechern, die weibliche Charaktere nicht durch übertrieben piepsige Männerstimmen nervig gestalten.
Es macht einfach Spaß, dem gerissenen Dodger auf seinem Weg in eine ihm ganz fremde Welt zu folgen. Pratchett schreibt großartig, egal ob auf der Scheibenwelt oder sonst wo in welcher Welt auch immer. Mein Hörbuchtipp für alle, die gerne einfach mal in fremde Welten abtauchen wollen.
Lesen Sie weiter...

- Simone

Pratchett in Top Form

Ein Terry Pratchett Roman, der NICHT auf der Scheibenweilt spielt?
Ja sowas kommt hin und wieder vor und auch diesmal bleibt "Sir Terry" seienn Fans kaum etwas schuldig.
Die Handlung ist originell, toll verwebt und mit seinen Charakteren, die einem bekannt vorkommen könnten (Charles Dickens oder Sweeny Todd) prächtig und amüsant inszeniert.
Auf die exakte Handlung möchte ich gar nicht eingehen, da ich niemandem den Spass und die Spannung nehmen möchte. Nur soviel sei gesagt: Terry Pratchett hat mal wieder all seine Kreativität hervorgezaubert und eine Geschichte geschrieben, die den Leser / Hörer von der ersten Minute fesselt und zum Lachen bringt.

Einziges Manko: Als getreuer Pratchett Fan (auch von den Hörbüchern) fällt es schwer, sich immer wieder an andere Sprecher zu gewöhnen. Stefan Kaminski liest nicht schlecht, erreicht aber nie die Klasse eines Dirk Bach, Per Augustinski oder Jens Wawrczek.
Auch wenn Kaminsky andere Pratchett Romane wie "Eine Insel" hervorragend gelesen hat, so bleibt er hier etwas blass und verleiht den Figuren zu wenig eigenen Charakter.
Lesen Sie weiter...

- Florian

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 18.09.2013
  • Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH