Hüter der Schatten (Die Fengard Chroniken 1)

  • von Janine Hofeditz
  • Sprecher: Michael Hansonis
  • 12 Std. 4 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Gefürchtet von den Menschen in seinem Dorf und vergessen vom Rest des Königreiches lebt der junge Hexer Larkin zurückgezogen im Schattenwald. Sein Leben nimmt jedoch eine überraschende Wende, als er eines Nachts den schwer verletzten Krieger Kian findet und diesem das Leben rettet. Denn Kian ist weitaus mehr, als er vorgibt zu sein und er weckt Gefühle in Larkin, die sie beide den Kopf kosten könnten. Als dann auch noch die Feen auf den Plan treten, werden Larkin und Kian in einen Kampf verwickelt, bei dem nicht nur ihr Leben, sondern das Schicksal des gesamten Königreiches auf dem Spiel steht...

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Da wäre mehr drin gewesen

Was braucht dieses Hörbuch, um für Sie zu einem 4- oder 5-Sterne Hörerlebnis zu werden?

Die Idee des Buches ist gut. Kaufentscheidend für mich war die innovative Idee eines schwulen Paares als Hauptfiguren, so etwas war mir bisher in der Fantasyliteratur nicht untergekommen.Leider hätte die Idee ein deutlich höheres Potential gehabt.Die Charaktere bleiben blass und stereotyp, teilweise handeln sie nur nervig.Larkin zum Beispiel ist eine Art menschliches Bambi, ständig starrt er jemanden oder etwas mit "weit aufgerissenen Augen" an. Dabei gefällt mir die Anlage seines Charakters sehr gut, einerseits sehr mächtig und was seine Magie angeht sehr selbstbewusst, andererseits zerrissen, unsicher, hilfsbereit, obwohl er gemobbt wird (man fragt sich jedesmal, warum er den Dorfbewohnern nicht mal ein paar Takte sagt). Leider wirkt diese Ambivalenz des Charakters mehr konstruiert als interessant.Kian bleibt total blass und tut sich eigentlich nur durch unlogische und unvernünftige Handlungen hervor. Auch das ist schade, denn der schwule Prinz hätten ebenfalls mehr Potential gehabt.Alle anderen Charaktere sind nicht der Rede wert, so blass sind sie. Dies trifft auch auf die Welt zu, in der alles spielt. Über diese erfährt man leider nur sehr wenig.Von der Liebesgeschichte hatte ich auch deutlich mehr erwartet. Nicht nur, dass sie sich völlig unnachvollziehbar und für den Leser Knall auf Fall entspinnt, das was danach kommt, besteht in erster Linie aus wirklich zickigem Rumgeeiere und Händen, die sich die beiden gegenseitig in den Nacken legen. Echt, gefühlt passiert das ständig.Das ist allerdings nicht das Einzige, was sich dauernd wiederholt. Auch die Aussprüche, die getan werden "Seele des Waldes", "Schatten und Verdammnis", "Geister..." werden so oft wiederholt, dass es nur nervt.Den Erzählstil fand ich nicht schlecht, er ist flüssig und man kommt gut mit, wenn auch der Spannungsaufbau zu wünschen übrig lässt. Einen richtigen Handlungsstrang gibt es allerdings nicht. Larkin und Kian stolpern von einem Konflikt mit den Feen in den nächsten, von einem Streit in den nächsten, Larkin muss Kian retten, wird dabei verletzt... gähn.Die Höhe ist die Zähmung des Drachen. So einfach wie das geht, wundert man sich, dass Drachen in Larkins Welt keine verbreiteten Haustiere sind. Vermutlich fressen sie zu viel. Obwohl, nein, fressen tun sie offenbar gar nicht, denn wie der Drache (der am Ende immerhin so groß ist, dass er nicht emhr durch die Tür passt) sich ernährt, wird nicht verraten, auch wenn Larkin sich das kurz mal fragt.Zum Abschluss noch zwei Punkte, die mir gut gefallen haben.Zum einen das Feenvolk. Endlich mal nicht die allgegenwärtigen Elben und Zwerge! Als Gegenspieler durchaus sehr interessant, leider bleiben auch sie hinter ihren Möglichkeiten zurück und eher blass.Sehr gut gefallen hat mir die Darstellung von Larkins Magie. Melodien, die allem zugrunde liegen, das ist mal eine schöne Idee.Für ein 4 oder 5 Sterne Hörbuch müssten die oben beschriebenen Kritikpunkte verbessert werden.


Würden Sie sich wieder etwas von Janine Hofeditz anhören?

Vielleicht. Die Fengard-Chroniken scheinen ja als Mehrteiler ausgelegt zu sein. Vierlleicht würde ich tatsächlich weiter lesen, um zu erfahren, wie sich Larkin und kian weiter entwickeln.


Wie hat Ihnen Michael Hansonis als Sprecher gefallen? Warum?

Gut. Er wird nicht einer meiner Lieblingssprecher, aber man kann ihm ghut zuhören. Frauenstimmen bringt er leider überhaupt nicht überzeugend rüber.


Lesen Sie weiter...

- Pebbles25

Leider nein, leider gar nicht...

Die Storyline klang interessant - Außenseiter mit magischen Fähigkeiten rettet zufällig Prinz und muss am Schicksal wachsen. Keine wirklich neue Fantasy-Story - aber wenn sie gut gemacht ist, höre ich mir das gerne in immer neuen Varianten an.

Leider liest/hört sich das Ganze wie ein verschwurbelter pubertärer Jugendroman. Es wird sich angeschmachtet und gelitten - viel mehr aber auch nicht.
Lange Beschreibungen verzagter innerer Konflikte (Schmacht - aber ich darf nicht - Seufz - er ist soooo toll - Drama) werden unterbrochen von Stellen, an denen holprig in (für mich nicht immer nachvollziehbaren) Schritten die Geschichte vorangetrieben wird.

Ich muss zugeben, ich hab nur etwa die Hälfte des Hörbuchs geschafft.
Ich bin definitiv nicht Teil der Zielgruppe...

Der Sprecher hat eine angenehme Stimme, die mich gedanklich an ein kniesterndes abendliches Kaminfeuer versetzt. Leider kann auch er nichts aus der Geschichte holen, was nicht drin ist.
Schade!

Lesen Sie weiter...

- Amazon Kunde

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 29.12.2016
  • Verlag: Audible Studios