Wächter 6: Eine Andere Kraft : Wächter

  • von Sergej Lukianenko
  • Sprecher: Oliver Brod, Achim Höppner
  • Serie: Wächter
  • 5 Std. 37 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Seit Menschengedenken gibt es die sogenannten "Anderen": Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Schwarzmagier. Unerkannt leben sie in unserer Mitte und sorgen dafür, dass das Gleichgewicht zwischen den Dunklen Anderen und den Hellen Anderen gewahrt bleibt. Zwei Organisationen, den "Wächtern der Nacht" und den "Wächtern des Tages", obliegt es, den vor langer Zeit geschlossenen Waffenstillstand zu überwachen und jegliche Verstöße zu ahnden. Doch es heißt, dass ein mächtiger Anderer kommen wird, der die Fähigkeit besitzt, das Gleichgewicht der Kräfte für immer zu verändern. Und sollte er sich auf die Seite des Bösen schlagen, würde dies die Welt ins Chaos stürzen...
In Russland die Fantasy-Kultreihe schlechthin und beliebter als "Der Herr der Ringe" oder "Harry Potter": Sergej Lukianenkos "Wächter"-Romane, auf deren Grundlage die erfolgreichsten russischen Filme aller Zeiten entstanden.
Hören Sie in Teil 6 der Wächter-Serie: Die Tagwache schickt Edgar, den estnischen Dunklen, nach Prag, um als Ankläger dem Lichten Igor vor der Inquisition den Prozess zu machen. Für Igor geht es um Leben oder Tod. Anton, der Lichte Magier wird als dessen Verteidiger von der Nachtwache entsandt. Edgar und Anton treffen sich am Vorabend der Verhandlung bei tschechischem Bier und stellen fest, dass sie nicht so unterschiedlich sind, wie man erwarten könnte... und das sie im Kampf um die Kralle des Fafnir beide nicht sicher davor sind, als Bauernopfer ihrer Wachen enden...
>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Gerade nachdem wir "Der Herr der Ringe" durchlebt haben und dachten, kein anderer Film könnte uns jemals wieder so faszinieren, kommt das Fantasy-Meisterwerk Wächter der Nacht - ein Epos von ganz außerordentlicher Kraft!
--Quentin Tarantino Düster und kraftvoll - der Russe Sergej Lukianenko ist der neue Star der phantastischen Literatur!
--Frankfurter Rundschau So subtil und charmant, wie es nicht mehr zu lesen war seit Bram Stokers Dracula-Roman!
--Süddeutsche Zeitung

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

es klärt sich einiges...

wer sich von dem 5. teil und diesem hier abschrecken lässt kennt einfach die gesamte geschichte nicht. teil 5 und 6 sind mehr zusammenfassend und informativ, deswegen auch weniger aktion. trotzdem sind beide unendlich wichtig für das grandiose ende... also wer die ganze story komplett verstehen möchte darf auch vor diesem nicht zurückschrecken, und wird sich über die vielen hintergrund geschichten, die auflösungen von teil 4 und 5 und der näheren betrachtung edgars sehr freuen. 4 sterne von mir...
Lesen Sie weiter...

- plutos

Wenig abwechslungsreich

Nachdem in Teil 4 und 5 die Weichen gestellt wurden, strebt in Wächter 6 alles auf den entscheidenden Showdown zu, einer Verhandlung vor einem Tribunal der Inquisition in Prag. Etwas zu sehr möchte man meinen. Über 5 Stunden debattieren die Protagonisten Igor, Anton und Edgar darüber, daß sie ja eigentlich nur Schachfiguren im großen Spiel zwischen Sebulon und Geser. Das alles wissen wir eigentlich schon aus den bisherigen Teilen. Und während sich die drei ihre Gedanken machen undversuchen, die Pläne ihrer Vorgesetzten zu durchschauen, tritt die Geschichte auf der Stelle. Zunehmend ungeduldig fragt man sich: Wann hören sie endlich auf zu spekulieren und suchen nach neuen Fakten, erleben wieder etwas.

Der eigentliche Höhepunkt wird am Ende innerhalb von 20 Minuten abgefrühstückt, der Pointe nur 5 Minuten am Ende eingeräumt. Das entäuscht dann doch etwas.

So oft wie in keinem der bisherigen Teile wechselt die Perspektive - mal verfolgt man den Gedankenstrom von Anton, mal den von Edgar. Leider spiegelt sich das nicht in der Aufnahme wieder, denn statt (wie es nach den bisherigen Wächter-Folgen sinnvoll gewesen wäre) mit zwei unterschiedlichen Sprechern zu arbeiten, liest Oliver Brod beide Perspektiven. Das ist schade, denn der Einsatz von einem weiteren Sprecher hätte diesem wenig abwechslungsreichen Teil etwas mehr Spannung für den Zuhörer gegeben.

Man sehnt sich am Ende nach den etwas turbulenteren ersten Teilen der Wächterreihe zurück.
Lesen Sie weiter...

- Christian Görz

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 08.01.2007
  • Verlag: Audible GmbH