Hudson River

  • von Peter Brandl
  • Sprecher: Peter Brandl, Enno Kalisch, Regine Schroeder
  • 7 Std. 0 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Für jeden Autokauf nimmt sich der Deutsche im Durchschnitt 20 Stunden Zeit. Die wirklich wichtigen Entscheidungen im Leben jedoch werden gerne auf morgen, übermorgen und letztlich den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben. Unter Durchhalteparolen schleppt man sich jahrelang auf die verhasste Arbeitsstelle, geht Konflikten zähneknirschend aus dem Weg oder hält eine Partnerschaft am Leben, die schon längst nicht mehr zu retten ist. Wer um schwere Entscheidungen einen Bogen macht, gibt das Steuer aus der Hand. Statt selbst zu entscheiden, entscheiden die Umstände oder andere. Im besten Fall landet man dann am falschen Ziel, im schlimmsten in einer Katastrophe. Beruflich wie privat. Das Hörbuch zeigt, wie man in den wichtigen Momenten des Lebens sein eigener Pilot bleibt. Denn nur, wer die Verantwortung für sein Leben nicht an den Tower abgibt, wird wie "Sully" Sullenberger nach einem Ausfall beider Triebwerke seinen Airbus A320 sicher im Hudson River vor New York notwassern können - statt über Manhattan abzustürzen. Ein lebendiger und packender Befreiungsschlag in Richtung Selbstbestimmung und Erfüllung mit starken Beispielen aus der Welt der Fliegerei.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Weil Sie keinen Tomatensaft einschenken wollen

Herr Brandl war mir bis dato kein Begriff, der Titel - und dann die Hörprobe haben mich angesprochen. Nach dem Hören verstehe ich nun, warum er einer der erfolgreichsten Management Speaker in Deutschland ist. Sehr unterhaltsam, interessant, humorvoll und fundiert kommt sein Buch daher. Schön gesprochen von Enno Kalisch, persönliche Einlagen von Herrn Brandl (für autobiografische Szenen) und Frau Schroeders Zitate oder Anmerkungen lockern die Geschichte auf und sorgten bei mir für 100% Aufmerksamkeit. Viele Beispiele aus Wirtschaft, Politik und Fliegerei bereichern und untermauern die Theorie. Ich höre und lese gerne Beratungsbücher - dieses hat mir seit langem mit Abstand am besten gefallen.

Fazit: Fehler machen und diese zugeben - sie sind wichtig, um aus ihnen zu lernen. Besser eine falsche Entscheidung treffen, als gar keine. Der Weg zum Ziel beginnt mit dem ersten, noch so kleinen Schritt, uvm. Das sind alles keine neuen Erkenntnisse, aber die Art und Weise wie Herr Brandl diese und noch viel mehr vermittelt ist es wert, gehört zu werden. Es gibt Dinge, die kann man nicht oft genug sagen. Ein Buch nicht nur für die berufliche, sondern auch sehr private Entscheidungsfindung. Ich hatte viel Spaß, Freude und eine vergnüglich erkenntnisreiche Zeit beim Hören. Am Ende blicke ich ein Stückchen klüger und zufriedener zurück. Wenn es doch damals in der Schule auch so gewesen wäre. Wiederholung erlaubt.
Lesen Sie weiter...

- C. Reiz

Guter Anfang, schwaches Ende

Was hat Ihnen am meisten an Hudson River gefallen? Was am wenigsten?

Das Buch ist in seiner Themenabfolge logisch aufgebaut. Bekannte psychologische Erkenntnisse werden in einem anderen Zusammenhang dargestellt. Das finde ich - Psychologin - sehr spannend, weil es zu Diskussionen einlädt. Was mir überhaupt gar nicht gefallen hat, sind die für meine Begriffe teilweise an den Haaren herbeigezogenen Beispiele. Ich kenne den Wert der Wirkung von Extrembeispielen - und wie sie helfen können, Standpunkte zu erklären oder gar durch die Aufdeckung von Widersprüchen Wandel anzuregen. Jedoch hatte ich bei einigen Aufzählungen eher das Gefühl, dass es sich hierbei um Aufmerksamkeitshascherei handelt, teilweise um versteckte Kritik oder für meine Begriffe auch um unangemessene Bewertungen. Beispiel: Herr Brandl erzählt - betont übertrieben -, dass er einen Porsche faehrt, seine Nachbarn nicht und sie (ggf.) deshalb neidisch sind, sie jedoch übersehen, dass er am Abend nicht zu Hause ist und Städtehopping betreibt (gepaart mit einigen anderen sehr spekulativen Darstellungen). Wohl wahr. Allerdings kann hier leicht übersehen werden, dass ein wirklich guter Speaker am Markt für einen Vortrag auch gern ein mitunter fünfstelliges Honorar erzielen kann. Also weit mehr als ein durchschnittlicher Angestellter oder Handwerker im Monat verdient (insbesondere in Berlin). Kann Herr Brandl also nicht genug bekommen? Ich als Berlinerin habe mich persönlich angegriffen gefühlt als Herr Brandl sehr plakativ darstellte, dass es für Berlin - offensichtlich - einfacher ist, sich auf dem Laenderfinanzausgleich auszuruhen, als sich mit seinem einfachen Loesungsansatz selbst finanziell aufzurichten (der aufmerksame Hörer wird merken, welche Stelle ich meine). Herr Brandl: Unterschätzen Sie an dieser Stelle nicht ein wenig die Komplexität und Aufgaben, die Berlin - mehr als andere Länder und Stadtstaaten - zu wuppen hat? Das hat mir wirklich missfallen. Schade: Crash Kommunikation (als Buch) finde ich bisher gut (ca. die Hälfte gelesen).


Was hätte Peter Brandl anders machen müssen, damit Sie das Hörbuch mehr genossen hätten?

Als Speaker mag Herr Brandl wirklich überzeugend sein. Die Art und Weise der Lesung im Hörbuch - ich gehe davon aus, dass er seine Lebensgeschichten selbst erzählt - finde ich eher reisserisch und zum Schluss sogar richtig nervig.


Lesen Sie weiter...

- Susa

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 10.10.2013
  • Verlag: Gabal