Unterwegs in die nächste Dimension

  • von Clemens Kuby
  • Sprecher: Clemens Kuby, Stefan Merki
  • 9 Std. 58 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Clemens Kuby hat am eigenen Körper die Gnade der Geistheilung erfahren.

Kubys Auseinandersetzung mit dem Thema Heilung begann bereits vor zwanzig Jahren, als ihn eine Querschnittslähmung zwang, sein Leben völlig neu zu betrachten. Sehr offen und persönlich beschreibt er, wie es ihm gelang - körperlich und psychisch auf dem Nullpunkt - im Dialog mit der Seele, die Selbstheilungskräfte so zu aktivieren, dass sich die Lähmung zurückbildete und die Ärzte von einem Wunder sprachen. Für ein Filmprojekt reiste der Dokumentarfilmer Clemens Kuby zwei Jahre lang rund um die Welt zu den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen, begegnete zahlreichen Heilern und Schamanen und recherchierte Phänomene des Heilens, die uns normalerweise verborgen bleiben.

Mit diesem Hörbuch entstand ein packendes Dokument, das Türen zur Selbstheilung öffnet und uns ermutigt, dem Ungewöhnlichen zu vertrauen.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Geist und Materie

"Ich danke Ihnen dafür, daß Sie mir einen Einblick in diese faszinierende Welt gewährt haben." Thomas Mann an Paramahansa Yogananda Autor der Autobiographie eines Yogi.
Mit eben einer solchen tief empfundenen Dankbarkeit höre ich dieses Buch. Was für eine herrliche Erfrischung wenn die eigenen fest gefügten Gewißheiten erschüttert werden. So fantastisch die Geschichten auch anmuten, so bescheiden, undogmatisch und redlich wirkt dieses Buch auf mich. Natürlich habe ich mich beim Anhören immer wieder in flagranti mit der Widerspruchsformel erwischt: Unmöglich! Das kann doch gar nicht sein! Doch letztlich kommt es darauf an sich einen offenen Geist zu bewahren, Anfängergeist zu kultivieren gegen die Expertenanmaßung immer schon alles besser zu wissen.
Dieses Buch ist echter Seelenbalsam. Die Thematik Spiritualität und intellektuelle Redlichkeit treibt mich schon seit Jahren um. Auch wenn ich strenge Maßstäbe anlege so hat mir dieses wunderbare Buch doch Hoffnung und Zuversicht eingegeben. Letztendlich ist es doch so das mit dem Anwachsen von Wissen und Erfahrung die Welt immer rätselhafter und wundersamer wird.
Für meine Ohren vorzüglich gelesen.
Ich möchte abschließend aus dem Meisterwerk eines anderen großen Heilkundigen zitieren:
"Ich bin mir nicht sicher , ob der physische Tod auch das Ende ist. Und ob mit dem Todesmoment die individuelle Erkenntnisgrenze aufgehoben ist, wird auch bei meinem Tod ein Geheimnis bleiben. Nichtsdestotrotz hat die Annäherung einen Erkenntnisreiz. Der berühmte Wiener Gelehrte und Anatom Joseph von Hrytl hat einmal am Beispiel der Embryonalentwicklung zu verdeutlichen versucht, dass die Situation des Todes mit dem Phänomen der Geburt vergleichbar sein könnte:
Der Embryo im Mutterleib müsste, sofern er Selbstbewusstsein hätte und im Voraus wüsste, was beim Vorgang der Geburt mit Ihm geschehen wird, diesen Vorgang zweifellos für seine absolute Vernichtung halten: Die ihn umschließenden Hüllen zerreißen, das Fruchtwasser - sein Lebenselement - fließt fort: die Nabelschnur, die ihn ernährt, wird zertrennt, und überdies hat er, aller Lebensmöglichkeit beraubt, den erstickenden Sturz durch würgende Enge zu tun. Ja, stünde der Embryo auf dem Boden der Tatsachen, kein Zweifel, ein Überleben der Geburt müsste für ihn indiskutabel sein. - Aber er weiß nicht, dass in ihm andere Organe für ein Leben in einer anderen Welt bereits vorsorglich angelegt sind: Lungen, um Luft zu atmen. Augen, um den Kosmos der Farben und Formen zu schauen, und mehr noch: diese anscheinend hoffnungslose Vernichtung, der Geburtsakt, ist in Wahrheit derWeg ins eigentliche Leben. Insofern haben wir kein Recht, den Tod, der uns ebenfalls alles Leben zu rauben scheint, aus der lediglich irdisch-biologischen Perspektive zu beurteilen. Wir irren dann, wie gedachter Embryo, im Hinblick auf die Geburt irren würde."(Aus: H.Christof Müller-Busch - Abschied braucht Zeit Palliativmedizin und Ethik des Sterbens)
Großartig!
Lesen Sie weiter...

- doktorFaustus

Ich würde 6 Sterne geben.

Eins der wertvollsten Hörbücher in meiner Sammlung. Allein welchen Erfahrungsschatz Klemens Cuby da von seinen Reisen zu den entlegendsten Völkern und Kulturen weitergibt, ist beeindruckend. Ein Augenöffner, der Bewusstsein schafft. Jetzt verstehe ich beispielsweise, was an Tibet so besonders ist. Und mir ist noch klarer, warum wir unsere westliche Kultur gründlich überdenken und unseren Geist weiterentwickeln dürfen, statt immer materialistischer zu denken (Der Geist beherrscht die Materie, nicht anders herum).

Grosses Lob übrigens auch an den Sprecher Stefan Merki, der einen wichtigen Beitrag für das Gesamtwerk leistet. Passt perfekt, ganz toll!

Noch ein persönlicher Gedanke: Clemens Kuby ist aus der Politik ausgestiegen, was ich gut verstehen kann (bin ich als Wähler ja auch und gebe nur noch ungültige Stimmzettel ab, weil es einfach nichts zu wählen gibt). Doch jemanden wie ihn, am besten noch mit einem Gerald Hüther an der Seite, wünsche ich mir als Kanzler. Schön, dass er auch so viele Menschen erreicht. Und hoffentlich noch viele, viele mehr. Danke, Clemens Kuby.
Lesen Sie weiter...

- JR

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 14.03.2016
  • Verlag: Der Hörverlag