Ayla und das Tal der großen Mutter (Ayla 4) : Ayla

  • von Jean M. Auel
  • Sprecher: Hildegard Meier
  • Serie: Ayla
  • 32 Std. 45 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Im vierten Band des spannenden Zyklus "Die Kinder der Erde" reitet die schöne und kluge Ayla mit ihrem Gefährten Jondalar durch das Tal des Großen Mutter Flusses - Jondalars Heimat entgegen. Große Gefahren sind zu überwinden. Sie begegnen treuen Freunden und erbitterten Gegnern, doch beiden sind sie an Fähigkeiten und Erfindungsreichtum überlegen.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Macht Spass!

Die Reise geht weiter. Wieder treffen Ayla und Jondalar auf viele Menschen. Freundliche und erstmals auch auf richtig böse Zeitgenossen. Der Große Mutter Fluß und eine wirklich böse männerhassende Anführerin sorgenb für Spannung und Abenteuer.

Richtig schön ist, dass eine für dich Menschheit wichtige Erfindung mal nicht von Ayla gemacht wird.

Auch Sex gibt es wieder reichlich. Wen es stört, dem sei der gelegentliche Gebrauch der Vorspultaste empfohlen. Mehr stört mich der oft belehrende, lehrbuchhafte Ton der immer wieder vorkommenden Erklärungen. Wobei der Inhalt wissenschaftlich sehr fundiert zu sein schein. Falls mal jemand durch ein Zeitloch in die Steinzeit fallen sollte, wäre es wahrlich nicht schlecht, wenn diese Person dann die Aylabücher mit dabei haben sollte.

Ansonsten bleibt alles beim Alten. Meiner Meinung nach immer noch toll gelesen. Eine spannende, fesselnde Geschichte, bei der man ungeduldig auf die Fortsetzung wartet.
Lesen Sie weiter...

- Saarpirat

Zu viel des Guten ( bzw. des Mäßigen)

Neben all den Kritikpunkten, die ich bereits bei den vorangegangenen Bänden angführt habe - etwa die ausgiebigen Sexszenen, ellenlange Beschreibungen von Trivialitäten, usw. - ist mir in diesem, vierten, Band aufgefallen, dass die Autorin eine eigentümliche Mischung aus Fortsetzungsgeschichte und eigenständigem Werk fabriziert hat. Was ich damit meine ist, dass die Ayla-Bücher bislang eine chronologisch fortlaufende große Geschichte sind, die aufgrund des Umfangs in mehrere Bücher aufgeteilt wurde. Jede andere Lesart als die, in der Reihenfolge des Erscheinens, ist in meinen Augen vollkommen sinnlos. Wenn man erst bei Band zwei, drei oder vier einsteigt, ohne die Vorgeschichte zu kennen, kann man der Story einfach nicht richtig folgen. Dennoch werden besonders in diesem Band so viele Dinge und Begebenheiten, die in den ersten drei Büchern bereits eingeführt und erklärt worden sind, erneut erklärt. Aber - und das ist der Knackpunkt, geschieht dies in einer oberflächlichen Art und Weise, dass einem Leser/Hörer, der die älteren Teile nicht kennt, auch nicht wirklich Zugang zu Aylas Welt und ihrer Vergangenheit hat, sodass er die Geschichte in gleicher Weise in sich aufnehmen könnte, wie jemand, der die ganze Reihe kennt. Andererseits sind diese häufigen Anspielungen und Erläuterungen für den treuen Leser/Hörer nur noch nervig, der wenig Neues erfährt.
Ähnlich Spannungsverschleppend sind die beinahe enzyklopädischen Schilderungen von Landschaften, Flora und Fauna - die zwar gut recheriert sind und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, aber eben auf ihre Weise übertrieben sind. Es ist, als würde man in einem Unterhaltungsfilm zwischendurch immer mal wieder für 5-10 Minuten auf einen anderen Sender schalten, wo eine Tier-Doku läuft. Es mag lehrreich sein, aber die Story leidet meiner Ansicht nach darunter, wenn man sich zum Beispiel anhören muss, welche Vegetationsform in einer betimmten Eiszeitlichen Region wie wächst, welche Tierart welche Nische besiedelt und sich von welcher Nahrung ernährt, und wie diese Tiere, Naturräume und weitere Faktoren in gegenseitiger Ergänzung das Überleben sichern ... wenn es doch kurz zuvor nur darum ging, dass einer der Protagonisten ein Tier jagen wollte ....
Etwa ab der Mitte des Buches wird es ein wenig besser, aber leider auch nicht richtig gut. Viele Charaktere sind nach wie vor - und zum Teil mehr denn je - hoffnungslos überzeichnet und wirken gerade deshalb so unglaubwürdig und absolut unnatürlich.

Fazit: Eine viel zu lang(atmige) Fortsetzung einer ohnehin schwächelnden Geschichte, die nur wenig Neues, dafür aber sehr viel Altbekanntes, in der x-ten Variation wiederholt, zu bieten hat. Die Sprecherin leistet gut Arbeit und mitunter habe ich fast Mitleid, wenn ich erlebe, was sie gezwungen ist, vorzulesen.

Lesen Sie weiter...

- Björn

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 15.03.2012
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland