Ayla und der Stein des Feuers (Ayla 5) : Ayla

  • von Jean M. Auel
  • Sprecher: Hildegard Meier
  • Serie: Ayla
  • 34 Std. 23 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Nach vielen Abenteuern sind Ayla und Jondalar am Ziel ihrer Reise angelangt. Während Jondalar von seinem Stamm freudig begrüßt wird, bringt man Ayla anfangs nur Abneigung und Misstrauen entgegen. Das neue Hörbuch aus der erfolgreichen Vorzeitsaga "Die Kinder der Erde"!

weiterlesen

Kritikerstimmen

Auels realitätsnahe Beschreibung der frühen Welt ist so mitreißend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen möchte!
-- Freundin

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Schleppende Fortsetzung

Nachdem ich mir aufgrund der schönen Eindrücke, die der erste Band hinterlassen hatte, gleich die Bände 2 - 5 blind gekauft habe, will ich nun, einige Zeit nachdem ich den fünften Band beendet habe, ein Fazit ziehen.
Ich beginne mit dem Positiven: Die Sprecherin macht einen guten Job und ich habe mich schnell an ihre Interpretation des Buchs gewöhnt und diese sehr schätzen gelernt. Die Geschichte selbst hat einen gewissen Zauber, der hin und wieder einmal greifbar wird und mich auch dazu ermutigt hat, die Bücher bis zum Ende durchzuhören. Das waren Momente, wo ich mir dachte, was für eine tolle Geschichte das doch wäre, gäbe es nicht
die negativen Eindrücke, die leider zunehmend überwiegen und da wären: ausschweifende Wiederhohlungen, beinahe pendantisch genaue Landschafts- und Ökosystembeschreibungen, die den Erzählfluss zu stark bremsen, Über-Charaktere - primär trifft dies auf die beiden Hauptfiguren zu, die gelegentlich schon lächerlich "overpowered" wirken, wenn sie in jeder Hinsicht die schönsten, besten, klügsten etc. sind. Außerdem störten mich die sehr umfangreich beschriebenen Intimszenen - im fünften Band dankenswerter Weise nicht mehr so häufig vorkommend. Zudem gab es eine Reihe von Anachronismen, sowohl archäologischer Natur (z.B. in der Schilderung des Bootsbaus) als auch linguistischer Natur (z.B. wenn der "große Höhlenbär" als "ursus" bezeichnet wird, was bekanntermaßen lateinisch ist, einer Sprache, die erst mehrere zehntausend Jahre nach der Zeit der Romanhandlung entstehen wird.)
Den sechsten und zugleich letzten Band der Reihe werde ich mir nicht mehr anhören - zu groß ist meine Befürchtung, er könne das Niveau der vorangegangenen Teile nicht wirklich aus dieser weiten, flachen Steppe der Eintönigkeit retten.
Lesen Sie weiter...

- Björn

Angekommen!

Ayla ist endlich angekommen.

Die Geschichte plätschert so vor sich hin, bleibt interessant und hörenswert, aber viel Neues passiert nicht. Auel zeigt, dass sich die Menschheit im Grunde wenig oder gar nicht verändert hat. Eifersucht, Neid, Feindschaft, Alkoholismus, aber auch Freundschaft und Lieb. Alles war schon da und wird auch immer da bleiben. Dafür breitet sie (vielleicht etwas zu) breit ihre Vorstellung, die mir sehr glaubwürdig erscheint, von der Glaubenswelt der damaligen Höhlenmenschen aus.

Wie immer kommt das Buch teilweise wie eine mit einer Story versehenen wissenschaftlichen Abhandlung daher. Das mag viele abschrecken, mich stört es nicht. Aber es macht das Buch auf jeden Fall ein wenig "zäh".

Im Gegensatz zu den Vorgängern kann man Band 5 aber auf keinen Fall mehr mit einem Porno verwechseln. Es gibt zwar noch ein paar Sexszenen, aber doch nur noch sehr wenige und wesentlich dezenter.

Hildegard Meier liest routiniert und gekonnt. Ich finde ihre Stimme inzwischen einfach nur noch toll.

Mein Fazit: Vier Sterne!

Ich freue mich weiter auf Teil 6!
Lesen Sie weiter...

- Saarpirat

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 18.05.2012
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland