Die Frau mit den Regenhänden

  • von Wolfram Fleischhauer
  • Sprecher: Detlef Bierstedt, Uve Teschner
  • 14 Std. 58 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Paris im Frühjahr 1867: Aus den dunklen Gewässern der Seine wird die Leiche eines Kindes geborgen. Für die Polizei steht fest: Die Mutter des Babys ist schuldig und muss zum Tode verurteilt werden. Der Pflichtverteidiger Bertaut, zunächst von der Schuld der Mutter überzeugt, nimmt sich der jungen Frau an und stößt bei seinen Nachforschungen auf Ungereimtheiten. Plötzlich interessieren sich mächtige Regierungskreise für diesen scheinbar alltäglichen Fall. Entlastendes Material wird unterschlagen, Zeugen verschwinden. Vor dem Hintergrund der Weltausstellung beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. 100 Jahre später beginnt eine geheimnisvolle junge Frau über die Hintergründe zu recherchieren. Was verbindet sie mit dem Fall? >> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Ein packender, vielschichtiger Roman, in dem sich spannende Fiktion mit detaillierten Fakten mischt.
-- Focus

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ich war begeistert!

Ich war bereits schon sehr von Wolfram Fleischhauer's "Das Buch in dem die Welt verschwand" begeistert. Ein historischer "Krimi", der dem Zuhörer sehr viele interessante Einblicke in die Medizin des späten 19. Jahrhunderts und in die philosophischen Gedanken von Immanuel Kant gewährte.

"Die Frau mit den Regenhänden" könnte ebenfalls als ein historischer Krimi bezeichnet werden. Das Hörbuch weist zwei Handlungsstränge auf. Der erste spielt in Paris zur Zeit der Weltausstellung im Jahr 1867. In der Seine wird die Leiche eines Kindes gefunden. Die Mutter ist schnell ausgemacht. Sie beteuert ihre Unschuld, behauptet sogar, das Kind ins Krankenhaus gebracht zu haben. Das Schicksal der jungen Frau im damaligen französischen Rechtssystem scheint besiegelt.

Der zweite Handlungsstrang spielt 1992 in Paris. Ein deutscher Architekturstudent schreibt an seiner Dissertation über die Weltausstellung von 1867. In der Bibliothek lernt er eine junge geheimnisvolle Frau kennen, in der er sich schließlich verliebt. Sie scheint aber nichts von ihm wissen zu wollen und wehrt jegliche Annäherungsversuche ab.

Man fragt sich über viele Stunden hinweg, wo denn jetzt wohl der Zusammenhang zwischen den beiden Handlungsebenen liegt, wo es Berührungspunkte gibt und man spekuliert über die Todesursache des Kindes.

Wolfram Fleischhauer versteht es, Information und Wissen zu vermitteln, ohne dass sich der Zuhörer belehrt vorkommt. Alles fließt spielerisch in diesen Roman ein. Trotz der geschichtlichen Informationen und der medizinischer Fakten verliert die Geschichte nicht an Spannung.

Ich habe selten einen so lebendigen Geschichtsunterricht bekommen. Die Handlung floss nur so dahin. Wolfram Fleischhauer zeichnet sich durch einen sehr ruhigen Schreibstil aus. Er ist "blumig und poesievoll". Ein tolles Hörbuch. Ich war begeistert!
Lesen Sie weiter...

- Thomas

spannende Story und historisch interessant

eine sehr spannende Geschichte verpackt in die Schilderung des historischen Umfeldes in Paris rund um die Weltausstellung; wenn man also Unterhaltung mit lebendiger Geschichte und einem Interesse für die damailgen politischen Zusammenhänge kombinieren möchte, kann man dieses Buch nur empfehlen
Lesen Sie weiter...

- tmoser23

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 06.07.2011
  • Verlag: Audible GmbH