Die Kathedrale des Meeres

  • von Ildefonso Falcones
  • Sprecher: Wolfgang Condrus
  • 23 Std. 39 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Barcelona im 14. Jahrhundert: Die Landbevölkerung stöhnt unter dem Joch der Feudalherren. Barcelona jedoch ist frei. Und Barcelona ist reich. Hier macht der junge Arnau seinen Weg vom mittellosen Steinträger zu einem der angesehensten Bürger der Stadt. Er ist Teil eines unerhörten Plans: die Errichtung einer Kathedrale, die den Himmel stürmen soll.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Ildefonso lebe hoch, und schreibe noch Eins!

Ein wunderbares Hörbuch über Spanien des 14. Jahrhunderts, es gibt detailreich und perfekt in Handlungen verpackten Überblick über Berufe, das tägliche Stadt und Landleben des gemeinen Volkes wieder. Auch das unglaublicher Leid der Leibeigenen wird hier so bildhaft, dass einem seine täglichen 8 Std Arbeit geradezu lächerlich vorkommen!Es ist ein Buch mit Tiefgang, nicht mit der heute üblichen standard Action, spannend geschrieben und trotzdem sehr gut recherchierte Geschichte.Ildefonso, der Gutste, hatt das fällt einem gleich auf, einen richtigen Plan von Land und Leuten aus dieser Zeit. Gar nicht verwundert war ich als ich las, dass jener sich einige Jahre mit dem Rechtssystem des 14.Jh. beschäftigte.Ich werde es bei der nächsten Kanutour noch mal hören, ein tolles Hörbuch und sein Geld voll wert.
Lesen Sie weiter...

- vschlegel

Eine Dokumentation spanischer Geschichte

Die Einleitung zu 'Die Kathedrale des Meeres' ist unglaublich spannend und farbig geschrieben. Leider kann das Niveau nicht ganz gehalten werden. Im weiteren Verlauf wird die Lebensgeschichte von Arnau Estanyol erzählt. Das macht der Autor wirklich gut, vor allem gelingt es ihm, sehr detailreich über das Leben in Barcelona zu schreiben. Im Mittelpunkt steht eine Kirche, die zu Lebzeiten des Protagonisten erbaut wird, er ist natürlich in verschiedenen Rollen, die die Entwicklung der Hauptperson unterstreichen, involviert. Eines der Steckenpferde des Autors ist das Recht im Mittelalter, dem ein gebührender Platz eingeräumt wird, egal ob weltliches oder kirchliches Recht. Mir hat das gefallen, ich kann aber nachvollziehen, wenn das nicht jeden in dem Ausmaß interessiert. Der Sprecher macht seine Arbeit eigentlich sehr gut und kann in großen Bögen und schöner Sprachmelodie erzählen. Einige Worte werden aber für meine Ohren merkwürdig ausgesprochen: Ein 'Geste' ist eine 'Geste' und keine 'Gäste'.

Fazit: Wer sich für das Mittelalter interessiert und einen detailverliebten Blick auf das Leben und die in unseren modernen Augen krude Rechtsauffassung des MA werfen will, ist bestens bedient. Die Geschichte ist so gut erzählt, das ich schon einmal nach Barcelona möchte, um mir dieses Bauwerk und die Schauplätze anzusehen.
Lesen Sie weiter...

- pottkieker

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 11.06.2008
  • Verlag: Argon Verlag