Feuer und Stein (Outlander 1) : Outlander

  • von Diana Gabaldon
  • Sprecher: Birgitta Assheuer
  • Serie: Outlander
  • 37 Std. 1 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 - und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein "Outlander".

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Der Stonehenge-Mythos wird mit "Feuer und Stein" zur WirklichkeitStellen Sie sich vor, Sie betreten einen sagenumwobenen und legendären Steinkreis in Schottland und finden sich plötzlich wieder in den Highlands des Jahres 1743. Genauso passiert es der jungen Krankenschwester Claire Randall in ihren Flitterwochen. Diana Gabaldon schickt ihre Protagonistin in ihrem Roman "Feuer und Stein", dem ersten aus der Outlander-Reihe, in eine fremde und unbekannte Welt - Claire wird zum "Outlander".
Mit Brigitta Assheuer wurde eine Sprecherin gewählt, die sich hervorragend darauf versteht, Glaubwürdigkeit zu vermitteln. Sie leiht Claire mit Feingefühl ihre Stimme, passende Betonungen und richtig gesetzte Pausen unterstreichen den Charakter der Figur. So wird Diana Gabaldons "Feuer und Stein" zu einem Hörerlebnis der besonderen Art. Die ungekürzte Version des Hörbuchs versetzt Sie in das Schottland des 18. Jahrhunderts - eine mitreißende Geschichte.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Die Stimme ...

Die Story ist klasse, und im Prinzip ist die Sprecherin auch ok, ABER nicht für dieses Buch!Leider versucht sie die Männerstimmen zu sprechen und das klingt furchtbar nach alter Frau, sorry :/
Auch Jamie spricht sie mit dieser "alte Frau" Stimme und das ist sowas von abtörnend, dass ich regelmäßig abbreche weil ichs nicht ertragen kann. Ich hoffe sehr auf weitere ungekürzte Fassungen, aber bitte mit anderer Sprecherin.
Lesen Sie weiter...

- Dierig,

Licht, aber auch viel Schatten

"Nein, das ist kein Frauenbuch. Wirklich nicht." pries eine gute Bekannte mir das Buch vor einigen Jahren immer wieder an. Erfolglos, wie ich gestehen muss.

Dann kam jetzt die Serie (jedenfalls das, was Vox davon übrig gelassen hat) ins Fernsehen und ich fand zumindest die Bilder und große Teile der Rahmenhandlung sehr gut und richtig interessant. Da ja nun auch (endlich) die ungekürzte Lesung des ersten Bandes vorliegt, habe ich es doch gewagt und zugegriffen.

Naja, rundum begeistert bin ich nicht. Eine Frau aus 1945/46 wird zweihundert Jahre in die Vergangenheit zurück gesetzt und steht plötzlich in der Zeit vor dem letzten großen Jakobitenaufstand. Erstmal toll soweit. Die Schilderung der Menschen im 18. Jahrhundert und deren Leben finde ich auch richtig gut gelungen. Bis auf Jamie. Der ist viel zu aufgeschlossen und modern. Schade. Claire passt für mich auch nicht in die Vierziger des letzten Jahrhunderts. Die Frau wird ebenfalls deutlich zu modern geschildert. Meiner Meinung nach jedenfalls. Das mag aber auch an der Übersetzung liegen. Aber sie hatte ja auch eine sehr bewegte und außergewöhnliche Jugend, dann ihre Kriegserlebnisse an der Front. Geschenkt. Dass sie sich in der Vergangenheit so relativ unauffällig bewegt ist allerdings auch wenig glaubwürdig. Eigentlich müsste sie auffallen wie ein bunter Hunde.

Die Geschichte selbst: Wie im Film. Die Rahmenhandlung und das Zeitkolorit sind toll. Für mich wirkt das absolut authentisch. Auch die Einstellung Clairs zu der immer gegenwärtigen Gewalt kann ich gut nachvollziehen. Da sind wir wieder in den Vierziger und der Kriegszeit. Aus heutiger Sicht ist das kaum verständlich, aber 1945 und noch lange danach hatten die Menschen eine ganz andere Einstellung zu Prügel und körperlicher Gewalt. Im 18. Jahrhundert erst recht. Die Schotten wirken schottisch und das ist gut so. Auch Sex gibt es reichlich. Mehr, als eigentlich nötig. Aber macht Sex und Gewalt das Buch zu einem Nichtfrauenbuch? Nicht wirklich, denke ich. Insgesamt bleibt die eigentliche Geschichte doch auf Groschenroman Niveau und in ihrer schwülstigen Romantik doch ein Frauending. Mit gefällt die Rahmenhandlung, die ist es auch, die das Buch für mich hörbar macht. Die Liebesgeschichte selbst finde ich eher öde.

Die Sprecherin gefällt mir. Solange sie in ihrer eigenen Stimme als Claire spricht. Sobald sie Männer spricht, bekommt sie in meinen Ohren so eine Art Omastimme, die überhaupt nicht passt. Trotzdem kann ich sie mir gut anhören.

Werde ich mir Band 2 anhören, wenn er erscheint? Wohl eher nicht.
Lesen Sie weiter...

- Saarpirat

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 13.05.2015
  • Verlag: Argon Verlag