Tartan und Schwert (Die Dalriada-Saga 1) : Die Dalriada-Saga

  • von Jules Watson
  • Sprecher: Michael Hansonis
  • Serie: Die Dalriada-Saga
  • 25 Std. 54 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Nur die Heirat zwischen der schottischen Prinzessin und druidischen Heilerin Rhiann mit dem irischen Krieger Eremon kann die zerstrittenen keltischen Stämme einen. Rhiann - mutig, stolz und unabhängig - stimmt der Ehe mit dem fremden Krieger aus Pflichtgefühl zu, verweigert ihm jedoch ihre Liebe. Aber Eremon gelingt es, Rhianns Stamm als Anführer für sich zu gewinnen - und insgeheim ihr Herz zu erobern. Inmitten von Chaos, Krieg und Verwüstung ist es schon fast zu spät für die Liebenden... Die Dalriada-Saga - eine Geschichte voller Mythen und Legenden um das außergewöhnliche Paar, das Schottland einstmals einte.
>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Geschickt verknüpft Jules Watson Fakten und Fiktion, Spannung und Romantik in ihrer glänzenden historischen Saga. Eine wunderbare Liebesgeschichte - fundiert recherchiert.
--Publishers Weekly Was für eine beeindruckende historische Saga! Ich kann den nächsten Band kaum erwarten.
--Woman's Own Diese historische Saga um den Kampf um Liebe, Ehre und Freiheit hat mich von den Füßen gerissen!
--Home & Country Neu, faszinierend und nicht aus der Hand zu legen - ein überzeugendes Romandebüt!
--Historical Novels Review

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Schade...

Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Werbung für eine neue Highland-Saga auf audible.de gesehen habe. Ich bin großer Fan von den historischen Romanen von Diana Gabaldon und hoffte, eine ähnlich gute Geschichte zu hören. Leider hat mich das Hörbuch enttäuscht - die Spannung hat sich einfach nicht aufgebaut - der Anfang zieht sich sehr. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich bei den historischen Erklärungen den Faden verloren habe, weil es keineswegs spannend in die Story eingebunden wurde. Der Sprecher Michael Hansonis schafft es meiner Meinung nach auch nicht, die langatmige Textvorlage zu tragen. Bei diesem Hörbuch hätte ich mir eine weibliche Sprecherin gewünscht.
Lesen Sie weiter...

- schwan487

Bei den Eiern des Wilden Eber

90% der Story handelt davon, dass sich das Paar nicht mag, bzw. dass sie den anderen als notwendiges Übel sehen ihre Ziele zu erreichen.

Ähnlichkeiten mit der Serie „Feuer und Stein" von Diana Gabaldon sind sicher nicht rein zufällig. Mir hat schon die Saga um Claire und Jaime nicht gefallen. Diese beiden fanden im Schottland des 18. Jahrhundert zueinander. Rhiann und Eremon versuchen im 1. Jahrhundert zueinander zu finden.

Die Story ist einfach zu platt. Ein gemeinsamer Feind - die römischen Invasoren mit ihrem klugen Feldherren Agricola - sorgen dafür, dass das Paar immer mehr zueinander findet. Eremons „Ziehbruder" Conner ist ein Bär von einem Mann, beschützt Eremon und befreit ihn wenn es sein muss. Conner ist eine halbwegs gelungene Nebenfigur. Vor allem aus dem gefangenen römischen Baumeister hätte die Autorin mehr machen können. Er erinnerte mich immer an den Missionar in „Die Siedler von Catan". Dieser Roman von Rebecca Gable ähnelt „Tartan und Schwert", ist jedoch 3 Klassen besser.

Der Druide aus Rhianns Stamm sorgt ebenfalls als Teilzeitbösewicht für ein wenig Abwechslung, ist jedoch zu keinen Moment glaubhaft in seinen Motiven. Das ständig latent vorhandene Hauptthema ist die Liebe. Wobei körperliche Liebe sehr entspannt gesehen wird. Bei den halbjährlichen Festen schlafen die Leute ziellos miteinander. Sie nennen das „den Göttern huldigen".

Fazit: Netter Versuch eine Saga aus der Welt der Schotten und Kelten zu konstruieren. Leider misslungen, da es die Autorin niemals schafft den Hörer zu fesseln. Ich habe mich durch die 25 Stunden gequält und war froh es dann endlich geschafft zu haben. Weitere Romane von Jules Watson werde ich nicht mehr hören/lesen. Leider passt sich der Vorleser Michael Hansonis dem Niveau problemlos an. Er schafft es nicht Stimmungen zu transportieren. Egal ob die handelnden Personen vor Emotionen bersten, flüstern, fluchen oder sich lüsterne Dinge erzählen, Hr. Hansonis klingt immer gleich. Eine schwache Leistung.
Lesen Sie weiter...

- Jochen

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 10.06.2009
  • Verlag: Audible GmbH