Das Buschgespenst

  • von Karl May
  • Sprecher: Peter Sodann
  • 12 Std. 52 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Ein gefährliches "Buschgespenst" treibt im sächsischen Hohenthal sein Unwesen. Detektiv Franz Arndt, der in das Dorf kommt, um vergangenes Unrecht aufzuklären, stößt bei seinen Ermittlungen immer wieder auf eine Bande von Schmugglern, deren Anführer der geheimnisvolle Unbekannte ist. Mit Hilfe des Försters Wunderlich und des Webers Hauser macht Arndt Jagd auf die Banditen. Aber dann wird Hauser aus eigenem Leichtsinn Opfer einer Intrige und als vermeintliches "Buschgespenst" verhaftet. Der Sprecher: Peter Sodann, geboren 1936 in Meissen, nach einem technischen Beruf Besuch der Theaterhochschule in Leipzig und dort Leitung des Kabaretts "Rat der Spötter". Gefängnisstrafe wegen "staatsfeindlicher Hetze". Nach Entlassung erneutes Studium an der Leipziger Theaterhochschule. Engagements in Berlin und Erfurt. 1975 Schauspieldirektor in Magdeburg. Seit 1980 in Halle, wo er 1981 Intendant des von ihm gegründeten "neuen theaters" wurde. Seit 1991 ist er der Tatort-Kommissar Bruno Ehrlicher.

weiterlesen

Kritikerstimmen

Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2010

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

ein anderer Kal May

Ich habe das Buch in meiner Jugend gelesen - war damals wohl ein wenig überfordert mit dem Elend der Weber. Das Hörbuch ist sehr gut gemacht, der Sprecher liest nicht nur vor, er nimmt einen mit in die Geschichte, eine Geschichte von Armut, Unterdrückung und Ungerechtigkeit mit gutem Ende.
Lesen Sie weiter...

- relhoek

Na ja ...

Die Geschichte ist sicherlich interessant und enthält vor allem eine gute Beschreibung der Situation der Weber in Sachsen am ausgehenden 19. Jahrhundert neben der Kriminalgeschichte, die vordergründig beschrieben wird.
Leider ist die Ausführung nicht wirklich gut. Peter Sodann mag ein guter Schauspieler sein, ein guter Sprecher ist er nicht. Die Sprachmelodie und insbesondere die Pausensetzung ist in vielen Teilen unangemessen und unpassend und führt sogar zu Miss- und Unverständnis des Textes. Schade drum!
Lesen Sie weiter...

- M. Päßler

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 13.02.2009
  • Verlag: Karl-May-Verlag