Der Trotzkopf

  • von Emmy von Rhoden
  • Sprecher: Miriam Molitor
  • 6 Std. 14 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Die 15-jährige Ilse Macket lebt mit ihrem Vater und der Stiefmutter auf einem Gut in Pommern. Sie ist ein ungezähmtes Mädchen ohne jede Erziehung und lässt ihre Eltern verzweifeln. Diese fassen den Entschluss, Ilse auf ein Pensionat zu schicken...

Der Jugendbuch-Klassiker von Emmy von Rhoden zeichnet die Wandlung des wilden Mädchens in eine junge liebenwerte Frau, durch die Erlebnisse und Erziehung im Pensionat, nach.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Buch mäßig, Sprecherin nicht gut

Halten Sie die Hörbuch-Ausgabe von Der Trotzkopf für besser als das Buch?

Ich habe das Buch als Kind unzählige Male gelesen und geliebt. Jedoch war ich damals natürlich nicht kritisch eingestellt und habe mich wenig um Logik oder Sinnhaftigkeit gekümmert. Oft kommt mir das Hörbuch gekürzt vor, als würde abrupt ein großer Teil ausgelassen, aber hier steht es sei ungekürzt. Spricht nicht für das Buch, das ich allerdings aus diesem Anlass doch noch einmal lesen werde.


Welcher Moment von Der Trotzkopf ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Der Augenblick, in dem die arme liebe Freundin Nellie mit der Überraschung ihres Lebens aufgewartet wird und sie endlich auch glücklich in die Zukunft blicken darf.


Würden Sie es noch mal mit einem anderen Hörbuch mit Miriam Molitor versuchen?

Ich werde Miriam Molitor meiden. Sie zeigt keinen Sinn für die richtige Betonung und macht Fehler, die ein Aufnahmeleiter nicht durchgehen lassen darf ("Sie saß vor dem Spiegel und BÜRSTE nachdenklich ihr Haar"). Oft wirkt es, als ob sie den Sinn eines Satzes in seinem Kontext gar nicht begreift. Oder wenn Flora einen Ausspruch von Orla "träumerisch" wiederholt, darf Frau Molitor das doch nicht empört klingen lassen.
Zudem nervt die ständige Überschwänglichkeit und synchronsprecherverdächtige, überkandidelte Fröhlichkeit, mit der manche Passagen nur noch lächerlich wirken.
Das einzige, was ich Frau Molitor zugestehe, ist, dass sie eine angenehm deutliche Sprechweise an den Tag legt, die der deutschen Sprache schmeichelt.
Ich höre Hörbücher normalerweise zu Ende, und das tue ich auch mit diesem, aber mich überkam wiederholt der Impuls, das einmal selber besser zu machen, um den Genuss an dieser hübschen Geschichte nicht so zu schmälern.


Wenn Sie dieses Hörbuch verfilmen könnten wie würde der Slogan dazu lauten?

Liebenswerter Wildfang erfährt Zierde der Erziehung und geistigen Reifung


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Natürlich ist das eine Kinder- oder Jugendgeschichte, daher darf man sicher nicht zu hochgestochene Romanqualität verlangen. Aber wer es zu kaufen gedenkt, tue sich doch bitte eine Hörprobe an und entscheide, ob er mit der Stimme, Intonierung und Interpretation zurechtkommt.

Lesen Sie weiter...

- susesusi

Erinnerungen an meine Jugend

Gibt es irgendetwas, das Sie an diesem Hörbuch ändern würden?

Unbedingt die Sprecherin austauschen. Teilweise peinlich, wenn sie versucht "wienerisch" zu sprechen. Auch die Stimmfarbe ist nicht sehr angenehm.


Würden Sie es noch mal mit einem anderen Hörbuch mit Miriam Molitor versuchen?

Nein. Auf gar keinen Fall.


Würden Sie sich eine Fortsetzung von Der Trotzkopf wünschen? Warum oder warum gerade nicht?

Ja, gerne. Vielleicht gelesen von Eva Matthes.


Lesen Sie weiter...

- Barbara M. Mertsch

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 17.01.2014
  • Verlag: Aureon Verlag