Drachenreiter

  • von Cornelia Funke
  • Sprecher: Rainer Strecker
  • 12 Std. 58 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

"Kehrt zurück zum Saum des Himmels", so ermahnt Schieferbart, der alte Silberdrache, die Jüngeren seiner Sippe, denn die Menschen machen den Drachen das Tal streitig. Lung, der junge Drache, ein pfiffiges Koboldmädchen und ein Waisenjunge machen sich auf die Suche nach diesem besonderen Ort im Gebirge des Himalajas. Mit seiner Stimme nimmt Rainer Strecker die Zuhörer mit auf diese magische Reise, die in der Musik von Ulrich Maske nachklingt.

weiterlesen

Beschreibung von Audible

Phantasiereise für die Sinne: Wo liegt die letzte Zuflucht der Drachen?Die Drachen müssen einer traurigen Wahrheit ins Gesicht sehen: Es gibt auf der Erde keinen sicheren Ort mehr für sie. Das macht besonders Lung sehr traurig. Doch statt sich seiner Angst hinzugeben, bricht er auf und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise, die "Drachenreiter" von Cornelia Funke zu einem atemberaubenden Hör-Erlebnis macht.
Waisenjunge Ben und das Koboldmädchen Schwefelfell begleiten Lung auf seiner Reise zur letzten sicheren Zuflucht der Drachen: in die Gebirge des imposanten Himalaja. Doch auch Nesselbrand, der böse goldene Drache, hat seine Raben ausgesandt. Werden Lung und seine Freunde es schaffen, die Heimat der Drachen vor Nesselbrand und seiner Bande zu sichern?
Mit "Drachenreiter" beweist die Erfolgsautorin Cornelia Funke einmal mehr ihr erzählerisches Talent. Gelesen von Rainer Strecker, ist dieses Hörbuch ein Abenteuer für kleine und große Zuhörer.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Wunderbar geschrieben und ausgezeichnet gelesen!

Was für eine bezaubernde Geschichte! Cornelia Funke hat hier wieder einmal ein Buch geschrieben, das Jung und Alt gleichermaßen in seinen Bann ziehen kann - man muss nur Drachen mögen!
Aber nicht nur der Drache Lung ist ein liebenswerter Charakter, auch seine Begleiter, das Koboldmädchen, der Waisenknabe, der Homunkulus, die Ratte, alles sehr liebevoll gezeichnete Figuren! Sogar der "Goldene" als böser Konterpart ist mit viel "Zuneigung" beschrieben.
Die Reise des Drachen und seiner Begleiter zu einem Platz, der von den Menschen unbehelligt bleiben kann bringt Groß und Klein auch den Gedanken an einen vorsichtigeren Umgang des Menschen mit der Natur nahe, ohne penetrant zu wirken.
Rainer Strecker liest hervorragend, gibt jeder Figur eine ganz eigene Stimme, die ausgezeichnet zu den Charakteren passt.
Einziger kleiner Kritikpunkt: die Musik zwischen den Absätzen und Kapiteln! Sie ist unangenehm und störend, zu laut und in meinen Augen einfach nicht passend . Trotzdem alle fünf Sterne - die Geschichte ist einfach zu nett!
Lesen Sie weiter...

- sisyphos

Wunderbare Unterhaltung grandios gelesen!

Dieses ist eines der Bücher, wo mir die Figuren so ans Herz gewachsen sind, dass ich im ersten Moment garnicht glauben will, dass sie jetzt für immer verschwinden, dass ich nicht noch mehr über sie erfahren kann. Der Drache Lung, das Koboldmädchen Schwefelfell, der Waisenjunge Ben, der Homunculus Spinnenbein... jede Figur ist so liebenswert und lebhaft beschrieben, dass man sie quasi vor sich sieht. Die Reise dieser eigenartigen Gruppe beginnt im nördlichen Schottland und führt um die halbe Welt bis in den Himalaya. Ihr Ziel ist es, für Lung und seine Familie eine Heimat zu finden, aus der sie von den Menschen nicht mehr vertrieben werden können und wo die letzten Exemplare ihrer Art sich vor Nesselbrand dem Goldenen verstecken. Immer wieder begegnen wir Fabelwesen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen, viele davon sind unerwarteterweise viel netter, als man immer angenommen hatte. Wirklich gruselig ist Nesselbrand, der böse Drachenjäger, scheinbar unbesiegbar, unglaublich arrogant und sagenhaft eitel.

Ich muss wieder einmal feststellen, dass ich mit Kinderfantasy mehr anfangen kann als mit den meisten Büchern dieses Genres, die für Erwachsene geschrieben werden.

Rainer Strecker liest ganz hervorragend, es ist wirklich ein Vergnügen, ihm zuzuhören. Nur die Musik, die zwischen den Kapiteln eingespielt wird, ist ein totaler Horror! 1.) mag ich das sowieso nicht, weil es nichts zur Geschichte beiträgt, 2.) ist die Musik wirklich ätzend schlecht und 3.) ist das Gequietsche phasenweise so laut, dass man leiserdrehen muss, damit es einem das Trommelfell nicht zerreisst. Dafür würde ich bei einer Beurteilung des Hörbuchs an sich viele Punkte abziehen. Da aber die Geschichte und der Erzähler so grandios sind, erhält es von mir 100%.
Lesen Sie weiter...

- Tedesca

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 15.10.2010
  • Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH