Das große Hörbuch der Musikgeschichte

  • von Leonhard Huber
  • Sprecher: Udo Wachtveitl, Burchard Dabinnus
  • 14 Std. 31 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Von Gregorianik bis Filmmusik, von Minnesang bis zur Zwölftonmusik. Uhu nimmt uns mit auf eine spannende Reise durch 1100 Jahre Musikgeschichte. Und nebenbei erfahren wir in den Hörspielen dieser Ausgabe auch einiges über Politik, Gesellschaft, Kultur und allerlei Kurioses aus dem jeweiligen Jahrhundert. Ein umfassendes Werk, das in keinem Kinderzimmer kleiner Musikfans fehlen sollte. Auch für Erwachsene interessant!

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Fürchterlich geschwätzig und steif

Über weite Strecken hört man keine Musik oder nur etwas im Hintergrund. Stattdessen wird in einer verkrampften und steifen Art versucht, die ziemlich platte Idee mit dem Uhu ins Lustige zu wenden. Der Uhu krächst, betrunkene Minnesänger lallen, der Uhu erzählt sein erstes Liebesabenteuer - wo ist die Musikgeschichte?
Später versuchen Haydn, Mozart und Beethoven zusammen mit dem Uhu zu musizieren. Am meisten redet dabei der Uhu über das Wetter.
Die Witze sind so blöd, daß selbst kleine Kinder merken, daß ein alter Oberlehrer lustig wirken will und es nicht kann.
Lesen Sie weiter...

- Leo "Vorleser"

Thema verfehlt

Was genau hat Sie an Das große Hörbuch der Musikgeschichte enttäuscht?

Im Titel heißt es Hörbuch der Musikgeschichte. Allerdings kommt das Thema Musik gefühlt nur etwa zu 20 % vor (im gesprochenen Vorspan heißt es auch nur "Uhus Flug durch die Jahrhunderte"). Statt dessen gibt es Geschichtsunterricht. Und der ist miserabel bis peinlich. Dass die Geschichte bzw. die Umwelt die Musik beeinflusst hat und diese darum vorkommt war klar. Aber wenn mich hauptsächlich Geschichte interessiert, würde ich ein Geschichts-Hörbuch nehmen. Und die Dialoge sind dazu manchmal unerträglich schwachsinnig.

Zum Thema miserabel noch was: Beim Thema Hexenverfolgung würde man meinen, dass den Kindern klar gemacht werden sollte, dass das ganz schlimm war und es eigentlich keine Hexen gibt (also alle unschuldig verbrannt wurden). Was passiert hier. Hier berichtet eine wirkliche Hexe! Und zwar dass sie selbst die einzige wirkliche, echte Hexe ist, und die Menschen damals eben nur die falschen Hexen erwischt haben. Was lernt das nicht reflektierende Kind daraus? Man hat eben noch nicht die richtige erwischt. Vielleicht ein heimliches Motivieren, das nochmals akribischer anzugehen. Zugeben: ich habe die Stelle nebenbei gehört. Aber das ist bei mir hängen geblieben.


Was hat Sie am meisten an Leonhard Hubers Geschichte enttäuscht?

Es ist viel Gelaber und nur wenig wirklich interessantes zur Musik. Das schlimmste: man bekommt den Eindruck damals gab es hautpsächlich betrunkene, unmusikalische oder sonstige komische Persönlichkeiten. Anstatt einfach ein schönes Musikbeispiel zu den musikalischen Stationen zu geben, versuchen unmusikalische Personen zu singen bzw. quäken eher oder heulen zur Musik. Man ist geneigt zu meinen, hier wird die Musik veräppelt. Manchmal weiß man auch überhaupt nicht, was die eben (langatmig) erzählte Geschichte nun mit Musik zu tun hat. Und anstatt den Kindern eben kindgerecht musikalische Informationen zu geben, wird oft nur einfach was "nebenbei" erwähnt.


Welche Figur hat Udo Wachtveitl and Burchard Dabinnus Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Die Stimmen sind in Ordnung. An sich ist das Hörbuch von den Stimmen, den Geräuschen und der Untermalung mit Musik gut gestaltet.


Welche Emotionen hat dieses Hörbuch bei Ihnen ausgelöst? Ärger, Betroffenheit, Enttäuschung?

Ich höre gerne Sendungen für Kinder. Hier werden komplizierte Sachverhalte einfach, interessant und lustig erklärt oder einfach nur nette Unterhaltung geboten. Aber hier stellen sich mir oft die Nackenhaare auf bei dem Niveau, das hier geboten wird. Das hat m. E. nichts mit kindgerecht zu tun. Das ist einfach oft nur platt. Dazu kommt ein pubertärer Fekal-Humor.Allein der Zauber-Reim, mit dem Uhu durch die Jahrhunderte fliegt, ist in meinen Ohren ein linguistischer Tiefflug.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich habe 2 Sterne für die Gesamtwertung vergeben, da es doch hin und wieder Lichtblicke gibt, die ich mir eigentlich von diesem Hörbuch erwartet hatte. Leider gibt es im Verhältnis zu viel Unrat für eine bessere Bewertung. Wer ohne Erwartungen 'ran geht und seine Ohren regelmäßig auf Durchzug stellt, kann jedoch damit die Zeit durchaus totschlagen.

Lesen Sie weiter...

- Herakles "mail23401"

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 13.04.2012
  • Verlag: Igel Records