Inhaltsangabe

Von Magister Noah Buchius wird hier erzählt, der beim Auszug der "Großen Schule" aus dem Kloster Amelungsborn zurückgelassen wurde "als das unnützeste, verbrauchteste, überflüssigste Stück ihres Hausrats". Wie dieser Magister und die Menschen um ihn herum zwei Tage in dem schrecklichen Siebenjährigen Krieg überstehen, das schildert Wilhelm Raabe einerseits ironisch-humoristisch, andererseits aber so, dass einem das Blut in den Adern gefrieren möchte.
©2010 Vorleser Schmidt Hörbuchverlag; (P)2010 Vorleser Schmidt Hörbuchverlag
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Regulärer Preis: 14,95 €

Details zum Angebot: Details zum Angebot:
  • 1 Hörbuch pro Monat
  • 30 Tage kostenlos testen
  • Dann 9,95 € pro Monat
  • Jederzeit kündbar
  • Unbegrenzt Audible Original Podcasts hören
Bitte wählen Sie ein Zahlungsmittel aus oder fügen Sie ein Neues hinzu

Für 1 Guthaben kaufen

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Für 14,95 € kaufen

Kauf durchführen mit: Zahlungsmittel endet auf
Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Bei Abschluss Ihrer Bestellung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung und unsere Erklärungen zu Cookies und zu Internetwerbung.

Kundenrezensionen

Hilfreichste
5 out of 5 stars
Von Claudia Kiel Am hilfreichsten 02.06.2014

Sinn für innere Stimmen

Es gibt Schriftsteller, die sich im Spätwerk nicht berufen fühlen, Publikumserfolge zu erzielen, sondern präziser Auskunft zu geben über das menschliche Bewusstsein. Henry James zum Beispiel scherte es kaum, dass er zuletzt nur noch von wenigen verstanden wurde. Ähnlich verhält es sich bei seinem deutschen Zeitgenossen Wilhelm Raabe, der sich von Verkaufszahlen nicht den Blick verstellen ließ auf das, was er selbst an seinen Werken für Qualität hielt – und das waren seine Spätwerke. Geschätzt werden die heute wegen ihrer formalen Konsequenz besonders von Autoren. Und zum Glück vom spätberufenen Vorleser Hans Jochim Schmidt, der sich in seinem Ein-Mann-Unternehmen dieser unspekulativen und deshalb zu Unrecht für unspektakulär gehaltenen Werke annimmt. Darunter der im Zurückhalten von Informationen Spannung aufladende "Stopfkuchen", und das in seiner Beschränkung auf wenige Personen und einen einzigen Tag konzentriert den Begriff "Kriegswirren" definierende "Odfeld". Beide Romane sind erzähltechnisch modern – auch wenn Adjektive wie das von Raabe gern benutzte "behaglich" einen anderen Anschein erwecken könnten. Vorleser Schmidt gibt mit besonderem Sinn für die inneren Stimmen der Romanfiguren zu verstehen: Es sind äußerst unbehagliche Werke.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Alle Rezensionen anzeigen