Der Glöckner von Notre Dame

  • von Victor Hugo
  • Sprecher: Oliver Rohrbeck
  • 21 Std. 4 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Im Mittelpunkt der Handlung stehen die junge Esmeralda, eine Bettlerin und Tänzerin, sowie der verwachsene und taube Quasimodo, ein Findling, der - aufgrund der Initiative des Archidiakons von Notre-Dame, Claude Frollo - das Amt des Glöckners ausübt. Einst bekundete Esmeralda ihr Mitleid für Quasimodos Missbildung, Quasimodo ist ihr in Treue und versteckter Liebe zugetan. Am Tag des Narrenfestes wird Quasimodo zum Narrenpapst gewählt, nachdem das Publikum dem Dichter Pierre Gringoire und seinem Mysterienspiel die Anerkennung verweigert hat. Dieser wird in der Nacht Zeuge, als Quasimodo versucht, Esmeralda im Auftrag Frollos zu entführen... Der Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" von Victor Hugo ist einer der letzten großen historischen Romane der Romantik in Frankreich.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Fantastisch!

Nachdem mich die Elenden in der genialen Lesung von Gert Westphal so in ihren Bann geschlagen hatten, konnte ich natürlich auch dem Glöckner von Notre Dame nicht widerstehen. Zuerst war ich etwas skeptisch, was den Sprecher anbelangte. Oliver Rohrbeck konnte ich mir für Hugo nicht so richtig vorstellen. Ich liebe ihn bei Bryson und ähnlichen Geschichten. Aber so ein Klassiker? Ich habe natürlich trotzdem nicht gezogen, das Hörbuch zu laden, hineingehört und ich war begeistert. Ganz anders, als Westphal, aber nicht minder großartig. Er liest einfach nur toll. Kaum zu glauben, dass die Geschichte über 20 Stunden lang ist. Viel zu schnell war die Lesung auch schon durch.

Die Geschichte selbst, die spannende Geschichte der beiden Hauptfiguren Quasimodo und Esmeralda. Doch nein, da stimmt was nicht. Beide Figuren ziehen sich als roter Faden durch das ganze Buch. Aber Hauptfiguren? Nein, bei Weitem nicht. Es gibt so viele andere Figuren, vom Bettler bis zum König, denen gleich viel oder sogar mehr Platz eingeräumt wird. Da sind Pierre Gringoire, Claude Frollo, Phoebus, Jean Frollo und viele andere, die den Roman tragen. Da ist die Kathedrale Notre Dame selbst und da ist Paris. Das Buch ist (auch, aber nicht zuletzt) ein spannender und lehrreicher Reiseführer in das Paris des ausgehenden Mittelalters. Nicht umsonst ist der Originaltitel ja auch "Notre-Dame de Paris", der deutsche Titel täuscht und dürfte (auch wegen der bekannten Verfilmungen) schon einige Leser enttäuscht haben. Wenn man sich aber auf das Buch selbst einlässt, wird man sicher nicht enttäuscht sein, sondern schlicht und einfach begeistert. Einfach die Augen schließen und sich von Oliver Rohrbeck in eine ferne und vergangene Welt entführen lassen und die Zeit genießen. Es macht unbändigen Spaß!
Lesen Sie weiter...

- Saarpirat

Schlecht gelesen verstaubt jeder Klassiker

Ein Roman über Paris, Notre Dame und die tragischen Folgen unerwiderter Liebe.
Die schöne Zigeunerin Esmeralda liebt den eitlen und gedankenlosen Hauptmann Phoebus, welcher an ihr nur im Rahmen eines One-Night-Stands interessiert ist und eine adelige Dame heiraten möchte. Der asketische und gelehrte Archidiakon Claude Frollo, ein Priester von Notre Dame, entbrennt in leidenschaftlicher und selbstzerstörerischer Liebe zu Esmeralda. Quasimodo, der verkrüppelte und taube Klöckner von Notre Dame, liebt seinen Herrn Claude Frollo, der ihn als Findelkind gerettet und aufgezogen hat. Quasimodo liebt aber auch Esmeralda, was ihn am Ende des Buches in einen tödlichen Konflikt führt.
Der wahre Held dieses Romans ist der "behinderte" Quasimodo, der einzige Charakter, der zu selbstloser Liebe fähig ist.

Diese Romanhandlung berührt auch heute noch, obwohl sie mit zeittypischen Klischees (Frauenbild des 19. Jahrhunderts, Zigeuner stehlen Kinder etc) gespickt ist.

Wirklich ärgerlich ist allerdings die Auswahl des Sprechers, der mit flacher und monotoner Stimme den Roman abhaspelt und nicht in der Lage ist, französische Eigennamen oder lateinische Wendungen korrekt zu artikulieren. Der Roman enthält viele Ausführungen über Paris und Notre Dame, die gut gelesen durchaus erträglich wären. Derart schlecht gelesen wie hier vorliegend, glaubt man allerdings bereits nach wenigen Minuten, virtuelle Staubwolken aus dem Ipad aufsteigen zu sehen. Eine Runde Selbstgeisselung mit Claude Frollo wäre höchstwahrscheinlich vergnüglicher als der Konsum dieses Hörbuches. Sehr schade, armer Victor Hugo, der Roman wird durch den Sprecher fachgerecht exekutiert.
Lesen Sie weiter...

- Th. K

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 10.10.2013
  • Verlag: Audible Studios