Der Prozess

  • von Franz Kafka
  • Sprecher: Katharina Thalbach
  • 8 Std. 43 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Je mehr der 30-jährige Bankbeamte Josef K. seine Unschuld verteidigen will, um so tiefer sieht er sich verstrickt in einem Gewirr undurchschaubarer Regeln und Gesetze, deren einziger Sinn die "Sinnlosigkeit" zu sein scheint.Kafkas Roman "Der Prozess" ist eines der bedeutendsten Werke des 20. Jahrhunderts, eine zeitlose Parabel über die Labyrinthe moderner Bürokratie und die Abgründe der eigenen Existenz.Meisterhaft interpretiert Katharina Thalbach diesen Text von Franz Kafka und begleitet Josef K. durch die Wirren seiner Gedankenwelt.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Großartiger Vortrag

Das Buch dürfte weitgehend bekannt sein. Wer surrealistische Geschichten mag, wird das Buch lesen, wie einen Philip K. Dick-Thriller. Ist es real, was Herr K. hier erlebt oder ist es ein Alptraum? Die von Kafka kreierten Szenen sind fantastisch, verstörend, mystisch und nicht zuletzt auch humorvoll, wobei sich das Schmunzeln nicht selten in latenten Schrecken verwandelt.

Vielleicht mussten viele das Buch als Schullektüre lesen - viel zu früh und wahrscheinlich lustlos. Die Interpretation von Katahrina Tahlbach bietet jetzt jedenfalls eine einmalige Gelegenheit, es wieder zu entdecken. Ihr Vortrag ist - selbst wenn er am Anfang womöglich etwas unpassend erscheint - großartig und lässt den Hörer tief in Kafkas fantastischer Welt versinken.

Lesen Sie weiter...

- Rene Wynands

Unter dem Gesetz

Nicht nur wer einmal vor Gericht erleben mußte, wie sein Gerechtigkeitssinn davon abhängt, ob ein Richter denselben empfindet und aus dem Gesetz herauszufiltern versteht, wird in Der Prozeß von Franz Kafka ein Stück Realität entdecken. Hilflos ist K seinen Richtern ausgeliefert, deren Bemächtigung im Dunklen bleibt. Vor allem sucht er den Grund zu ermitteln, weswegen er angeklagt wird, und muss je tiefer er in die Maschinerie vordringt, feststellen, dass diese vor allem um ihrer selbst Willen besteht. Die Handlung mit einer Parabel abzuschmettern, die viele sie vor allem im Gleichnis beim Torwächter gegen Ende der Handlung entdecken, drängt Kafka in die Ecke des Klassikers ab. Wohl analysiert, mit Deutungen behaftet und unschädlich gemacht. Dem Prozeß gelingt es, jedoch hochaktuell zu bleiben. Sei es als Beschreibung eines totalitären Systems, sei es in der religiösen Auseinandersetzung mit Schuld und Sühne, sei es als absurdes Spiel, als existentialistisches Nichts, fast jede geistige Strömung, Philosophie ist an dem Text haftbar gemacht worden. Der Leser wird sich in dem Labyrinth zurechtfinden, wenn er sich selbst darin spiegelt, eigene Erfahrungen einbringt, sie zulässt. Die Angst, die Enge, die Hilflosigkeit ist schleichend. Was Allgemeingültig dargestellt erscheint, erlaubt den direkten Zugriff auf Fragen, die die Menschheit sich sowieso stellt: Wieso bin ich auf der Welt? Um Gesetze zu befolgen, um sie zu missachten, um mich bestrafen, aburteilen zu lassen? Was geschieht mit mir, wenn ich zwischen die Räder falle? Kafka bietet uns einen faszinierenden Einblick in K’s Innenleben. Wer das Buch liest oder hört, bleibt nicht unbeschadet zurück.
Lesen Sie weiter...

- folgren

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 29.05.2008
  • Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH