Der Untertan

  • von Heinrich Mann
  • Sprecher: Hans Korte
  • 16 Std. 9 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Dieses Buch wurde im Juli 1914 vollendet. Der Inhalt? Schnell erzählt: Der Fabrikantensohn Diederich Heßling wird begeisterter Burschenschaftler, drückt sich vorm Militär, schwängert ein Mädchen, heiratet eine andere und arbeitet sich nach und nach zum wichtigsten Bürger der deutschen Kleinstadt Netzig hoch. Ein obrigkeitshöriger Drückeberger, ein kaisertreuer Stammtisch-Agitator, ein intriganter, feiger Kumpan - und ein exemplarischer Menschentypus.

Tatsächlich ist "Der Untertan" einer der ganz großen Romane des letzten Jahrhunderts. Hans Korte spricht das Ganze mit einer Mischung aus so schneidiger Bösartigkeit und hündischer Feigheit, dass es eine schauerliche Freude ist, ihm zuzuhören.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Heinrich Manns Hauptwerk perfekt gelesen

Bevor ihr jetzt alle über die erste Rezension herfallt, die in eigenwilligem barockem Deutsch das Buch als "langweiliges Geplenkel" bezeichnet - so ganz falsch ist das gar nicht aus Sicht heutigen Romanverständnisses. Mir ist beim Hören wieder mal klar geworden, wie sehr sich der Romanbegriff seit 4 Generationen verändert hat. Ein "Großer Roman" war auch um 1900 noch ein Panorama, mehr extensiv als intensiv, mglichst einen weiten Zeitraum umfassend. Heute ist fast jede Form von Roman von Krimi-Ästhetik infiltriert, sprich, heute erwarten wir, dass ein Roman uns unablässig fesselt, die Handlung einigermaßen linear geführt wird.
Manns große Kritik am Kaiserreich ist zwar herrlich frech und schnoddrig - Tucholsky hat das Buch geliebt - aber bei aller gedanklichen Kühnheit spürt man doch noch die eher dröge Romantradition von Raabe und Spielhagen, es plätschert wirklich ein bißchen. Vor allem die letzten drei Stunden habe ich als schrecklich dünn empfunden, bevor es am Schluß nochmal richtig amüsant wird.
Tucholskys berühmte Rezension entzündet sich am Politischen. Und wirklich -für die anständigen Zeitgenossen muss es erlösend gewesen sein ,dass einmal einer einen Romen um einen typischen Mitläufer schreibt, einen "Untertan", einen Kaisertreuen. Auch wenn Deuschlehrer hier die Hände ringen und von "ewigen Werten" sprechen - diesen Typus gibt es nicht mehr. Der monarchische, hurraschreiende Nationalist - so wie bei Mann ist er nicht mehr zu finden. Klar, es gibt heute auch Wendehälse, eklige politische Hasardeure, aber die ticken anders. Diederich Hessling müsste heute von Demokratie reden und hintenrum trotzdem ein Mistkerl sein. sinclair Lewis "babbitt" wäre eher der Typ Untertan, der uns heute plagt.
Und doch - hört man Manns Roman, der 1914 abgeschlossen wurde, versteht man die Deutschen besser, versteht, warum sie 1939 wieder abmarschiert sind in den Krieg.
Und eines ist immer noch hochamüsant und aktuell - Tucholsky schreibt in seiner Besprechung: "Kleine und kleinste Züge belustigen, böse Blink-feuer der Erotik blitzen auf, der Kampf der Geschlechter in Flanell und möblierten Zimmern ist hier ein Guerillakrieg, es wird mit vergifteten Pfeilen geschossen, und es ist bitterlich spaßig, wie Liebe schließlich zum legitimen Geschlechtsgenuß wird."
Das ist immer noch schön - und zuweilen extrem lustig.
Heinrich Mann - der verwelkte Klassiker? Nicht im entferntesten. Sein Spätwerk ist erfreulich spannend und zeitlos. Die beiden großen historischen Romane um Heinrich den Vierten - beispielweise von Reinhard Kuhnert oder Erich Räuker gelesen, wären immer noch ein Kracher.
Aber auch hier ist an der Leseleistung nichts zu mäkeln- die Aufnahme stammt von 1989, da hatte Korte noch kein Altmännerknarzen in der Stimme, ist auf der Höhe seiner Kunst, liest lakonische Sätze Manns so herrlich trocken, dass es eine Freude ist. Alles, was sich aus diesem wichtigen, aber nicht mehr ganz taufrischen Klassiker herausholen lässt - Korte hat es herausgeholt.
Lesen Sie weiter...

- Matthias

100 Jahre alt und immer noch aktuell!

Würden Sie Der Untertan noch mal anhören? Warum?

Habe den "Untertan" seit meinem 17. Lebensjahr zwei- bis dreimal gelesen und mit zunehmender geistiger Reife immer besser verstanden. Habe immer aufs Neue Parallelen mit Personen aus der Welt, die mich umgab und umgibt, entdecken dürfen/müssen. Vor diesem Hintergrund ist es ein nochmals erhöhter Genuss, ihn sich auch einmal vorlesen zu lassen, zumal von einem derart begnadeten Erzähler wie Hans Korte


Welcher Moment von Der Untertan ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Wie schon bei der allerersten Lektüre: Weniger der buckelnde, stürzende Diederich vor dem Kaiser auf dem Pferd, vielmehr der Diederich, der seinem Fast-Schwiegervater mit innerer Überzeugung kundtut, eine Frau die (dank Diederich) nicht mehr Jungfrau ist, könne er selbstredend nicht ehelichen.


Welche Figur hat Hans Korte Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Na wen schon: Diederich Heßling!


Hat dieses Hörbuch Sie emotional stark bewegt? Mussten Sie laut z.B. lachen, weinen, zweifeln, etc.?

Lachen (und dabei insgeheim traurig werden) kann man hier nahezu fortlaufend.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Trotz aller ungebrochenen Aktualität sollte man sich schon ein wenig mit der Geschichte Deutschlands von 1848 bis zum Ersten Weltkrieg auskennen. Anderenfalls versteht man (wie ich weiland mit 17) nicht jede Bemerkung.

Lesen Sie weiter...

- Rüdiger

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 28.07.2014
  • Verlag: Der Hörverlag