Gert Westphal liest Thomas Mann

  • von Thomas Mann
  • Sprecher: Gert Westphal
  • 26 Std. 39 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Der Zauberer und der König der Vorleser.

Gert Westphal ist eine Legende: Die wohlklingende, modulationsreiche Stimme, sein untrügliches Gespür für Rhythmus, die souveränen Tempo- und Rollenwechsel, die kräftigen Dialektfarben - nicht umsonst hat die ZEIT ihn zum "König der Vorleser" gekürt. Besonders berühmt wurden seine Rezitationen Thomas Manns, dessen "oberster Mund" (Katja Mann) er war. In dieser Edition kann man wieder und wieder dessen großen Erzählungen und Romanen lauschen.

Enthält:

"Gefallen" (Erzählung),
"Der Wille zum Glück" (Erzählung),
"Luischen" (Erzählung),
"Gladius Dei" (Erzählung),
"Das Wunderkind" (Erzählung),
"Ein Glück" (Erzählung),
"Das Eisenbahnunglück" (Erzählung),
"Unordnung und frühes Leid" (Erzählung),
"Königliche Hoheit" (Roman),
"Lotte in Weimar" (Romanauszüge),
"Weihnachten bei den Buddenbrooks" (Ausschnitt aus "Buddenbrooks"),
"Die Damengesellschaft" (Ausschnitt aus "Joseph und seine Brüder"),
"Leiden und Größe Richard Wagners" (Essay).

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Titelübersicht

Leider gibt es in audible in meinem gekauften Hörbuch keine Titelübersicht. Die 445 Kapitel sind ohne Unterteilung und Titel aneinander gereiht, sodass ich keine cd heraussuchen kann. Wie soll ich mich in dem Hörbuch bei 26 Stunden Gesamtlänge orientieren?
Lesen Sie weiter...

- thomas

Dank Gert Westphal hörenswert

Was hat Ihnen das Hörerlebnis von Gert Westphal liest Thomas Mann besonders unterhaltsam gemacht?

Ich habe es schon bei Th. Manns großen Romanen erlebt, wenn Westphal liest verwandeln sich diese in großen Genuss


Wie hat Ihnen Gert Westphal als Sprecher gefallen? Warum?

Er ist ein genialer Interpret, ich kaufe viele Hörbücher nur seinetwegen.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Vor allem die kurzen Erzählungen wurzeln noch tief in der Tradition des bürgerlichen 19. Jahrhunderts, Mann ist eben ein Schriftsteller, der durch das humanistische Gymnasium jener Zeit geprägt ist, das merkt man auch an der Sprache.. Gelegentlich gleitet Th. Mann ab zu kitschigen Formulierungen ("bittere Tränen"), was wohl auch der Zeit geschuldet ist.
Auch auffallend: Seine bürgerliche Herkunft prägt auch die Perspektive, so ganz anders als z.B. Fontane oder Zola.

Lesen Sie weiter...

- Marie Freytag

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 21.11.2016
  • Verlag: Der Hörverlag