Lenore fuhr ums Morgenrot. Deutsche Balladen des 18. und 19. Jahrhunderts

  • von div.
  • Sprecher: Reiner Unglaub
  • 2 Std. 51 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Man kann die Ballade nicht nüchtern-sachlich beurteilen. Man muss diese "Spielart lyrischer Poesie" lieben, um sie schätzen zu können.
Johann Heinrich Voss: Die Spinnerin
Gottlieb Konrad Pfeffel: Die Aufklärung
Gottfried August Bürger: Lenore, Des Pfarrers Tochter von Taubenhain, Die Schatzgräber, Das Lied vom braven Mann
Johann Gottfried Herder: Edward
Johann Wolfgang von Goethe: Heidenröslein, Der König in Thule, Das Veilchen, Hochzeitlied, Der Gott und die Bajadere, Der Zauberlehrling, Der Schatzgräber, Erlkönig, Der Fischer
Friedrich von Schiller: Der Ring des Polykrates, Das verschleierte Bild zu Sais, Die Bürgschaft, Der Handschuh, Die Kraniche des Ibykus, Der Taucher
Friedrich Hebbel: Der Heideknabe
Clemens von Brentano: Die Lore Lay
Ludwig Uhland: Graf Eberstein, Des Sängers Fluch
Wilhelm Müller: Die dürre Linde
Friedrich Rückert: Vom Büblein, das überall mitgenommen werden wollte
August Graf von Platen: Luca Signorelli
Gustav Schwab: Das Gewitter
Annette von Droste-Hülshoff: Der Knabe im Moor
August Kopisch: Die Heinzelmännchen
Karl Simrock: Der Rattenfänger
Eduard Mörike: Die Geister am Mummelsee, Schön Rohtraut, Der Feuerreiter
Heinrich Heine: Die Weber, Die Grenadiere, Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, Die Wallfahrt nach Kevlaar, Der Schelm von Bergen
Conrad Ferdinand Meyer: Die Füße im Feuer
Theodor Storm: Weihnachtsabend, In Bulemanns Haus
Theodor Fontane: Die Brück' am Tay, John Maynard, Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

"Leonore fuhr ums Morgenrot"

Eine sehr schöne, alle wichtigen Balladern von der Klassik bis zum Realismus umfassende Sammlung, die Reiner Unglaub mit eindrücklicher, sehr differenzierter Stimme vorträgt.
Lesen Sie weiter...

- rheinufer

"Lenore fuhr ums Morgenrot" - Reiner Unglaub liest deutsche Balladen

Viele Schüler glauben, dass Balladen erfunden wurden, um Deutschlehrern wirksame Folterinstrumente an die Hand zu geben. Wem das Lesen unzähliger Strophen zu anstrengend ist, kann sich auch einfach zurücklehnen und hörend genießen.

Die Ballade lebt vom gesprochenen Vortrag, als literarische Gattung ist sie daher prädestiniert fürs Hörbuch. Es gibt inzwischen sehr viele Hörbücher mit deutschen Balladen, doch selten werden sie so exzellent vorgetragen wie in dieser Aufnahme mit dem Sprecher und Sprecherzieher Reiner Unglaub.

Die getroffene Auswahl enthält sicherlich all das, was man gemeinhin zum balladengeschichtlichen Kanon zählt. Gleichwohl lässt sich über einzelne Gedichte streiten. Voss' "Die Spinnerin" hätte man nicht unbedingt aus der verdienten Vergessenheit ziehen müssen, und Pfeffels "Die Aufklärung" fällt doch eher in die Gattung des Lehrgedichts. Stattdessen hätte man vielleicht noch die eine oder andere Ballade von Eichendorff, Meyer oder Fontane hinzufügen können.

Reiner Unglaub ist von Geburt an blind und hat in der ehemaligen DDR Sprechwissenschaften, Germanistik und Theologie studiert. Trotz seiner Behinderung hat er sich in die erste Liga der deutschen Profisprecher emporgearbeitet. 2007 erhielt er den Deutschen Vorlesepreis in der Kategorie Profi-Vorleser, mit dem im Jahr zuvor Christian Brückner geehrt worden war. Unglaub trägt die Balladen mit warmer Stimme, aber ohne überflüssiges Pathos vor. In den dialogischen Passagen weiß er seine Stimme geschickt zu modulieren, um die verschiedenen Sprecher im Gedicht zu charakterisieren. Immer findet er die richtige Mischung aus Sprechgeschwindigkeit, Tonfall und Lautstärke, um die für Balladen so typischen Momente des Dramatischen, des Schaurigen oder auch der Rührung glaubhaft zu interpretieren.

Wer sein im Deutschunterricht erlittenes Balladentrauma überwinden möchte, hat hier die beste Gelegenheit dazu.
Lesen Sie weiter...

- log2e

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 15.03.2006
  • Verlag: hoerbuchproduktionen.de