Marie Antoinette (Teil 2): Der Leichenwagen der Monarchie und das Lebensende

  • von Stefan Zweig
  • Sprecher: Jan Koester
  • 12 Std. 58 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

War das Leben Marie Antoinettes bisher vergnüglich leicht an ihr vorbeigezogen, nimmt es nun in den Wirren der Französischen Revolution dramatisch an Fahrt auf. Alle Freunde haben sie verlassen, nun steht sie alleine gegen die Revolution. Verschiedene Fluchtpläne werden geschmiedet, doch alle Versuche scheitern. Nun muss sie sich ihrem Schicksal stellen. "Wo aber die an den Augenschein streng gebundene Forschung endet, beginnt die freie und beschwingte Kunst der Seelenschau; wo die Paläographie versagt, muss die Psychologie sich bewähren, deren logisch eroberte Wahrscheinlichkeiten oft wahrer sind als die nackte Wahrheit der Akten und Fakten. Hätten wir nichts als Dokumente der Geschichte, wie eng, wie arm, wie lückenhaft wäre sie! Das Eindeutige, das Offenbare, ist die Domäne der Wissenschaft, das Vieldeutige, das erst zu Deutende und zu Klärende, die zugeborene Zone der Seelenkunst; wo das Material nicht ausreicht für papiernen Beweis, bleiben noch unermessliche Möglichkeiten für den Psychologen. Das Gefühl weiß von einem Menschen immer mehr als alle Dokumente." Stefan Zweig (Marie Antoinette).

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Stefan Zweig verhunzt

Ich habe mich unglaublich gefreut, dass endlich eines meiner Lieblingsbücher als Hörbuch zu haben ist. Eine große Verehrerin von Stefan Zweig und seiner unnachahmlichen Art zu schreiben, war es mir sogar egal, dass dieses Werk - das zwar umfangreich ist, aber so gewaltig lang dann doch nicht - in zwei Audible-Teilen zu haben war.
Nun - der Sprecher, Jan Köster, der in Wikipedia als "künstlerischer Sprecher" firmiert, hat dieses Werk, ja muss man sagen, verhunzt. Die Leseweise selbst ist gar nicht sooo schlecht, allerdings verhaspelte er sich ständig bei den Zweig'schen Paranthese-Sätzen bzw. konnte sie nicht als solche herüberbringen; und da dieses Werk davon nur so strotzt, ist der Effekt recht erbärmlich. Die zweite Besonderheit dieses Werkes sind die mannigfaltig eingebrachten französischen Wörter und Sentenzen. Die bringt er in einer schauerlichen Aussprache, die einem Gymnasialerstklässler bereits die Fußnägel aufrollt und die er auch nach dem ersten Semester bereits besser darbietet. Schade um das große Werk - aber: besser als nix....
Lesen Sie weiter...

- Birgit

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 27.09.2013
  • Verlag: Medienverlag Kohfeldt