Nana

  • von Emile Zola
  • Sprecher: Oliver Rohrbeck
  • 12 Std. 49 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

"Mir ist erzählt worden", ergriff Faloise wieder das Wort, "daß Nana eine herrliche Stimme haben soll." "Die!?" rief der Direktor achselzuckend. "Die reinste Krähe! Nana hat andere Dinge, ei Donnerwetter! Ich hab' sie aufgestöbert, und das, was ich meine, ist ganz famos bei ihr vertreten, oder meine alte Spürnase ist nicht mehr wert als die des dümmsten Einfaltspinsels... Du sollst sehen, junger Herr: sie braucht nur aufzutreten, und der ganze Saal läßt die Zunge lang aus dem Halse heraushängen." Er hatte seine feisten Hände emporgehoben, und wie erleichtert senkte er jetzt die Stimme und brummte: "Oh, sie wird's weit bringen ... Eine Haut, oh! Eine Haut hat diese Nana ..."

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

nicht zu empfehlen

nana ist sicher nicht zolas größter wurf. als sittengemälde aber durchaus interessant. was einen aber wirklich nervt, ist die teilweise dümmliche art des sprechers, in den dialogen die figuren zu charakterisieren. man kommt sich vor wie unterhalb der augsburger puppenkiste. da wird getönt, dass es einen graust. die charaktere werden zu chargen, die so eindimensional platt sind, wie sie zola beim schreiben sicher nicht vor augen hatte.
bleibt die frage: ist der sprecher oder der regisseur so wenig geistreich?
Lesen Sie weiter...

- macha

Sehr ermüdend

Würden Sie es noch mit einem anderen Hörbuch von Emile Zola und/oder Oliver Rohrbeck versuchen?

Oliver Rohrbeck: jederzeit! Seit seiner Zeit als Justus Jonas und Julian ist mir seine Stimme ans Herz gewachsen. Allerdings konnte er dieses Buch auch nicht rausreißen.


Würden Sie sich wieder etwas von Emile Zola anhören?

Ich kannte Emile Zola bislang nur dem Namen nach, und ich bin mir der Tatsache bewusst, dass er einer der großen französischen Schriftsteller ist. Allerdings konnte ich mit diesem Buch nicht viel anfangen, und ich befürchte, dass dies auch auf andere seiner Werke zutrifft. In dieser Geschichte folgt man der Tänzerin und Prostituierten Nana durch das Paris Mitte des 19. Jahrhunderts. Dabei gibt es eine Vielzahl von leidenschaftlichen Verehrern, wobei es relativ schwer (und letztlich auch uninteressant) ist, den Überblick zu behalten, von denen einer in den Ruin getrieben wird. Es geht im wesentlichen um den Sittenverfall in der damaligen Gesellschaft, dem mehrere Protagonisten (u.a. auch Nana) zum Opfer fallen. Ich fand es letztlich langweilig, ein bisschen verwirrend und chaotisch, die von Fest zu Fest eilenden Personen ohne Tiefgang und die Geschichte insgesamt schwer zu ertragen.

Um auf die Frage zu antworten: nein.


Haben Sie vorher schon ein Hörbuch mit Oliver Rohrbeck gehört? Wie würden Sie beide vergleichen?

Oliver Rohrbeck ist ein ausgezeichneter Vorleser, und ich habe schon viel von ihm gehört. Er liest auch dieses Buch sehr gut, sehr lebendig.


Sie mochten dieses Buch nicht ... Haben Sie vielleicht irgendwelche rettenden Maßnahmen dafür?

Nein. Es ist der Text.


Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Ich selbst hätte mich ein bisschen informieren können über dieses Buch. Es ist schließlich ein Klassiker, und Informationen über die Geschichte und den Autor gibt es überall.

Lesen Sie weiter...

- Thomas Walter

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 05.09.2013
  • Verlag: Audible GmbH