Norden und Süden

  • von Elizabeth Gaskell
  • Sprecher: Gabriele Blum
  • 20 Std. 0 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

England inmitten der industriellen Revolution: Die ebenso selbstbewusste wie prinzipientreue Pfarrerstochter Margaret Hale zieht mit ihren Eltern vom ländlichen Süden in eine aufstrebende Metropole im Norden. Nur langsam gewöhnt sie sich an den Rauch, den Lärm und den rauen Umgangston.

Als sie den erfolgreichen Fabrikbesitzer John Thornton kennenlernt, wird er zur Zielscheibe ihrer Vorurteile. Noch ahnt sie nicht, welch einflussreiche Rolle er bald in ihrem Leben spielen wird.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

Kleines Juwel

Dieser Roman ist wirklich ein kleines Juwel mit einer idealen Sprecherin.Gabriele Blum liest feinsinnig und einfühlsam, manchmal melancholisch, Ihr Timbre lässt einen die Bilder spüren...einfach wunderbar.Schade, daß E.Gaskell nicht so bekannt ist bei uns, denn die Romane hätten wirklich mehr Aufmerksamkeit verdient.Norden und Süden klingt harmlos, schildert aber die Situation der Arbeiter während der Industrialisierung und erzählt gleichzeitig die Geschichte einer jungen Frau, die nicht ganz unfreiwillig in deren Kampf um Ihre Rechte gegenüber den Fabrikbesitzern in Zeiten der Industrialisierung in England durchzusetzen, mit hineingezogen wird.Bestürzt stellt man dann manchmal fest, daß wir bzw.unsere Gesellschaft sich nicht mehr so viel weiterentwickelt hat, wo wir doch mittlerweile demokratisiert sind und im Zeitalter der Kommunikation leben.Sicher hatte ich die ersten beiden Stunden ein wenig Mühe, da sich die Handlungen hier, auf das Leben im Süden beschränken, bis die Familie dann in die Industriestadt im Norden zieht, dann nimmt die Geschichte Fahrt auf und wird auch spannend und nimmt zuweilen dramatische Züge an.Man braucht allerdings das Wissen um die Entwicklung von Margret, damit man all Ihr Tun danach verstehen kann.Also, ein wenig Geduld, es lohnt sich!
Lesen Sie weiter...

- Beate

Wunderbar und eine große Entdeckung

Der Titel führt etwas in die Irre - er erinnert an Jule Vernes schönen Abenteuerroman "Nord und Süd", der im amerikanischen Bürgerkrieg spielt.
Dies Buch hier ist sicher nicht so actionreich, aber ebenso spannend.
Hier zeigt sich übrigens mal wieder, wie jung das Medium Hörbuch ist. Anständige Quellenangaben gibts imer noch nicht im digitalen Bereich. Das Impressum hat bei Audible jetzt etwa den Stand erreicht, den wir im gedruckten Buch um 1750 hatten. Da ist noch Luft nach oben. So erfährt man wieder nicht, dass es sich um einen englischen Roman aus den 1850er Jahren handelt. Elisabeth Gaskell war eine enge Freundin von Charlotte Bronté. Wer hier einen Roman a la "Jane Eyre" erwartet, wird allerdings enttäuscht werden. Aber auf das Angenehmste! Das hier ist noch besser! Wer Jane Eyre gut fand (gibts übrigens auch mit Gabriele Blum) wird hier vor Begeisterung im Dreieck springen. Gaskell schrieb einen der ersten großen Liebesromane, die das Thema "Industriestadt" behandeln. Weibliches Landei kommt in das fiktive Milton, gelegen in der finsteren, ebenfalls fiktiven Grafschaft Darkshire(!) und begegnet dort dem jungen Fabrikbesitzer Thorton, der sich einst von ganz unten hochgearbeitet hat und nun die Versager, die es nicht geschafft haben, verachtet...
Der obere Firniß ist eine sentimentale Liebesschnulze. Darunter findet sich eine Sprache, Personenführung und Erzählweise, die heute Pulitzer-preiswürdig wäre.
Besonders faszniert hat mich immer wieder die ganz eigne Sichtweise auf die kleinen Dinge des Lebens, auf Gesten, Stimmungen. Gaskell versteht es sehr originell, Personen und Orte mit wenigen Federstrichen zu zeichnen, mitunter drängt sie Paradoxa so hübsch zusammen, dass man fast drüberweghört. Dabei stecken oft in Nebensätzen kleine Perlen: "Sie saß in einem öden, hübsch eingerichteten Zimmer".
Die Handlung schiebt sich wie so oft im viktorianischen Roman langsam aber stetig voran, wie ein breiter Fluß nimmt sie sich Zeit, transportiert dafür aber auch jede Menge.
Wir erfahren viel über die Industrialsierung jener Ära, über die Meinungen der verschiedenen Gesellschaftsklassen damals , und man stellt fest, dass wir uns in vielem kaum verändert haben.
Nicht zufällig ist der in England viel bekanntere Roman zweimal von der BBC verfilmt worden.
Dem Hymus zu Gabriele Blum, den ich bei Jane Eyre angestimmt habe, habe ich nicht viel hinzuzufügen. Hier ist sie vielleicht noch nuancierter, feiner in den Schattierungen, die Satztempi sind noch musikalischer abgestimmt.
Ein Genuß und ein Muß für alle Fans von Klassiker-Hörbüchern!
Lesen Sie weiter...

- Matthias

Weitere Infos zum Titel

  • Erscheinungsdatum: 22.10.2015
  • Verlag: Argon Verlag