Poetik

  • von Aristoteles
  • Sprecher: Friedrich Frieden
  • 1 Std. 39 Min.
  • ungekürztes Hörbuch

Beschreibung

Aristoteles wurde 384 v. Chr. in Stageira geboren und verstarb 322 v. Chr. in Chalkis. Er gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten Philosophen der Geschichte.
Seine Texte über die Poetik sind die intellektuelle Basis von Theatertheorien und der Literaturkritik. Er war der Schüler von Platon und der Lehrer von Alexander dem Großen. Aristoteles begründete diverse wissenschaftliche Disziplinen und beeinflusste u.a. die Lehren von Wissenschaftstheorie, Logik, Biologie, Physik, Ethik, Staatstheorie und Dichtungstheorie.

Aus seinem Gedankengut entwickelte sich der Aristotelismus. Seine Schriften über das Wesen der Tragödie sind zum Teil erhalten. Seine Schriften über das Wesen der Komödie sind verlorengegangen. Ein Sachverhalt, der in dem Hollywoodfilm "Der Name der Rose" mit Sean Connery Gegenstand der Nebenhandlung war. Aristoteles sah im Staat als Gemeinschaftsform eine Voraussetzung für das menschliche Glück. Seine Staatsformenlehre genoss über viele Jahrhunderte unangefochtene Autorität. In seiner Theorie der Dichtung behandelt Aristoteles insbesondere die Tragödie, deren Funktion aus seiner Sicht darin besteht, Furcht und Mitleid (Lessing übersetzte in seinen Dramentheorien diese Begriffe mit Jammern und Schaudern) zu erregen, um beim Zuschauer eine Reinigung von diesen Emotionen zu bewirken (katharsis). Seit dem 12./ 13. Jahrhundert lagen alle grundlegenden Werke des Aristoteles in lateinischer Übersetzung vor.

Der Sprecher Friedrich Frieden verschafft mit seinem außergewöhnlichen Sprach-, Rhythmik-, Tempo-, und Authentizitätsstil der Literatur von Aristoteles gelebten Ausdruck.

weiterlesen

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Hörerrezensionen

Hilfreichste

mühsam zum hören

das ist ein Buch, das sich eher zu lesen lohnt, da mühsam zu nachverfolgen ist.
Lesen Sie weiter...

- Luntzer

Weitere Infos zum Hörbuch

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2015
  • Verlag: LILYLA-Hörbuch-Edition